Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Festplatte und optische Jukebox als eingespieltes Team

Von DISC GmbH

DISC präsentiert NAS Fixed Content Server für revisionssichere Langzeitarchivierung bei kürzesten Zugriffszeiten auf der DMS Expo 2004: Halle 1, Stand 1740 (INCOM) / Halle 1, Stand 1570 (Dicom)

Bingen, 29. Juli 2004 - Auf der diesjährigen DMS Expo in Essen (7.-9. September 2004) stellt die DISC GmbH, der Archivierungsspezialist aus Bingen, den NAS Fixed Content Server (FCS) an den Gemeinschaftsständen INCOM (Halle 1, Stand 1740) und Dicom (Halle 1, Stand 1570) vor. Als Kombination zwischen Festplattenspeicher/RAID und optischer Jukebox verbindet der NAS FCS die Vorteile beider Speichertechnologien: Mit höchster Datensicherheit können Unternehmen sehr hohe Datenmengen revisionssicher und unveränderbar archivieren. Gleichzeitig bietet das Produkt sehr kurze Zugriffszeiten, da häufig genutzte Daten auf einem RAID-Cache vorgehalten werden. Ein zusätzliches Backup ist nicht nötig, da die im RAID archivierten Daten in Echtzeit auf die optischen Medien geschrieben werden. Die optische Speichereinheit des NAS FCS besteht aus einer NSM-Jukebox, die mit wiederbeschreibbaren DVD-RAM oder einmal beschreibbaren DVD-R-Medien sowie mit den neuen Blue-Laser-Datenträgern bestückt werden kann. Mit dem Blue-Laser erhöht sich die Schreibdichte und somit die Speicherkapazität im Vergleich zur DVD-Technik von 9,4 auf 30 Gigabyte pro Medium. Die neuen optischen Medien sind derzeit noch sehr teuer. Deshalb eignet sich die DVD aufgrund ihres guten Preis-Leistungsverhältnisses hervorragend für die Massenspeicherung im Dokumenten-Management-Bereich. „Sobald die Preise für die Blue-Laser-Technik sinken, stellt diese vor allem für Unternehmen mit hohem Dokumentenaufkommen eine weitere interessante Alternative dar“, erklärt Horst Schellong, Geschäftsführer der DISC GmbH. „Allerdings setzen Anwender heute noch verstärkt auf DVDs. Ein Grund hierfür ist die hohe Übertragungsrate. Denn DVD-Medien können derzeit doppelt so schnell gelesen und beschrieben werden.“ Der NAS Fixed Content Server bildet die Basis für das sogenannte Information Lifecycle Management (ILM) und andere Speicherlösungen für unveränderbare Daten, die eine sichere Langzeitarchivierung bei hoch performantem Zugriff erfordern. Die Kapazitäten der beiden Speichereinheiten des NAS FCS sind konfigurierbar. Dabei bieten die optischen Medien eine Kapazität bis zu 6 Terabyte und der RAID-Cache bis zu 2,5 Terabyte. Somit wird unternehmensweit ein Optimum an Datensicherheit, Zugriffsgeschwindigkeit und Übertragungsrate erreicht. Ebenso wie der Lösungsansatz ILM geht auch DISC mit dem NAS FCS davon aus, dass nicht alle Daten zu jedem Zeitpunkt mit gleicher Performanz zu Verfügung stehen müssen. Über DISC GmbH: Die DISC GmbH entwickelt und fertigt in ihrem Hauptsitz in Bingen optische Massen-Speichersysteme mit Kapazitäten bis zu 30 Terabyte. Dabei konzentriert sich der Jukebox-Spezialist derzeit auf die Technologien DVD und MO. Neue Technologien, wie die BlueLaser-Technik UDO, sollen noch in 2004 in den Archivsystemen implementiert werden. Bereits seit 1993 tätigt das Unternehmen, welches aus der NSM AG hervorging, weltweit seine Geschäfte. Unter dem Namen DISC ist der Anbieter von optischen Speichersystemen seit 2001 in Deutschland aktiv. Im Dezember 2003 löste sich das Unternehmen von der amerikanischen DISC Incorporated und führt seitdem unter dem Namen DISC GmbH die Geschäfte selbstständig weiter. Derzeit werden 35 Mitarbeiter am Standort Bingen beschäftigt. Kontaktadresse: DISC GmbH Wilfried Beckmann Im Tiergarten 24 55411 Bingen Tel.: +49 (0) 6721 / 964-401 Fax: +49 (0) 6721 / 964-414 eMail: wbeckmann@disc-gmbh.com Internet: http://www.disc-gmbh.com PR-Agentur: Walter Visuelle PR GmbH Angela Horbach Adolfstraße 4 65185 Wiesbaden Tel.: 0611 / 23878-0 Fax: 0611 / 23878-23 eMail: a.horbach@pressearbeit.de Internet: http://www.pressearbeit.de
29. Jul 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silvia Rolo, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 474 Wörter, 3733 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über DISC GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von DISC GmbH


DISC und StorageQuest mit gemeinsamer Archiv-Lösung auf US-Markt tätig

Network-Attached-Storage-Lösung (NAS) für optisches Archivieren ist innerhalb von 30 Minuten einsatzbereit.

11.01.2006
11.01.2006: Bingen, 11. Januar 2006. Seit Dezember verbindet die DISC GmbH, Bingen, und die kanadische StorageQuest Inc., Ottawa, eine enge Technologie-Partnerschaft. Die Speicherspezialisten bieten ab sofort eine gemeinsame NAS-Lösung aus einer Hand an. Das Digital-Archiv besteht aus zwei Hardware-Komponenten: einem Multi Storage Manager (MSM) und einer daran angebundenen optischen Library. Dabei kommt der MSM aus dem Hause StorageQuest und die optischen Libraries von DISC. Diese Geräte-Kombination ist kompatibel mit Clients aus allen wesentlichen Betriebssystemen und Netzwerkprotokollen wie Unix, WIN,... | Weiterlesen

Tape-Emulation mit optischer Jukebox-Lösung: „Alles bleibt besser“

Tape-Emulationslösung „DISC Virtual Tape Library“ ersetzt unsichere Tape-Backup-Lösung durch leistungsfähige optische Archivierung unbemerkt für den Anwender

07.11.2005
07.11.2005: Bingen, 7. November 2005. Die neue DISC Virtual Tape Library (DISC VTL) virtualisiert auf der Basis einer optischen Jukebox uneingeschränkt herkömmliche Tape-Backup-Lösungen. Das unabhängige Komplett-System der Bingener DISC GmbH lässt sich nahtlos in bestehende Backup-Umgebungen integrieren und kann so alte Tape-Produkte sofort ersetzen. Die DISC VTL umfasst eine DISC-Jukebox, der per SCSI-Verbindung ein Virtual Tape Controller vorgeschaltet ist. Letzterer ist eine Hardware mit integrierter Software, die ebenfalls über eine SCSI-Schnittstelle an den Server angeschlossen wird. Dieser erk... | Weiterlesen

Times Magazine New York gibt DISC-Jukeboxen den Vorzug vor Festplatten-Lösung

Riesiges Bildarchiv auf DVD- und Blue-Laser-Medien wird von Redaktionsmitgliedern des Sportmagazins „Sports Illustrated“ genutzt / Preiswerte optische Speichermedien überzeugten den New Yorker Anwender

29.09.2005
29.09.2005: Dabei gab das Times Magazine den preiswerten optischen Medien den Vorzug vor teueren Festplattenlösungen. Schon seit längerem sind beim Times Magazine vier DVD-Jukeboxen bereits prall gefüllt, so dass weitere Speicherkapazitäten geschaffen werden mussten. Der Speicherbedarf des Verlags an digitalen Bildern wächst kontinuierlich – nicht zuletzt weil auch die Dateien selbst durch bessere Bildqualitäten immer größer werden. Inzwischen wurde auch schon bei der ersten mit BlueLaser-Medien ausgestatteten Jukebox das maximale Speichervolumen erreicht. Nun kommt eine weitere Jukebox des Model... | Weiterlesen