Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Götzl: Erhalt der Institutssicherung ist von nationalem Interesse

Von Genossenschaftsverband Bayern e.V.

Götzl: Erhalt der Institutssicherung ist von nationalem Interesse

Götzl: Erhalt der Institutssicherung ist von nationalem Interesse (ddp direct) München, 17. Januar 2011 Die EU-Kommission will den deutschen Sparern vertraute Sicherheit nehmen. ...
(ddp direct) München, 17. Januar 2011 Die EU-Kommission will den deutschen Sparern vertraute Sicherheit nehmen. Davor warnt Stephan Götzl, der Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern, angesichts Brüsseler Überlegungen, die Einlagensicherungssysteme in Europa zu vereinheitlichen. Für deutsche Einleger würde das die Begrenzung des Schutzumfangs ihres Ersparten auf maximal 100.000 Euro bedeuten. In Deutschland sind bislang mindestens 100.000 Euro pro Anleger garantiert. Darüber hinaus gibt es freiwillige Sicherungssysteme. Die Volksbanken und Raiffeisenbanken haben mit der Institutssicherung seit vielen Jahrzehnten ein solches eigenständiges und bewährtes System zum Schutz der Kundengelder. Götzl: Dieses ist für die gesamte Volkswirtschaft vorteilhaft. Es stiftet Vertrauen und sorgt für Stabilität des Finanzsektors. Denn die genossenschaftliche Institutssicherung verhindere Bankenschieflagen durch Prävention. Laufende Risikoüberwachung und -prüfung sowie frühzeitiges Eingreifen ermöglichen es, Fehlentwicklungen bei Banken zu erkennen und zu beseitigen, sagt der bayerische Verbandspräsident. Die Vermeidung einer Bankinsolvenz sei die effektivste, effizienteste und umfassendste Einlagensicherung. Deshalb müsse die Institutssicherung politisch geschützt werden. Götzl: Das ist ein nationales Interesse, welches die Bundesregierung in Brüssel verdeutlichen muss und die europäische Politik respektieren sollte. Götzl wehrt sich deshalb dagegen, dass die EU-Kommission nunmehr beabsichtigt, das national bewährte System der Institutssicherung einem falsch verstandenen europäischen Integrationsgedanken zu opfern. Was gut ist, darf nicht wegharmonisiert werden. Die Art, wie die Kreditgenossenschaften das Geld ihrer Kunden sichern, ist erhaltenswert. Wer daran rüttelt, reduziert in Deutschland Verbraucherschutz, so Götzl. Shortlink zu dieser Pressemitteilung: http://shortpr.com/cbwez6 Permanentlink zu dieser Pressemitteilung: http://www.themenportal.de/wirtschaft/goetzl-erhalt-der-institutssicherung-ist-von-nationalem-interesse-73154 Genossenschaftsverband Bayern e.V. Jürgen Gros Türkenstraße 22 - 24 80333 München presse@gv-bayern.de 089 - 28683402 http://www.gv-bayern.de
17. Jan 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jürgen Gros, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 235 Wörter, 2252 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Genossenschaftsverband Bayern e.V.


Genossenschaftsbanken weiter Marktführer bei Landwirtschaftskrediten in Bayern

Genossenschaftsbanken weiter Marktführer bei Landwirtschaftskrediten in Bayern

31.01.2011
31.01.2011: (ddp direct) München, 31. Januar 2011 Die bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken konnten im Geschäftsjahr 2010 ihren Marktanteil bei der Vergabe von Krediten im Bereich Land- und Forstwirtschaft ausweiten. Mit einem Marktanteil von über 63 Prozent sind sie weiter klar der Finanzier der bayerischen Landwirtschaft weit vor Sparkassen (rund 29 Prozent) und Geschäftsbanken. Fast 75 Prozent der im Freistaat Bayern an Land- und Forstwirtschaft 2010 neu ausgereichten Kredite kamen von Volksbanken und Raiffeisenbanken. Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten die Kreditgenossenschaften damit... | Weiterlesen

Götzl: Politik muss eigene Worte ernst nehmen

Götzl: Politik muss eigene Worte ernst nehmen

05.01.2011
05.01.2011: (ddp direct) München, 4. Januar 2011 Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) begrüßt die Forderung von CSU-Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich, nach der Macht in der Finanzwirtschaft dezentralisiert werden müsse. Das hat der Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag in einem Gespräch mit der Financial Times gefordert (FTD v. 04.01.2011). Dazu der Präsident des GVB, Stephan Götzl: Hans-Peter Friedrich hat recht mit seinem Plädoyer für kleine Banken. Die mittelständische Wirtschaft in Deutschland ist existenziell auf Regionalbanken wie Genossenschaftsbanken und Sparka... | Weiterlesen

Götzl: Politik sollte bei Bankenabgabe auf Sachverständigenrat hören

Götzl: Politik sollte bei Bankenabgabe auf Sachverständigenrat hören

11.11.2010
11.11.2010: (ddp direct) München, 11. November 2010 Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung kritisiert in seinem Jahresgutachten 2010/ 2011 die Ausgestaltung der Bankenabgabe in Deutschland. Stephan Götzl, Präsident des Genossenschaftsverbands Bayern, teilt die Auffassung der Wirtschaftsweisen, dass die Bankenabgabe nicht für alle Finanzinstitute gelten sollte, sondern lediglich für die als systemrelevant identifizierten. Zudem unterstützt Götzl die Forderung des Sachverständigenrats nach einer breiten internationalen Einführung der Bankenabgabe, um Auswe... | Weiterlesen