Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Immobilienbesitz bei Bundesbürgern im Trend

Von Medienbüro Sohn

Wunsch nach Wohneigentum und gesicherter Altersvorsorge vorherrschend

Düsseldorf – Eine solide Altersvorsorge wird in Zukunft immer wichtiger. Der demographische Wandel bedingt eine starke Alterung der Gesellschaft in vielen westlichen Ländern. Deutschland ist von diesem Trend besonders betroffen. Zwar ist eine Lebenserwartung wie die des biblischen Methusalem mit 969 Jahren reine Fiktion. Allerdings könnten die Deutschen nach heutigen Berechnungen im Jahr 2035 zum ältesten Volk der Welt werden. Die Medien sparen nicht an Schreckensmeldungen. So war zum Beispiel im Spiegel zu lesen: „Eine graue Revolution verwandelt die Republik allmählich in einen Jurassic Park, in dem jeweils ein Berufstätiger für einen Rentner aufkommen muss.“
Viele Bundesbürger vertrauen in besonderem Maß der Immobilie als Sicherheit im Alter. Der Fachdienst „Erfolg“ der Düsseldorfer Unternehmensgruppe Investor und Treuhand http://www.investor-treuhand.de, der über aktuelle Entwicklungen in der nationalen und internationalen Wirtschaft berichtet, präsentiert in seiner August-Ausgabe dementsprechende Umfrageergebnisse. Die Immobilie verbindet aktuelle und zukünftige Wünsche der Menschen: „Bei den Bundesbürgern genießt der Wunsch nach den eigenen vier Wänden nach wie vor höchste Priorität. Die Wohnimmobilie erfüllt nicht nur den Wunsch nach Eigentum und einem gehobenen Lebensstandard, sondern verspricht auch Sicherheit im Alter – und Vorsorge für die nächste Generation.“ Die starke Nachfrage nach Bauverträgen ist ein Indikator für diese Entwicklung. Die Zahl der neu abgeschlossenen Verträge stieg in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 5,9 Prozent. Damit haben sich 1,5 Millionen Bürger neu für diese Immobilie entschieden. Nach Angaben des Verbandes der privaten Bausparkassen nahm auch das Volumen dieser Verträge zu. Die Bausparsumme der Neuverträge beläuft sich auf insgesamt 32,6 Milliarden Euro. Experten führen diese Entwicklung darauf zurück, dass sich die Anleger von riskanten Anlageformen abwenden und eine sichere Verzinsung und Wertstabilität bei der Anlageform Immobilie vorziehen. Nur noch 14 Prozent der Deutschen haben ein Interesse daran, ihr Geld in einzelnen Aktien anzulegen. Fast 60 Prozent der Bürger halten hingegen Wohneigentum für die zur Zeit sicherste Geldanlage. Auch die bislang sehr beliebten Lebensversicherungen sind auf dem Rückzug, was unter anderem mit dem Verlust steuerlicher Privilegien begründet wird. Fachleute sprechen sich für einen schnellen Einstieg in den Immobilienmarkt aus. Dafür sprächen außerordentlich niedrige Zinsen. Diesen Vorteil gelte es zu nutzen, da die Zinswende in den USA bereits vollzogen worden sei. Mit einer leichten Erhöhung der Zinsen sei daher demnächst auch in Europa zu rechnen.
10. Aug 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 276 Wörter, 2062 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Medienbüro Sohn


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6