Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Multimedia-Anwendungen über das Internet Protokoll

Von Medienbüro Sohn

Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) nutzt Datennetz für Video und Echtzeit-TV

Stuttgart/Frankfurt (Oder) – Der Stuttgarter IT-Dienstleister Nextiraone http://www.nextiraone.de hat für das Institut für innovative Mikroelektronik (IHP) http://www.ihp-microelectronics.de in Frankfurt/Oder eine neue Multimedia-Anwendung realisiert. Die Lösung ermöglicht Video-Übertragungen über das Internet Protokoll (IP-TV) in bester Bild- und Tonqualität auf jedem angeschlossenen PC des Instituts. Für das Datennetzwerk betreibt das IHP einen Gigabit-Ethernet Backbone, der auf Catalyst Switchen von Cisco http://www.cisco.com aufgebaut ist. Auf dieser Infrastruktur setzt das IHP auch IP-Telefonie ein und hat damit die Vision eines universellen, einheitlichen Netzes für alle Anwendungen bereits umgesetzt.
Die neue Anforderung, Video-Übertragungen für alle Mitarbeiter zu ermöglichen, brachte die Experten von Nextiraone auf die Idee, die vorhandene IP-Netzwerkumgebung auch für Video und Echtzeit-TV zu verwenden. “Wir haben eine innovative und kostengünstige Möglichkeit gesucht, um unsere Mitarbeiter mit multimedialen Informationen zu versorgen. Nextiraone hat uns eine Lösung angeboten, die sich in das im IHP vorhandene Datennetz integrieren lässt und einfach zu managen ist,“ erläutert Wolfgang Neumann, IT-Leiter des IHP. Nextiraone setzt am Frankfurter Insitut Camera- und Broadcast-Server von Cisco ein, mit denen die Video-Signale auf das Netzwerkprotokoll und die Verteilung der Daten im Netzwerk erfolgen. Neben Echtzeitbildern ist auch die Übertragung von Powerpoint-Präsentationen an mehren Standorten möglich. Ein ebenfalls von Cisco gestellter Archiv-Server erlaubt die Aufzeichnung und das Abspielen von Video-Sequenzen. Auf den PCs und Workstations der Mitarbeiter ist nur eine Decoder-Software erforderlich. „Die Anforderung des IHP, alle multimedialen Anwendungen über eine einzige Infrastruktur laufen zu lassen und ohne zusätzliche Endgeräte auszukommen, konnten wir auf Basis des vorhandenen Gigabit-Ethernet Backbones und der konsequenten Verwendung des Internet Protokolls optimal erfüllen. Für uns ist die Video-Lösung am IHP ein Musterfall dafür, wie man die oft geforderte einheitliche Netzwerk- und Protokollarchitektur für alle Medien ermöglichen kann. Mit relativ geringem Investitionsaufwand hat das IHP eine zukunftssichere und integrierte Lösung erhalten, die dem innovativen Charakter des Instituts Rechnung trägt“, so Nextiraone-Geschäftsführer Helmut Reisinger. Das IHP wurde als „Institut für Halbleiterphysik“ gegründet und zählt zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Silizium-basierten Halbleitertechnologie. Derzeit arbeiten am IHP rund 150 Mitarbeiter aus 16 Ländern am Design von Hochfrequenz-Schaltkreisen und der Entwicklung von innovativen drahtlosen Kommunikationssystemen.
20. Aug 2004

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 262 Wörter, 2097 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Medienbüro Sohn


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6