Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Wettlauf gegen die Zeit: Was ist bei einem Herzinfarkt zu tun?

Von NetDoktor.de GmbH

Der überraschende Tod von Bernd Eichinger wirft Fragen zum Thema Herzinfarkt auf - NetDoktor.de informiert

Der überraschende Tod von Bernd Eichinger wirft Fragen zum Thema Herzinfarkt auf - NetDoktor.de informiert Bernd Eichinger, einer der wichtigsten Filmproduzenten Deutschlands, erlag vor einigen Tagen überraschend einem Herzinfarkt. ...
Bernd Eichinger, einer der wichtigsten Filmproduzenten Deutschlands, erlag vor einigen Tagen überraschend einem Herzinfarkt. Noch immer sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die häufigste Todesursache in Deutschland - durch richtig ausgeführte lebensrettende Sofortmaßnahmen ließe sich ein Großteil der Todesfälle vermeiden. NetDoktor.de, Deutschlands großes Gesundheitsportal, informiert über die Symptome eines Herzinfarkts und gibt Tipps zur Ersten Hilfe. Die typischen Frühwarnzeichen eines Herzinfarktes sind: · Heftige Schmerzen, Druck oder Brennen im Brustkorb, die länger als fünf Minuten anhalten, und in Arme, Schulterblätter, Hals, Kiefer oder Oberbauch ausstrahlen können. Beklemmendes Engegefühl im Brustbereich · Atemnot · Übelkeit, Brechreiz · Schwächegefühl (auch ohne Schmerz), evtl. Bewusstlosigkeit · Blasse, fahle Gesichtsfarbe · Kalter Schweiß Wichtig! Bei Frauen äußert sich der Herzinfarkt anders als bei Männern. Nur etwa ein Drittel der Frauen leidet während des Infarkts an Brustschmerzen. Häufiger sind Müdigkeit, Atemnot, Übelkeit, Schmerzen im Oberbauch, Brechreiz und Erbrechen. Bei einem Herzinfarkt zählt jede Minute: Rufen Sie sofort den Notarzt (Notruf: 112). Bis der Rettungswagen eintrifft, sollten Sie regelmäßig das Bewusstsein und die Atmung des Patienten kontrollieren. Ist der Patient nicht bewusstlos, bringen Sie ihn in eine bequeme, liegende (bei Atemnot: sitzende) Position. Das geschwächte Herz wird in jedem Fall dadurch entlastet. Wenn der Patient das Bewusstsein verliert, wird er in die stabile Seitenlage gebracht. Setzt zudem seine Atmung aus, ist eine Herz-Lungen-Wiederbelebung bis zum Eintreffen des Notarztes lebenswichtig. Falls der Helfer sich hier unsicher ist, kann auf die Atemspende verzichtet werden. Damit das Herz trotzdem durchblutet wird, muss in schnellen, regelmäßigen Abständen der Brustkorb des Bewusstlosen zusammengedrückt werden. Erste Hilfe kann Leben retten. Viele haben Angst, im Notfall etwas Falsches zu tun. Bei Unsicherheit helfen die Anweisungen der Notrufzentrale - es ist nur falsch, gar nicht zu handeln. Weitere aktuelle Informationen zum Thema Herzinfarkt sind nachzulesen im großen NetDoktor.de-Themenspecial unter http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Herzinfarkt/. Weitere Informationen auch unter: http://www.netdoktor.de http://board.netdoktor.de http://twitter.com/NetDoktorde http://www.facebook.com/NetDoktor.de http://blog.netdoktor.de NetDoktor.de GmbH Matthias Moll Landwehrstraße 60-62 80336 München 089/ 746 46 69-0 www.netdoktor.de Pressekontakt: ELEMENT C GmbH Christoph Hausel Aberlestr. 18 81371 München c.hausel@elementc.de 089/72013720 http://www.elementc.de

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christoph Hausel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 339 Wörter, 2795 Zeichen. Artikel reklamieren

Über NetDoktor.de GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 2

Weitere Pressemeldungen von NetDoktor.de GmbH


Die Sorgen weglachen: So positiv wirkt Lachyoga

Lachyoga soll Menschen dazu ermuntern, wieder Freude zu empfinden und so die eigenen Sorgen für eine Weile zu vergessen. Das Gesundheitsportal NetDoktor.de erklärt, wie es funktioniert

19.03.2012: München, 19.03.2012 - München, 19. März 2012 - Kinder lachen noch bis zu 400 Mal am Tag. Erwachsene dagegen schaffen es nur noch 15 Mal täglich. Der indische Arzt Madan Kataria hat mit Lachyoga eine Mischung aus Klatsch-, Dehn-, Atem- und pantomimischen Übungen entwickelt, die Menschen nach schweren Erkrankungen, bei Angststörungen oder Stress wieder für das Leben fit machen sollen.In den Kursen gackern Menschen wie die Hühner oder lachen sich gegenseitig ins Fäustchen. Das Ziel dahinter: Das anfangs künstlich erzeugte Lachen soll in echtes Gelächter übergehen. Die Übenden gelange... | Weiterlesen

NetDoktor.de informiert: Sieg über den Jo-Jo-Effekt

Abnehmen ist der häufigste gute Vorsatz zum neuen Jahr. Allein das fällt schwer genug. Doch noch schwerer ist es, hinterher das Gewicht dauerhaft zu halten. Forschungen zeigen, woran das liegt ? und wie sich der Gewichtsbumerang vermeiden lässt

04.01.2012: München, 04.01.2012 - Halb Deutschland scheint nach Neujahr auf Diät. Jeder zweite Zeitschriftentitel preist eine andere ultimative Abspeck-Methode an. Sie alle transportieren dieselbe Heilsbotschaft: Abnehmen ist kein Problem - man muss nur wissen, wie.Doch wer schon einmal auf Diät war, weiß, wie hartnäckig die Pfunde auf den Hüften kleben. Schlimmer noch: Hat man sich wochenlang kasteit, sind die ungeliebten Rollen schon bald wieder auf dem Vormarsch. "Irgendwann wollte ich wissen, warum", berichtet der australische Übergewichtsspezialist Prof. Joseph Proietto von der Universität Me... | Weiterlesen

NetDoktor.de: Die größten Mythen über die Zuckerkrankheit

Etwa sechs Millionen Menschen in Deutschland leiden an Diabetes mellitus. Dennoch gibt es viele Missverständnisse über die Volkskrankheit. NetDoktor.de klärt auf

14.11.2011: München, 14.11.2011 - Richtig oder falsch? Alle Diabetiker sind dick, müssen eine spezielle Diät einhalten und werden ihre Krankheit nie wieder los. Solchen Irrtümern unterliegen viele Bundesbürger, und auch sonst ist das Diabetes-Wissen in der Bevölkerung lückenhaft, zeigt eine aktuelle Forsa-Umfrage. 'Je weniger die Menschen über die Zuckerkrankheit Bescheid wissen, desto eher übersehen sie bei sich Frühzeichen der Erkrankung', weiß Dr. med. Nina Buschek, Medizinredakteurin bei NetDoktor.de, Deutschlands führendem Gesundheitsportal. Zum Arzt gehen die Betroffenen oft erst, wenn s... | Weiterlesen