Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

VDA, Bitkom und ZVEI fordern Anschubfinanzierungen für Elektro-Fahrzeuge

Von Media-Manufaktur GmbH

Ohne staatliche Kaufanreize für E-Autos kann Deutschland nicht zum Leitmarkt für Elektromobilität werden

Die Branchenverbände VDA, Bitkom und ZVEI fordern von der Bundesregierung die Einführung einer Prämie beim Kauf von Elektroautos. Alle drei Verbände glauben, dass ohne ein solches Programm Deutschland nicht zum Leitmarkt für Elektromobilität werden kann und das Ziel der Bundesregierung verfehlt wird, bis 2020 rund eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland auf die Straße zu bringen. \r\n
Die Branchenverbände VDA, Bitkom und ZVEI fordern von der Bundesregierung die Einführung einer Prämie beim Kauf von Elektroautos. Alle drei Verbände glauben, dass ohne ein solches Programm Deutschland nicht zum Leitmarkt für Elektromobilität werden kann und das Ziel der Bundesregierung verfehlt wird, bis 2020 rund eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland auf die Straße zu bringen. Auf einem Treffen der drei Verbände auf Einladung der Branchenzeitung carIT sagte VDA-Geschäftsführer Hans-Georg Frischkorn: "Auf der Marktseite wird definitiv die Beteiligung der Politik benötigt, um die notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen." Neben der Forschungsförderung müsse auch der Autokäufer direkt unterstützt werden. "Wir müssen auch die Kosten für den Kunden erträglich halten. Daher benötigen wir den gezielten, sehr genau definierten Anschub am Markt. Das können intelligente, zeitlich befristete Impulse sein", so Frischkorn. "Ohne finanzielle Anreize werden wir das Ziel von einer Million Fahrzeugen nicht erreichen." Deutschland müsse aber aufpassen, dass es in Europa nicht einen "Subventionswettlauf der Länder" gibt. Auch der Branchenverband Bitkom sieht keine Chance, ohne finanzielle Anreize auszukommen. "Die Elektromobilität braucht einen Anschub", so Axel Garbers, Geschäftführer Technologien & Märkte bei Bitkom. Allerdings müssten das nicht unbedingt Kaufanreize sein. Man könne die Autoindustrie auch durch stärkere Forschungsförderung entlasten. Zugleich müsse die Bundesregierung verlässliche Rahmenbedingungen setzen und Einführungsszenarien für die Elektromobilität definieren. "Die sehe ich beispielsweise bei der Infrastrukturfrage nicht." Der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) plädiert für eine "zeitlich befristete und degressive" Anschubfinanzierung. Allerdings sei Deutschland noch gar nicht in der Markteinführungsphase, so ZVEI-Geschäftsführer Klaus Mittelbach. Aktuell brauche Deutschland mehr Forschung und beispielweise die Gründung von Elektrochemie-Lehrstühlen, um die Batterietechnologie voranzubringen. carIT ist das Schwestermagazin von automotiveIT. Das ausführliche Round-Table Gespräch finden Sie als eBook exklusiv auf www.automotiveIT.eu/carIT Media-Manufaktur GmbH Hilmar Dunker Mauerstraße 4 30982 Pattensen dunker@automotiveIT.eu +49 (172) 7137661 http://www.automotiveIT.eu/carIT

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Hilmar Dunker, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 280 Wörter, 2417 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 8 + 7

Weitere Pressemeldungen von Media-Manufaktur GmbH


IT im Fahrzeug ist neues Topthema der IT-Branche

Elektronik und Informatik entwickeln sich zu den Technologietreibern im Automobil und bieten neue Geschäftschancen Autohersteller, Zulieferer und für IT-Dienstleister.

06.09.2011: Die Automobilindustrie steht vor einem Wandel. Zu den wichtigsten Treibern gehören: Elektronik und Informatik. Das beeinflusst auch den Markt für IT-Dienstleistungen nachhaltig. Das neue Topthema: die Informationstechnologie im Fahrzeug. Das ergab die Recherche des Branchenmagazins automotiveIT unter den Topanbietern der IT-Branche. "Durch den steigenden Anteil der IT im Fahrzeug entsteht ein neuer Wettbewerb", konstatiert Klaus Holzhauser, Director beim Marktforschungsinstitut PAC gegenüber automotiveIT. Branchenriesen wie T-Systems richten ihre Strategie folglich ebenso auf diese... | Weiterlesen

General Motors baut IT-Sicherheit aus

General Motors CIO Terry Kline will verstärkt in die IT-Sicherheit des Automobilherstellers investieren.

25.08.2011: General Motors setzt künftig verstärkt auf den Schutz seiner Daten. "Meine oberste Priorität ist, General Motors elektronisch zu schützen - und das ist bei einem weltweit operierenden Unternehmen ein äußerst schwieriges Unterfangen. Ein globales Unternehmen stellt eine größere Zielscheibe dar. Es bietet weitaus mehr Angriffsfläche - entweder wird versucht, deine Daten zu stehlen, oder jemand macht sich daran, deine Website abzuschalten", erklärt Terry Kline, Vice President (Informationstechnologie) und CIO von General Motors im Exklusiv-Interview mit dem Branchenmagazin "automotiveIT... | Weiterlesen

28.02.2011: carIT-Interview: Jedes Audi-Modell soll in Zukunft mit Internet, anderen Fahrzeugen und der Infrastruktur vernetzt sein. Ein besonders hoher Standard der IT werde dabei künftig markenprägend für Audi sein, kündigt Audi-Entwicklungsvorstand Michael Dick im Gespräch mit dem neuen Branchenmagazin carIT an. "Software und Informationstechnologie sind für Audi markenprägend. Uns ist wichtig, dass jeder Audi umfassend mit seiner Umwelt vernetzt ist", betont Dick. "Nicht nur mit dem Internet, sondern auch mit anderen Fahrzeugen, Parkhäusern und Infrastrukturkomponenten entlang der Straße, be... | Weiterlesen