Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Schindler ist Top Arbeitgeber 2011

Von Schindler Deutschland GmbH

Renommiertes Forschungsinstitut zeichnet Aufzugs- und Fahrtreppenhersteller aus / Karriere- und Fortbildungsmöglichkeiten wurden besonders gelobt

Berlin – Deutschlands führender Aufzugs- und Fahrtreppenhersteller Schindler wurde in der vergangenen Woche für sein herausragendes Personalmanagement zum „Top Arbeitgeber Deutschland 2011“ gekürt. Die Auszeichnung wird vom unabhängigen CRF Institute verliehen, das vorbildliche Arbeitgeber mit Hilfe eines international anerkannten Untersuchungsverfahrens identifiziert. Berufseinsteigern dient das Gütesiegel als wichtiger Benchmark für die Wahl ihres weiteren Karriereweges. Schindler konnte sich als eines von insgesamt 101 Unternehmen für den Titel qualifizieren. Das Unternehmen überzeugte insbesondere bei den Karriere- und Fortbildungsmöglichkeiten. In der Kategorie „Training & Entwicklung“ belegte man im direkten Vergleich zu allen anderen Titelträgern den zweiten Platz.
Mitarbeiterförderung im Fokus „Für uns ist die Förderung der Mitarbeiter ein großes Anliegen. Die Bewertung des CRF Instituts zeigt, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden“, freut sich Jan Steinert, Geschäftsführer Personal bei Schindler. Auf allen Unternehmensebenen werden die Mitarbeiter durch individuelle Entwicklungsprogramme begleitet, die neben den sogenannten Hard Skills auch soziale Kompetenzen und Führungsfähigkeiten ausbauen. „Unser langfristiges Ziel ist es, 80 Prozent der Führungspositionen mit eigenen Leuten zu besetzen. Zu diesem Zweck haben wir eine sehr differenzierte Personalentwicklungsarchitektur für alle Ebenen aufgebaut. Ein aktuelles Beispiel ist unser Executive Development Program, mit dem potenzielle Kandidaten auf obere und oberste Führungsaufgaben vorbereitet werden sollen.“ Gleichzeitig profitieren die Mitarbeiter von modernsten Arbeits- und Managementpraktiken sowie der Möglichkeit internationaler Einsätze. Anerkannte Methodik Neben den Entwicklungsmöglichkeiten stehen bei der CRF-Methodik „Primäre Benefits“ in Form von Gehalt oder Altersvorsorge, „Sekundäre Benefits“, wie zum Beispiel die Mitarbeiterkommunikation und die Arbeitsbedingungen sowie das Engagement bei der Stärkung der Unternehmenskultur im Mittelpunkt. Auch hier kann Schindler auf überdurchschnittliche Werte verweisen. Die einzelnen Bereiche wurden anhand einer umfassenden Telefon- und Fragebogenuntersuchung erhoben. Interviews, die von einem Team erfahrener Wirtschaftsjournalisten durchgeführt werden, ergänzen die erhobenen Daten und Fakten. Seit 2003 zertifiziert das CRF Institute das Personalmanagement von Deutschlands Unternehmen. Die Unabhängigkeit und Zuverlässigkeit der international eingesetzten Methodik hat das niederländische Wirtschaftsministerium bestätigt. Zudem werden die Auswertungs- und Scoringprozesse der einzelnen Studien vom internationalen Wirtschaftsprüfungsunternehmen Grant Thornton kontrolliert. Über Schindler Der Schindler Konzern ist als weltweiter Marktführer im Fahrtreppengeschäft und Nummer zwei bei Aufzügen in über 140 Ländern präsent. Das Unternehmen entwickelt, produziert, installiert, unterhält und modernisiert Aufzüge- und Fahrtreppen für nahezu jede Art von Gebäuden. Schindler trägt mit sicheren, zuverlässigen und umweltfreundlichen Mobilitätslösungen zu einer nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung bei.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Birgit Dirks (Tel.: 030 7029 2777), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 274 Wörter, 2439 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 5 + 3

Weitere Pressemeldungen von Schindler Deutschland GmbH


Green Building ist mehr als Energieeffizienz

Aufzüge werden anhand ihres Lebenszyklus bewertet / Zertifizierte Hersteller bringen Betreibern Sicherheit

18.02.2013: Nachhaltige Materialien und Arbeitsweisen „Die Zertifizierungsgesellschaften fordern Arbeitsweisen und Materialien, die sowohl für die menschliche Gesundheit als auch die Umwelt unbedenklich sind“, sagt Peter Kaulfuß, der für den führenden Hersteller Schindler gerade erst die DGNB-gerechte Ausführung der Aufzüge im Berliner Bürohochhaus Tour Total betreut hat. „Das fängt bereits bei der Produktion der Anlagen an. So ist etwa der Einsatz von Aluminiumbauteilen allein wegen der hohen Umweltbelastung im Herstellungsprozess weitestmöglich zu vermeiden.“ Ein ebenso großer Wert wird d... | Weiterlesen

15.01.2013: Berlin – Als am 16. Januar 1893 die erste Rolltreppe in der New Yorker Cortlandt Station den Betrieb aufnahm, waren die Meinungen gespalten. Von Menschen, die wie „Kisten, Kartons oder Vieh“ transportiert werden, sprachen die einen, vom „Endlosband der Moderne“ die anderen. Letztere sollten Recht behalten. So viel steht 120 Jahre später fest. Täglich werden Hunderte Millionen Menschen sicher auf Fahrtreppen, wie sie offiziell heißen, befördert. Beinahe unbemerkt verrichten sie ihren Dienst in Kaufhäusern, Bahnstationen oder Flughäfen. Dabei erweisen sich die stillen Stars des Person... | Weiterlesen

Aufzüge, die Strom produzieren

Aufzüge, die Strom produzieren Bis zu 40 Prozent Einsparung durch Energierückspeisung / Regenerativer Antrieb ist nicht immer rentabel

27.11.2012: Beispielsweise ist mit dem Schindler 5500 ein Serienaufzug auf dem Markt, der die Rückführung überschüssiger Energie in das Stromnetz bereits als Standardoption bietet. Ebenso gibt es mittlerweile für die meisten Bestandsanlagen die Möglichkeit der Nachrüstung. Bis zu 40 Prozent der verbrauchten Energie lassen sich auf diese Weise zurückspeisen. Allerdings sollte die Investition in einen regenerativen An-trieb genau abgewogen werden, da der Nutzen sehr stark vom jeweiligen Gebäude-typ und der Auslastung der Anlagen abhängt. Wie funktioniert die Rückspeisung? Ermöglicht wird ein... | Weiterlesen