Diese Webseite verwendet Cookies. Mehr Infos

Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Solid-State-Disks bringen Software auf Trab

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


PC-Tuning per SSD


Eine Solid-State-Disk (SSD) als Ersatz oder Ergänzung der herkömmlichen Festplatte gibt dem PC einen enormen Leistungskick. Betriebssystem und Software starten damit in Sekundenschnelle. Die neueste Generation der Halbleiterspeicher beschleunigt auf über...

Hannover, 11.04.2011 - Eine Solid-State-Disk (SSD) als Ersatz oder Ergänzung der herkömmlichen Festplatte gibt dem PC einen enormen Leistungskick. Betriebssystem und Software starten damit in Sekundenschnelle. Die neueste Generation der Halbleiterspeicher beschleunigt auf über 500 MByte pro Sekunde bei extrem kurzen Zugriffszeiten, berichtet das Computermagazin c't [2] in der aktuellen Ausgabe 9/11.

Selbst wenn der Prozessor brandaktuell und die Grafikkarte besonders leistungsfähig ist, leidet der Start von Software unter einer langsamen Festplatte. Solid-State-Disks schaffen Abhilfe. Allerdings speichern sie vergleichsweise wenige Daten und das Gigabyte Speicher kostet 40-mal mehr als bei herkömmlichen Festplatten. "Deshalb empfehlen wir, nur das Betriebssystem und die wichtigsten Programme auf SSD zu speichern, und alle weiteren Daten auf eine Festplatte auszulagern", erläutert c't-Redakteur Boi Feddern.

Ein weiterer Vorteil von SSDs ist das Fehlen jeglicher Mechanik. Im Unterschied zur Festplatte sind sie damit weniger anfällig für Erschütterungen. "Das bedeutet aber nicht, dass die Gefahr von Datenverlust damit gebannt wäre", warnt c't-Experte Boi Feddern. "Die SSD-Technik ist noch neu und es gibt regelmäßig Firmwareupdates, die man auch einspielen sollte. Folglich sollte man auch hier für alle wichtigen Daten ein Backup erstellen, denn auch diese neue Technik kann ausfallen."

SSDs haben gerade einen Generationswechsel hinter sich. Spitzenwerte bis zu 550 MByte pro Sekunde erreichen nur die Disks mit neuester Technik und mit SATA-6G-Schnittstelle (6 GBit/s)SSDs nach älterem Design mit 3-GBit/s-Schnittstelle sind zwar etwas langsamer, kosten aber auch weniger und kommen zudem mit weniger Strom aus.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 232 Wörter, 1769 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 13.02.2019

Innovatoren unter 35: Nachwuchswettbewerb von Technology Review


Hannover, 13.02.2019 (PresseBox) - Hannover, 13. Februar 2019 – Zum sechsten Mal sucht die deutsche Ausgabe der MIT Technology Review kreative Köpfe, die mit innovativen Konzepten unsere Zukunft mitgestalten wollen. Mit seinem Nachwuchs­preis ehrt das Magazin wieder zehn Vordenker unter 35 Jahren, die Ungewöhnliches auf ihrem Gebiet geleistet haben. Die Projekte können aus sämtlichen Gebiet...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 07.02.2019

Apple HomeKit holt auf


Hannover, 07.02.2019 (PresseBox) - Für Apple-Kunden, die ohne große Begleitkosten in die Heimautomatisierung einsteigen wollen, bietet sich HomeKit als einfachste Lösung an. Ob­wohl Apple in Sachen Vielfalt und Preisen des Zubehörs erst langsam aufholt, gilt HomeKit als das sicherste Heimauto­ma­tisierungssystem, schreibt das Magazin Mac & i in seiner Ausgabe 1/19. Zudem bietet es die meist...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 01.02.2019

c’t erklärt die Windows-Update-Misere


Hannover, 01.02.2019 (PresseBox) - Hannover, 1. Februar 2019 – Weil Microsoft nach Ansicht der Computerzeitschrift c’t mittlerweile bei der Qualitätssicherung schlampt, besteht ständig die Gefahr, dass Windows-Updates Computer lahmlegen. In Ausgabe 4/19 gibt c’t Tipps zum Selbstschutz, damit der Anwender weiter alle Sicherheits-Updates erhält, ohne sich dabei andere Software zu zerschieß...