Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

"Wenn Kernkraftwerke vom Netz sind, bleibt das unumkehrbar"

Von Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt

Marketingstrategie

Marketingstrategie Die Katastrophe im Kernkraftwerk an Japans Küste hat eine Debatte entfacht und beflügelt womöglich die Anbieter von Alternativen. Die Juwi-Unternehmensgruppe wächst schon rasant und durchbricht dieses Jahr erstmals die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. ...
Die Katastrophe im Kernkraftwerk an Japans Küste hat eine Debatte entfacht und beflügelt womöglich die Anbieter von Alternativen. Die Juwi-Unternehmensgruppe wächst schon rasant und durchbricht dieses Jahr erstmals die Umsatzgrenze von einer Milliarde Euro. Matthias Willenbacher, einer der beiden Gründer des Generalisten in allen Geschäftsfeldern der erneuerbaren Energien, hofft auf den schnellen Ausstieg und sieht die Versorgung gesichert. "Atomkraftwerke brauchen wir nicht mehr", sagt er im Interview mit Thorsten Garber. absatzwirtschaft: Spielt das Unglück Ihrer Branche in die Karten? MATTHIAS WILLENBACHER: Das ist vor allem ein trauriger Vorfall. Ich habe schon immer gesagt, dass wir Atomkraftwerke nicht mehr brauchen, und hoffe jetzt auf den schnellen Ausstieg. absatzwirtschaft: Glauben Sie denn daran? WILLENBACHER: Wenn Kernkraftwerke erst mal vom Netz sind, bleibt das unumkehrbar. absatzwirtschaft: Juwi agiert mit erneuerbaren Energien als Projektentwickler sehr erfolgreich. Welche zukunftsweisenden Trends zeichnen sich ab? WILLENBACHER: Die Vernetzung aller Systeme spielt eine große Rolle. Alle Komponenten greifen ineinander. Als ich vor acht Jahren das erste Elektrofahrzeug gekauft habe, war E-Mobilität noch kaum ein Thema. Aber im Denken von Möglichkeiten liegt ja der Reiz von Innovationen. Jetzt arbeiten wir am unabhängigen Haus. Ein Versorgungssystem für den kompletten Haushalt, für das wir Tüftler zusammengebracht haben. absatzwirtschaft: Juwi ist besonders stark in Wind-, Solar- und Bioenergie unterwegs. Welche Ländermärkte sind für Marktanteilsgewinne und Markteintritte besonders günstig? WILLENBACHER: Mittel- und Südeuropa sehen wir derzeit als unsere größten Märkte an. Wir sind geografisch nah dran und auch sprachlich stoßen wir kaum an Grenzen. In den USA sind wir erfolgreich gestartet mit Windparks, der Markt dort ist aber noch groß. Lateinamerika halte ich für wichtig, weil dort noch viel Energie durch konventionelle Kraftwerke gewonnen wird. Unsere Technik ist damit gut kombinierbar, außerdem gibt es dort viel Sonne und Wind. China ist für uns als Dienstleister vorerst nicht interessant, Indien schon eher. absatzwirtschaft: Wie bauen Sie denn ausreichend schnell die Vertriebsstrukturen auf? WILLENBACHER: Wir konzentrieren uns zunächst auf große Projekte. Gewissermaßen eröffnen unsere Key Accounter spitz die Märkte, erst dann gehen wir in die Breite. Wichtig ist, dafür die richtigen Managing Directors zu finden. absatzwirtschaft: Das Handelsblatt hat Juwi zum zweiten Mal hintereinander als einen der besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet. Fällt Ihnen das Finden von Fachkräften dennoch schwer? WILLENBACHER: Ja, besonders Projektmanager. Sie sind Generalisten, die ein Team von Spezialisten führen müssen. Solche Generalisten sind unsere Pipeline und schwer zu finden. Sie müssen strategisches Denken und Unternehmertum mitbringen. Fertig ausgebildete Leute sind insgesamt nicht einfach zu finden. Wir bilden deshalb auch in unserer eigenen Akademie diese Nachwuchsführungskräfte aus. Wir brauchen immerhin aktuell 150 neue Projektmanager. Die Fragen stellte Thorsten Garber. Das ganze Interview unter http://www.absatzwirtschaft.de/content/marketing-strategie/news/wenn-kernkraftwerke-vom-netz-sind-bleibt-das-unumkehrbar;73969 Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt Christian Thunig Kasernenstr.67 40213 Düsseldorf 0211-887-1428 www.fachverlag.de c.thunig@fachverlag.de Pressekontakt: absatzwirtschaft Christian Thunig Kasernenstr. 67 40213 Düsseldorf c.thunig@fachverlag.de 0211-8871428 http://www.absatzwirschaft.de

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Keywords

Hinweis

Christian Thunig">Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Thunig, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 427 Wörter, 3685 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 10 + 7

Weitere Pressemeldungen von Fachverlag der Verlagsgruppe Handelsblatt


04.08.2011: Das Internet verändert nicht nur die Art, wie wir leben, sondern auch wie wir lieben: Gerade die Generation Web 2.0 macht bei Kontakten oft gar keinen Unterschied mehr zwischen "richtiger" und "Online-Welt". Aber auch die Generation 50plus findet in passenden Partnerbörsen zueinander. Die Bedeutung der Branche, deren Umsatz sich in nur fünf Jahren von 44 Millionen Euro (2005) auf 180 Millionen (2009) vervierfacht hat, wächst stark, schreibt die Marketingzeitschrift absatzwirtschaft in ihrer aktuellen Titelstory. Daher können "Allianzen mit Singlebörsen für Markenartikler durchaus in... | Weiterlesen

01.08.2011: Nur bei etwa jeder zehnten Etatausschreibung holen sich Marketer in Deutschland externe Hilfe von Pitchberatern. Nicht wenige Agentur-Chefs werfen ihnen mangelnde Neutralität und Professionalität vor. Viele Marketer sehen die Agenturauswahl als ihre Uraufgabe, berichtet die Marketingzeitschrift absatzwirtschaft in ihrer neuen Ausgabe. "Es sind weiche Faktoren, wie etwa Vertrauen, Markenverständnis und Chemie, die bei der Auswahl ins Gewicht fallen sollten," bemängelt etwa GWA-Chef Dr. Ralf Nöcker "und das ist der Fehler im System." Mehr Vor- als Nachteile durch Pitchberatung sieht dag... | Weiterlesen

28.07.2011: Das Vertrauen in Marken muss wachsen und gepflegt werden. Wie das gelingt, erklärte der populäre Philosophie-Professor und Sachbuch-Bestsellerautor Dr. Richard David Precht bei der Jahrestagung des Marktforschungsunternehmens GfK im Exklusiv-Interview mit der absatzwirtschaft. Herr Dr. Precht, wie lässt sich das Vertrauen in die Wirtschaft stärken? RICHARD DAVID PRECHT: Vertrauen ist philosophisch gesehen ein kleines Unterthema der Moral. Diese unterteilt die Welt in das, was wir achten und was wir ächten. Es ist aber nicht immer ratsam, um jeden Preis eine Vertrauensstärkung erre... | Weiterlesen