Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Mobile Funklösungen erhöhen die Qualität im Krankenhaus und sparen Kosten

Von SimoBIT

Das BMWi-Förderprojekt OPAL-Health endet nach dreijähriger Laufzeit und demonstriert seine Ergebnisse

Das BMWi-Förderprojekt OPAL-Health endet nach dreijähriger Laufzeit und demonstriert seine Ergebnisse Erlangen, 5. ...
Erlangen, 5. Mai 2011 - Die Ortung medizinischer Geräte erleichtern und die wertvolle Ressource Blut schonen: Das sind nur zwei Ziele des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) geförderten Projekts OPAL-Health. Das Förderprojekt entwickelte intelligente Sensornetze zur Ortung von medizinischen Geräten und Präparaten im Krankenhaus. So trägt OPAL-Health zu mehr Sicherheit und Qualität im Krankenhaus bei. Einen Meilenstein im Bereich der mobilen Lösungen für das Gesundheitswesen stellt z.B. eine aktive Temperaturüberwachung dar, die eine Aufrechterhaltung der Kühlkette beim Transport von Blutkonserven gewährleistet. Alle OPAL-Lösungen wurden im Klinikum Erlangen getestet. Die Entwicklung wird auch weiterhin von den Partnern vorangetrieben, um das Produkt zur Marktreife zu bringen. Im Rahmen einer Abschlussveranstaltung stellte das Projektkonsortium aus T-Systems, Fraunhofer IIS, Fraunhofer SCS, Universität Erlangen-Nürnberg, Vierling Communication und delta T seine Projektergebnisse vor. Die OPAL-Abschlussveranstaltung bildete das Highlight des 2. Kooperationsforums "Intelligente Objekte und Mobile Informationssysteme im Gesundheitswesen", das vom 3. bis 4. Mai am Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS in Erlangen-Tennenlohe stattfand. "Wir freuen uns über den erfolgreichen Projektabschluss. OPAL-Health zeigt, wie intelligente Netze Abläufe im Klinikalltag verbessern, Kosten sparen und mehr Sicherheit schaffen. Besonders wichtig ist dies bei einer lebensrettenden und stets knappen Ressource wie Blut", sagt Günter Grebe, von der Telekom-Tochter T-Systems und Projektleiter von OPAL-Health. Grebe fügt hinzu: "Die Ergebnisse motivieren uns, die mobile Lösung gemeinsam mit den OPAL-Partnern bis zur Produktreife zu begleiten, damit sie mittelfristig einem breiten Anwenderkreis Vorteile bringt." Das Konsortium entwickelte im Rahmen des Förderschwerpunktes SimoBIT des Bundeswirtschaftsministeriums intelligente Sensorknoten, mit deren Hilfe Objekte zu Smart Objects werden. Basis ist die s-net®-Technologie des Fraunhofer IIS für drahtlose, energiesparende Sensornetzwerke. Die einzelnen Sensorknoten bilden hierbei ein aktives Funksystem, sammeln kontinuierlich Informationen und tauschen diese aus. Der Lehrstuhl für Medizinische Informatik der Universität Erlangen-Nürnberg sorgte für die Integration der Smart Objects in die Anwendungssysteme des Universitätsklinikums. Eine ausgiebige Testphase, die auch weitergeführt wird, stellt die Weichen für einen breiten Einsatz in weiteren Kliniken. OPAL-Health ist eines von zwölf Einzelprojekten, die im Rahmen des Förderprogramms SimoBIT vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt werden. SimoBIT steht für sichere Anwendung der mobilen Informationstechnik und treibt vor allem in den Bereichen Maschinenbau, Gesundheitswirtschaft, öffentliche Verwaltung sowie Handwerk und KMU die Entwicklung und Anwendung mobiler Lösungen voran. Der Fokus des Förderschwerpunktes des BMWi liegt auf Konzepten zur Gewährleistung von IT-Sicherheit und der Schaffung neuer Tätigkeitsfelder und damit auch neuer Arbeitsplätze. SimoBIT Anne Stetter Rhöndorfer Str. 68 53604 Bad Honnef +49 (0)2224-92 25-54 www.simobit.de a.stetter@wik-consult.com Pressekontakt: LoeschHundLiepold Kommunikation GmbH Krupka Daniel Linienstr. 154a 10115 Berlin simobit@lhlk.de +49 30 40 00 65210 http://www.lhlk.de
05. Mai 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Krupka Daniel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 405 Wörter, 3474 Zeichen. Artikel reklamieren

Über SimoBIT


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von SimoBIT


Kommunales Infrastrukturmanagement wird mobil

Das Förderprojekt simoKIM des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie stellt innovative Lösungen für das kommunale Infrastrukturmanagement vor

16.12.2010
16.12.2010: Aachen, 15. Dezember 2010 - Die Kommune behebt Straßenschäden und drei Tage später reißt der Kabelnetzbetreiber den Asphalt wieder auf, um ein neues Glasfasernetz zu verlegen. Das ist unnötig, inneffizient aber leider Realität. Um das zu vermeiden hat simoKIM - ein im Rahmen des Förderschwerpunktes SimoBIT vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstütztes Projekt - mobile IT-Lösungen zum "kommunalen Infrastrukturmanagement" (KIM) entwickelt und heute in Aachen vorgestellt. "simoKIM hat eine zukunftsweisende und übertragbare Systemarchitektur entwickelt,... | Weiterlesen

Chancen für das Handwerk bei Großprojekten

Das Förderprojekt MAREMBA des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie stellt Software für das Handwerk vor

23.11.2010
23.11.2010: Stuttgart, 23. November 2010 - Aufträge bei Großbaustellen wie Stuttgart 21 waren für kleine und mittelständische Handwerksbetriebe bisher uner-reichbar. Das ändert sich mit der Software rePLANT, die MAREMBA - ein im Rahmen des Förderschwerpunktes SimoBIT vom Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstütztes Projekt - entwickelt und heute in Stuttgart vorgestellt hat. rePLANT erlaubt es Betrieben, ein-fach miteinander zu kooperieren, sich gemeinsam an Ausschreibungen zu beteiligen und Aufträge effizient abzuwickeln. Auch Einzelunternehmen bekommen damit ihre Auftr... | Weiterlesen

SimoBIT: Mobil und digital in Frankfurt

Der Förderschwerpunkt SimoBIT des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie präsentiert vom 22. bis 23. November auf der Kongressmesse Digital Touch in Frankfurt seine mobilen Business-Lösungen.

23.11.2010
23.11.2010: Berlin, 23. November 2010 - Der Förderschwerpunkt SimoBIT - sichere Anwendung der mobilen Informationstechnik (IT) zur Wertschöpfungssteigerung in Mittelstand und Verwaltung des Bundesministeriums für Wirt-schaft und Technologie (BMWi) stellt auf der Kongressmesse Digital Touch in Frankfurt seine Ergebnisse vor und zeigt Best-Practice-Beispiele für mobile Geschäftsanwendungen. Auf der zweitägigen Veranstaltung werden Innovationen bei der Digitalisierung von Kundenbeziehungen in Vertrieb, Marketing, Hardware, Software und Inhalt mit Fokus auf dem Anwendernutzen thematisiert und präsentie... | Weiterlesen