Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Business Intelligence & Data Warehouse Trends 2011-actinium consulting stellt vor

Von actinium consulting gmbH

Eines ist ganz klar abzusehen, der Business Intelligence Markt wird inhaltlich wieder interessanter. Waren die vergangenen Jahre durch Finanztransaktionen geprägt, die primär dem Zukauf von Marktanteilen dienten, stehen jetzt wieder technologische Innovationen im Vordergrund.
Der Wiener IT Dienstleister actinium consulting hat die Trends für das kommende Jahr analysiert und schnell erkannt – Der BI Markt ist ein Getriebener Markt. Performance und Kosten Das rasante Wachstum an anfallenden Analysedaten und der Bedarf immer aktueller und operationaler berichten und analysieren zu können, löst große Performance Probleme mit herkömmlichen Technologien aus. Der Trend dahingehend lautet zum einen Data Warehouse Appliances, die dafür sorgen, dass bestens aufeinander abgestimmte Hardware Komponenten zu keinen „Flaschenhälsen“ führen und zum anderen Analytische Datenbanken, die die notwendige Performance auf der Softwareseite bringen. Mit Werkzeugstandardisierung und Softwarekonsolidierung wird Abhilfe für heute existente BI-Lösungen, die über lange Jahre gewachsen und aus einer Unmenge von unterschiedlichen Softwarekomponenten bestehen, geschaffen. „Der Betrieb dieser Lösungen ist meist sehr aufwändig und vor allem kostenintensiv.”, erläutert DI Gregor Zeiler, Geschäftsführer von actinium consulting. BI wird Commodity Auch die Nutzung von Business Intelligence Lösungen ist nicht mehr auf einen engen Kreis im Unternehmen beschränkt, sondern wird für eine immer größer werdende Anwendergruppe interessant und auch notwendig. Deshalb müssen BI-Anwendungen auch ohne großes Spezialwissen angewendet werden können. Im Sinne von Self-Service BI bedienen sich die Anwender dabei selber aus dem großen Datentopf. Datenqualität und Nutzung Mit der breiten Nutzung analytischer Daten steigt auch die Anforderung an die Datenqualität. Auch der Umgang mit den Daten muss geregelt werden. Eventuelle Risiken durch Datenmissbrauch und ungerechtfertigter Nutzung müssen abgesteckt werden. Unter dem Begriff Data Governance werden Methoden, Prozesse und Richtlinien zu diesen Themen subsummiert. Social Media, IPads & Smartphones Facebook, Twitter und Co haben einen Verbreitungsgrad erreicht, der nicht mehr wegzudiskutieren ist. Entscheidet sich ein Unternehmen Social Media Plattformen intensiv als zusätzlichen Vertriebs-/Kommunikationskanal zu nutzen, ist ein professionelles Social Media Monitoring gefragt. Foren und Diskussionsplattformen sind plötzlich wesentliche Datenquellen. Spezielle Werkzeuge zur Analyse der publizierten Texte sind erforderlich, um die aktuellen Stimmungsbilder der Community einfangen zu können. Auch bei Mobile BI-Lösungen ist zu bewerten ob es einen konkreten Business-Need für derartige Infrastrukturen und Anwendungen gibt. Eine genaue Analyse kann im Webblog (http://www.markbench.info) von Mark Bench, dem Chef Analysten von actinium, nachgelesen werden. Über die actinium consulting gmbh: actinium consulting ist ein auf Business Intelligence spezialisiertes Beratungsunternehmen. Der Dienstleister arbeitet in den drei Geschäftsbereichen Business Intelligence, Business Processes und Business Solutions. Das Hauptaugenmerk liegt dabei in der Verbindung von betriebswirtschaftlichem Fachwissen und technischem Umsetzungs-Know-how. Zu den Kunden von actinium zählen Austria Tabak/JTI, Bundesministerium für Inneres, Mayr Melnhof, Merkur Versicherung, Niederöster-reichische Versicherung, Nokia, OMV, ORF, Raiffeisen Versicherung, SOS Kinderdorf, tobaccoland, voestalpine und XXXLutz.

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sanja Schubert, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 400 Wörter, 3343 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 10

Weitere Pressemeldungen von actinium consulting gmbH


Verschiedene Unternehmensgrößen, ähnliche BI-Anforderungen

Actinium Consulting-Studie: Technische Lösungen zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungen auch im Mittelstand wichtig

02.07.2012: (Lindau, 02.07.2012) Der Einsatz von Business Intelligence-Lösungen wird auch für die mittelständischen Unternehmen immer wichtiger, ihre Bedürfnisse unterscheiden sich auch noch deutlich von denen größerer Firmen. Dies ermittelte Actinium Consulting in einer Vergleichsstudie. Danach legen mittelständische Betriebe mit weniger als 25 Mio. Euro Jahresumsatz besonders auf schnelle Implementierungen und möglichst umfangreiche Voreinstellungen wert, größere Unternehmen betonen dagegen stärker die Notwendigkeit einer großen Performance-Stärke und einfacher Skalierbarkeit. Hingegen wir... | Weiterlesen

Typische Erfolgsbarrieren in Softwareprojekten

Actinium Consulting skizziert die typischen Praxisprobleme und nennt Lösungsansätze

23.03.2012: (Lindau, 23.03.2012) Nach den Erfahrungen von Actinium Consulting müssen die Unternehmen regelmäßig einen hohen Aufwand in die Nachbearbeitung ihrer neuen oder modifizierten Software-Lösungen investieren, weil sich im Produktivbetrieb vielfältige Probleme zeigen. Die Schwierigkeiten reichen von Inkonsistenzen unter Praxisbedingungen bis hin zur unzureichenden Revisionsfähigkeit. Klaus Hüttl, Geschäftsführer des Beratungshauses, hat deshalb einige der aus Praxissicht bedeutendsten Erfolgsbarrieren von Softwareprojekten skizziert: 1. Schlechte Softwareverwaltung/ Dokumentation: Sie r... | Weiterlesen

08.08.2011: (Lindau, 8. August 2011) Die Firma ALPLA ist ein weltweit führendes Unternehmen der Kunststoffverarbeitung. Das Kerngeschäft ist die Herstellung und Designentwicklung von Kunststoff-Flaschen, Verschlüssen und Verpackungssystemen. Bereits 1955 wurde das internationale Unternehmen von Alwin Lehner und seinen Geschwistern im österreichischen Hard in Vorarlberg gegründet. Das Unternehmen zählt heute mehr als 10.000 Mitarbeiter in über 140 Produktionsstätten in 37 Ländern, damit bietet das Familienunternehmen ein weltweites Servicenetz, das seinesgleichen sucht. Im Jahre 2010 wurden 2,6 Mi... | Weiterlesen