Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Wertorientiertes IT-Portfoliomanagement funktioniert meist nicht

Von Ardour Consulting Group GmbH

(Seeheim-Jugenheim, 12.05.2011) Kaum eine andere Unternehmensfunktion steht so unter Rechtfertigungsdruck wie die IT. Deshalb besteht seit Jahren ein hohes Interesse der IT-Verantwortlichen, den Nutzen bzw. den Wertbeitrag der IT als Ganzes und der einzelnen IT-Investitionen überzeugend nachzuweisen. Zahlreiche Wissenschaftler und Beratungsunternehmen haben Ansätze und Methoden entwickelt, um das Phänomen „Wertbeitrag der IT“ zu erklären. Allerdings hat sich bislang kein Ansatz durchgesetzt. „Es ist noch nicht einmal Allgemeingut, ob die IT überhaupt einen strategischen Wertbeitrag hat oder nicht einfach nur Commodity ist“, beschreibt Michael Maicher, Geschäftsführer von Ardour Consulting, die Problematik. Er verweist darauf, dass in der Praxis die Frage sehr unterschiedlich beantwortet wird. So erfolge im Regelfall von den IT-Verantwortlichen wie CIOs eine positive Bewertung, während Finanzverantwortliche häufig ein skeptisches bis negatives Urteil abgeben. „Aus diesem Dilemma lässt sich nur entrinnen, wenn mit praxisgerechten Methoden der subjektive Anteil mit seinen persönlichen Sichtweisen an den Einschätzungen reduziert wird“, urteilt Maicher. Für ihn ist aber klar, dass allein aus Gründen klarer gemeinsamer Strategien ein Konsens in der Wertschätzung der IT sowohl generell als auch bezogen auf die Einzelinvestitionen immer notwendiger wird. Er verweist in diesem Zusammenhang auf das immer wichtiger werdende Thema Governance. „Deren Ansätze können nur funktionieren, wenn nicht nur die Ziele von Business und IT miteinander verzahnt werden, sondern auch klar ist, über welche Wertbeiträge die IT den Geschäftsstrategien sinnvoll Rechnung tragen kann.“ Notwendig sei deshalb ein wertorientiertes Portfoliomanagement, um die Wirkungszusammenhänge von IT-Investitionen und damit den Nutzen der IT transparent zu machen. Aus seiner Sicht beginnen die Probleme für dessen Umsetzung jedoch schon bei der Frage, was überhaupt der Wertbeitrag der IT ist. So wenig wie es eine einzige Kennzahl zur Steuerung oder Messung des Erfolgs eines Unternehmens geben könne, so undenkbar sei auch eine Kennzahl denkbar, über die ein Wertbeitrag der IT seriös ausgedrückt werden könne. „Die Realität ist dafür viel zu komplex, zudem bestehen oft vielschichtige und sehr veränderliche Einflüsse“, beschreibt der Consultant die grundsätzliche Schwierigkeit. Sie lasse sich nur lösen, wenn bei den Verantwortlichen auf allen Ebenen ein gleiches Verständnis über Wertbeiträge und deren Zusammenhänge geschaffen wird. Deshalb plädiert Maicher für ein wertorientiertes Portfoliomanagement, das auf einer unternehmensspezifisch ausgestalteten Wertvorstellung im Unternehmen beruht. „Es gibt zahlreiche wertbasierte Methoden, keine hat sich jedoch in der Unternehmenspraxis wirklich durchgesetzt, weil sie entweder exakt und komplex oder ungenau und einfach sind. Aus diesem Grund sollten die Portfolio-Manager eine eigene und unternehmenskonforme Methode entwickeln, die den individuellen Besonderheiten und Erfordernissen entspricht.“ Wichtig sei dabei aber unbedingt die organisatorische Verankerung der Aspekte Nutzen, Kosten und Change Impact. „Viele Projekte scheitern, weil sie ohne ein nachgewiesenes und akzeptiertes Nutzenversprechen gestartet werden und die betroffenen Verantwortlichen für notwendige Veränderungen nicht eingebunden wurden“ begründet Maicher. Über Ardour Consulting Group: Die Ardour Consulting Group (www.ardour.de), ist eine auf die Themen Application Management und Sourcing spezialisierte Beratungsboutique. Es handelt sich um ein eingespieltes Team mit einem gemeinsamen Verständnis von nachhaltiger Beratung. Bestehend aus langjährig erfahrenen Mitarbeitern mit ausgezeichneter fachlicher Qualifikation berät das Team für die IT verantwortliche Führungskräfte. Zu den Kernkompetenzen der Ardour Consulting Group gehören: • Application Management (Konzeption und Implementierung von strategischen, taktischen und operativen IT-Prozessen und Organisationsstrukturen); • Entwicklung und Umsetzung von bedarfsgerechten und nachhaltigen Sourcing-Strategien; • Enterprise Architecture Management, um die Unternehmensziele und das Geschäftsmodell durch eine adäquate IT-Landschaft zu unterstützen; • Projektportfolio und Value Management, um den Wertbeitrag der IT aufzuzeigen sowie bessere und objektivere Investitionsentscheidungen treffen zu können. denkfabrik groupcom GmbH Wilfried Heinrich Pastoratstraße 6 D-50354 Hürth Telefon: +49 2233 6117-72 Telefax: +49 2233 6117-71 wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com http://www.denkfabrik-group.com

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 564 Wörter, 4688 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 6 + 3

Weitere Pressemeldungen von Ardour Consulting Group GmbH


Enger Schulterschluss der Consultants von Ardour und sympacon

Weiterer Partner im Kompetenznetzwerk der Ardour Consulting Group

05.07.2012: (Darmstadt, 5. Juni 2012) Die Ardour Consulting Group hat im Rahmen ihrer Networking-Strategie eine Kooperation mit dem Beratungshaus sympacon vereinbart. Sie zielt darauf ab, die jeweiligen Kernkompetenzen im Interesse einer Optimierung von Kundenlösungen intelligent zu verknüpfen. Während Ardour Consulting ihre fachlichen Schwerpunkte beispielsweise in den Bereichen der IT-Strategie, Application- und Enterprise Architecture Management (EAM) hat, gehören zur besonderen Expertise von sympacon die Migrations-, Integrations- und Customizing-Kompetenzen im internationalen SAP-Umfeld. „Di... | Weiterlesen

Ardour-Studie: Erst geringer EAM-Reifegrad in den Unternehmen

Ergebnisse der Enterprise Architecture Management Untersuchung können kostenlos bestellt werden

11.06.2012: (Darmstadt, 11.06.2012) Ardour Consulting hat eine Studie zum unternehmensweiten Architekturmanagement (EAM) durchgeführt, in der die strategische Positionierung der Unternehmen und konkrete Ausrichtung von EAM analysiert wurde. Die Studie wird interessierten Anwendern kostenfrei zur Verfügung gestellt. Im Kern ermittelte die Studie, dass erst jeder fünfte Anwender EAM im Unternehmen etabliert und optimiert hat. Alle anderen befinden sich entweder noch weitgehend am Anfang oder zumindest in einem Stadium, in dem die EAM-Prozesse definiert und weitestgehend in der Organisation verankert sind... | Weiterlesen

Tipps für ein erfolgreicheres Anforderungsmanagement

Ardour: Anforderungsmanagement hinkt in der Praxis den Möglichkeiten hinterher

06.06.2012: (Darmstadt, 06.06.2012) Zu den unbestrittenen Feststellungen in der IT-Praxis der Unternehmen gehört, dass die Anforderungen zur Unterstützung der Geschäftserfordernisse schon seit vielen Jahren mit einer konstant hohen Dynamik wachsen. Dies resultiert einerseits aus dem zunehmenden Durchdringungsgrad des Business mit Informationstechnik – der Bedarf wächst also in quantitativer Hinsicht. Andererseits wird mit Blick auf die Wettbewerbsfähigkeit der Ruf nach qualitativer Unterstützung der Geschäftsprozesse immer lauter. Diesen steigenden Erfordernissen müssen die IT-Organisationen meis... | Weiterlesen