Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Aastra startet Vertrieb neuer DECT-Technologie - Neue Funktionen, größere Installationen

Von NeueNachricht

Berlin - Der Berliner ITK-Spezialist Aastra hat nach einer erfolgreichen Feldtestphase die nächste Generation der so genannten SIP-DECT-Technologie http://www.aastra.de/products-mobility.htm für den Vertrieb freigegeben. Die Version 2.1 der Mobilitätslösung ist ab sofort erhältlich. Es verfügt nach Firmenangaben über zahlreiche neue Funktionen wie Lokalisierung, ein verbessertes Messaging und Alarming sowie über DECT XQ, eine Technologie, mit der die Folgen von Interferenzen in reflektierenden Umgebungen wie Lagerhallen vermindert werden. „Mit diesen Merkmalen eignet sich unsere Technologie besonders für die Branchen Gesundheit, Logistik und Sicherheitsdienste aber auch für den Einzelhandel und die Produktion", sagt Aastra-Geschäftsführer Jürgen Signer. Neu sei auch die hohe Skalierbarkeit der Systeme. „DECT-Funknetze haben eine natürliche Ausbaugrenze bei 1.024 Basisstationen und 2.048 Mobilteilen. Wir haben diesen Rahmen gesprengt und können nun mit SIP-DECT Installationen mit bis zu 2.048 Basisstationen und 4.500 Mobilteilen realisieren", so Signer. Die DECT-Technologie werde innerhalb des Aastra Konzerns in Deutschland entwickelt. Dank des offenen Standards SIP könne die DECT-Lösung auch an Plattformen anderer Hersteller integriert werden. „Bei DECT XQ wird zwischen Basisstation und Mobilteil die doppelte Bandbreite genutzt. Dieses Mehr an Bandbreite kann für die Aufbereitung des Sprachsignals genutzt werden, so dass selbst in schwierigen Umgebungen die Sprachqualität gut ist", erklärt Signer. Eine weitere Neuerung gebe für Messaging und Alarming. So könnten die DECT-Telefone auf zahlreichen Wegen Nachrichten empfangen. Seien es Mitteilungen von anderen Mobilteilen mit bis zu 1.000 Zeichen, E-Mails, Faxe oder RSS-Feeds. Die Messaging Funktion eigne sich besonders für Krankenhäuser, Hotels, die Logistikbranche oder aber auch im Einzelhandel. Lautsprecher-Durchsagen - beispielsweise in Kaufhäusern - seien nicht mehr notwendig. Über die neue XML-Schnittstelle könnten auch externe Applikationen anderer Hersteller angeschlossen werden, beispielsweise Alarm-Server. Mit der Lokalisierungsfunktion hätten Betriebe des Gesundheitssektors oder Unternehmen mit weitläufigen Geländen, Werkstätten oder Produktionsstraßen einen zusätzlichen Vorteil. Ist beispielsweise eine Person in Folge eines Sturzes bewegungsunfähig, werde vom Mobilteil ein „Man-Down-Alarm" ausgelöst. Über einen Lokalisierungsserver, auf dem ein Gebäudeplan hinterlegt sei, kann nun festgestellt werden, im Bereich welcher Basisstation sich diese Person aufhält. Hilfe für die gestürzte Person könne schnell und zielgerichtet organisiert werden. Um den genauen Standort festzustellen, werde von der Zentrale oder einem anderen Mobilteil, das die Helfer mit sich führen, schließlich auf dem betreffenden Mobilteil ein akustischer Alarm ausgelöst. von Walter Warnecke

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 5)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 358 Wörter, 2927 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 10

Weitere Pressemeldungen von NeueNachricht


23.11.2011: Berlin/ Bonn - Die Servicebranche verschläft die Zeichen der Zeit. Weder werden smarte Möglichkeiten neuer IT-Technologien genutzt, noch wird auf den Kunden zu- und eingegangen. Den Schlafmützen bricht nun die Geschäftsgrundlage weg. Mit einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes hat der Gesetzgeber kostenfreie Warteschleifen für telefonische Kundendienste durchgesetzt. Jetzt sollte die Servicebranche endlich ihre Hausaufgaben machen, fordert die Brancheninitiative Contact Center Network http:// contactcenternetwork.de/ . „Mit der Novelle ist ja nicht sichergestellt, dass die Kund... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche eine weitrechende Regelung, die sowohl erste als auch weiterleitende Warteschleifen erfasst und zwar für Festnetz- und Mobilanrufe gleichermaßen. Zudem gibt es künftig eine Ansagepflicht über die voraussichtliche Wartezeit. Für die endgültige praktische Umsetzung hat die Call Center-Branche zwölf Monate Zeit. Gut gemeint sei allerdings nich... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-Charme, berichtet das Debattenmagazin „The European“ http:// www.theeuropean.de/ start. Beim Wechselspiel von Mensch und Gerät geht es um einen Wettstreit, bei dem nie eindeutig gesagt werden kann, wer eigentlich wem dient. Aber nicht nur Versagensängste und die tägliche Plage im Umgang mit Geräten werden als schmerzliche Erfahrung der Moder... | Weiterlesen