Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Endgeräte mit hoher Funkreichweite für Lync Server von Microsoft

Von NeueNachricht

Berlin - Den Nutzern des Kommunikationsservers Microsoft Lync 2010 steht eine Funktechnologie zur Verfügung, mit der sie auch auf großen Firmengeländen überall erreichbar sind. In einer technischen Kooperation haben die Aastra Deutschland GmbH und die Ferrari electronic AG eine entsprechende Mobilitätslösung auf Basis von DECT und Voice-over-IP entwickelt. Aastra liefert die schnurlosen Telefone und die Basisstationen, mit denen mehrzellige Funknetze aufgebaut werden können. Von Ferrari electronic kommen Unified Communications Gateways der OfficeMaster Gate Familie, ergänzt um eine Softwarelösung als Bindeglied zwischen Lync-Server und der DECT-Technologie. „Microsoft führte im vergangenen Jahr den Lync Server ein. Bereits zu diesem Zeitpunkt gab es zwei speziell abgestimmte schnurgebundene Lync-Telefone von Aastra. Gemeinsam mit Ferrari electronic ist es nun gelungen, auch eine Mobilitätslösung für den Kommunikationsserver von Microsoft zu entwickeln", sagt Jürgen Signer, Geschäftsführer der Aastra Deutschland GmbH. Als Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen Aastra und Ferrari electronic können die Lync-Nutzer nach Firmenangaben auf eine der weltweit modernsten DECT-Technologien zurückgreifen. von Walter Warnecke

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 154 Wörter, 1259 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von NeueNachricht


23.11.2011: Berlin/ Bonn - Die Servicebranche verschläft die Zeichen der Zeit. Weder werden smarte Möglichkeiten neuer IT-Technologien genutzt, noch wird auf den Kunden zu- und eingegangen. Den Schlafmützen bricht nun die Geschäftsgrundlage weg. Mit einer Änderung des Telekommunikationsgesetzes hat der Gesetzgeber kostenfreie Warteschleifen für telefonische Kundendienste durchgesetzt. Jetzt sollte die Servicebranche endlich ihre Hausaufgaben machen, fordert die Brancheninitiative Contact Center Network http:// contactcenternetwork.de/ . „Mit der Novelle ist ja nicht sichergestellt, dass die Kund... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Mit der Novelle des Telekommunikationsgesetzes dürfen Hotline-Anbieter in Zukunft keine Entgelte für die Zeit mehr verlangen, die ihre Kunden bei einem Anruf in einer Warteschleife verbringen. Der Bundestag beschloss vergangene Woche eine weitrechende Regelung, die sowohl erste als auch weiterleitende Warteschleifen erfasst und zwar für Festnetz- und Mobilanrufe gleichermaßen. Zudem gibt es künftig eine Ansagepflicht über die voraussichtliche Wartezeit. Für die endgültige praktische Umsetzung hat die Call Center-Branche zwölf Monate Zeit. Gut gemeint sei allerdings nich... | Weiterlesen

02.11.2011: Berlin/ Bonn - Immer wieder scheitert der Mensch an der Bedienung elektronischer Geräte. Diagnose: menschliches Versagen. Als Höchststrafe drohen das stundenlange Studium unverständlicher Bedienungsanleitungen und Hotline-Anrufe mit Warteschleifen-Charme, berichtet das Debattenmagazin „The European“ http:// www.theeuropean.de/ start. Beim Wechselspiel von Mensch und Gerät geht es um einen Wettstreit, bei dem nie eindeutig gesagt werden kann, wer eigentlich wem dient. Aber nicht nur Versagensängste und die tägliche Plage im Umgang mit Geräten werden als schmerzliche Erfahrung der Moder... | Weiterlesen