Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

FactoryTalk Historian ME mit nativer Anbindung an das PI-System von OSIsoft

Von Rockwell Automation GmbH

Zusätzliche Funktionalität in Version 2.2 der Machine Edition unterstützt Kunden bei der schnellen und einfachen Optimierung der Maschinendatenerfassung für Manufacturing-Intelligence-Lösungen

Rockwell Automation bringt Version 2.2 der FactoryTalk Historian Machine Edition (ME) auf den Markt, die über eine native Anbindung an das OSIsoft PI (Process Intelligence)-System verfügt. PI-System-Nutzer, die Allen-Bradley ControlLogix-Steuerungen von...

Haan-Gruiten, 23.05.2011 - Rockwell Automation bringt Version 2.2 der FactoryTalk Historian Machine Edition (ME) auf den Markt, die über eine native Anbindung an das OSIsoft PI (Process Intelligence)-System verfügt. PI-System-Nutzer, die Allen-Bradley ControlLogix-Steuerungen von Rockwell Automation einsetzen haben mit dieser neuesten Release auf Maschinenebene Zugriff auf eine Standard-Historian-Applikation. Diese kann historische Daten problemlos an das am jeweiligen Standort oder unternehmensweit installierte PI-System übertragen.

'Native Anbindung' bedeutet, dass FactoryTalk Historian ME automatisch mit dem PI-System kommuniziert. Anwender können daher ohne Schwierigkeiten ihr PI-System mit den Produkten von Rockwell Automation integrieren und ihre Produktionsabläufe transparenter gestalten. Hersteller haben mit diesen skalierbaren Historian-Applikationen die Möglichkeit, Manufacturing Intelligence-Lösungen zu nutzen und ihre Prozesse zu verbessern. Detaillierte Produktionsdaten (sowohl Echtzeit als auch historisch) werden herangezogen, um die Produktqualität zu steigern, die Markteinführungszeit zu verkürzen und gesetzliche Vorschriften einzuhalten.

Die FactoryTalk Historian-Applikationen basieren auf der branchenführenden Technologie von OSIsoft und sind mit zusätzlichen Fähigkeiten der FactoryTalk Software Suite ausgestattet, die zusammen für eine hochkarätige Integration mit der Integrated Architecture von Rockwell Automation sorgen. Rockwell Automation hat FactoryTalk Historian ME so konzipiert, dass es einerseits als eigenständiger, rackmontierter Historian operieren kann, sich aber andererseits auch in übergeordnete Historian-Lösungen ganzer Fabriken oder Unternehmen einfügt. Die Anwender können die für ihren Aufgabenbereich relevanten historischen Informationen von verschiedenen Orten aus sichten und analysieren.

"Durch die Integration von Daten aus einem Machine-Level Historian mit Daten aus einem Plant-Level-Historian kann das Bedienpersonal die Ursachen von Ineffizienzen schneller einkreisen und korrigieren und dadurch die Durchgängigkeit der Fertigung, den Energieverbrauch und die First-Pass Quality verbessern", so Frank Kulaszewicz, Senior Vice President, Architecture and Software bei Rockwell Automation. "Die zusätzliche Anbindung an das PI-System ermöglicht eine Übertragung von historischen Produktionsinformationen an mehr Systeme. Davon profitieren die Kunden, egal ob sie mit der FactoryTalk Historian Site Edition oder dem PI-System arbeiten. Mit einem Plug-and-Play-Historian, der sich automatisch für das jeweils vorhandene Equipment konfiguriert und ohne großen Aufwand zusätzliche, detailliertere Daten an diese Systeme liefert, lassen sich auf kosteneffiziente Weise mehr entscheidungsrelevante Produktionsdaten zur Verbesserung der betrieblichen Abläufe sammeln."

Ein modularer Historian erlaubt Herstellern außerdem das Erfassen von Daten an entlegenen oder gefährlichen Orten sowie immer dann, wenn Schnelligkeit und Zuverlässigkeit eine entscheidende Rolle spielt, beispielsweise in der Öl?, Gas? und Montanindustrie, in der pharmazeutischen Industrie und in der Wasseraufbereitungstechnik. Maschinenbauer können FactoryTalk Historian ME außerdem für die Vorqualifikation der Datenerfassung ihrer Maschinen nutzen und dadurch den Zeitaufwand für das Installieren, Konfigurieren und Validieren vor Ort reduzieren. In stark reglementierten Branchen unterstützt die Applikation die Hersteller darüber hinaus, die ständige Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit zu gewährleisten. Für die Datenerfassung werden dabei keine Netzwerkverbindungen benötigt, denn der Machine-Level Historian ist direkt an die Steuerung angeschlossen. Solange die Stromversorgung des Systems besteht, ist die Datenerfassung sichergestellt.

"FactoryTalk Historian ME Version 2.2 ist die logische Fortführung der PI-System-Infrastruktur", erläutert Ron Kolz, Senior Vice President of Sales and Business Development bei OSIsoft. "Das neue Release stellt eine reibungslose und flexible Datenerfassung für das PI-System sicher und ermöglicht den Anwendern langfristig einen besseren Zugriff auf ihre betrieblichen Daten."

Zusätzlich Zeit und Kosten lassen sich einsparen, da die Anwender besser kontrollieren können, wann die Daten übertragen werden. Datentransfer kann teuer sein und überdies bestehen für jedes Kommunikationsmedium bestimmte Auslastungsgrenzen. Ein Machine-Level Historian lässt sich deshalb so programmieren, dass die Datentransfers außerhalb der Spitzenzeiten abgewickelt werden. Ebenso kann der Transfer remote vorübergehend unterbrochen werden, wenn wichtigere Informationen Vorrang haben. Sobald die Kommunikation wieder hergestellt ist, sind die Informationen aus der kommunikationslosen Zeitspanne umgehend verfügbar.

Weitere Informationen über die FactoryTalk Historian ME Software finden Sie unter http://discover.rockwellautomation.com/historian.

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 574 Wörter, 5019 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Rockwell Automation GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 1

Weitere Pressemeldungen von Rockwell Automation GmbH


Prozessautomatisierungssystem PlantPAx mit verbesserter Visualisierung und Prozess-Skid-Integration

Sequencer-Tool und integrierbare HMI-Einzelplatz-Stationen vereinfachen Betriebsabläufe und senken Kosten

23.07.2013: Haan-Gruiten, 23.07.2013 - Rockwell Automation hat sein Prozessautomatisierungssystem PlantPAx weiter ausgebaut und gibt Unternehmen unterschiedlicher Industriezweige damit die Möglichkeit, die Bedienung mit Hilfe automatisierter und flexibler Abläufe, verbesserter Visualisierung und neuer Skid-Integrationsfähigkeit effizienter zu gestalten.Mit dem neuen systemeigenen Sequencer-Tool können Unternehmen mühelos Prozessverfahren vereinfachen, Systemmodifizierungen vornehmen und die Ablaufsteuerung direkt über das Human Machine Interface (HMI) ausführen. Ist eine Prozessänderung erforderli... | Weiterlesen

Rockwell Automation veröffentlicht neue White Paper zu DCS-Migration

White-Paper-Reihe beleuchtet Vorteile der DCS-Migration für Finanzen, Strategie und Optimierung

16.07.2013: Haan-Gruiten, 16.07.2013 - Viele Prozessanlagen laufen derzeit mit einem veralteten Leitsystem (Distributed Control System, DCS). Ist ein DCS am Ende seiner Nutzungsdauer angelangt, muss auf ein neues Automatisierungssystem migriert werden. Die drei neuen White Paper von Rockwell Automation befassen sich mit den Vorteilen einer Migration, der DCS-Migrationsstrategie und -Implementierung sowie der Optimierung von Automatisierungssystemen. Sie untersuchen die Vorzüge einer Migration auf finanzieller und strategischer Ebene sowie in Bezug auf die werksweite Optimierung und geben Antwort auf wich... | Weiterlesen

Neuer industrieller Ethernet-Switch erleichtert Integration mehrerer Maschinen in ein Netzwerk

"Network Address Translation"- Funktion in Switch von Rockwell Automation vereinfacht die Zuweisung von IP-Adressen

02.07.2013: Haan-Gruiten, 02.07.2013 - Die Integration von Maschinen in die Netzwerkarchitektur einer Anlage kann sich als schwierig erweisen, denn die IP-Adresszuweisungen von OEMs entsprechen nicht immer den Anforderungen der Endanwender an IP-Adressen im Netzwerk. Das ist für Maschinenbauer und Endanwender eine Herausforderung, weil IP-Adressen in der Regel bis zur Installation der Maschine nicht bekannt sind. Rockwell Automation löst diese Herausforderung mit dem industriellen Managed-Ethernet-Switch Allen-Bradley Stratix 5700, der jetzt mit optionaler integrierter "Network Address Translation" (NAT... | Weiterlesen