Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Mit Sophos gegen verseuchte Internetseiten und Abzocker

Von Sophos GmbH

SophosLabs stellt mit seiner umfangreichen Online-Reputationsdatenbank eine Sperrliste auf, um infizierte Seiten, Phishing-Webseiten und Spam-E-Mails wirksam zu blocken

SophosLabs stellt mit seiner umfangreichen Online-Reputationsdatenbank eine Sperrliste auf, um infizierte Seiten, ...
Laut den aktuellen Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik ist die Computerkriminalität im vergangenen Jahr in Deutschland um mehr als zwölf Prozent auf rund 84.400 Fälle gestiegen. In acht von zehn Fällen handelt es sich dabei um Betrug. Dabei nahm das Ausspähen von Daten um 32 Prozent zu. Sophos (www.sophos.de), einer der führenden Anbieter von Lösungen für IT- und Datensicherheit, sagt mit seiner riesigen URL-Datenbank mit Millionen von Einträgen Malware, Spams und Phishing-Webseiten den Kampf an. Unternehmen und Endkunden profitieren von der umfangreichen Online-Reputationsdatenbank und von dem Live-Protection von Sophos http://www.sophos.de/security/sophoslabs/live-protection.html. Hierbei gibt es eine Live-Verbindung zu den SophosLabs zum Schutz vor Bedrohungen, Spam und schädlichen URLs in Echtzeit, die zum Beispiel im Produkt Sophos Endpoint Security and Data Protection integriert ist. Umfangreiche Online-Reputationsdatenbank "Unternehmen erhalten ohne komplizierte Konfigurationen unmittelbaren Zugriff auf Bedrohungsdaten der umfangreichen SophosLabs Reputationsdatenbank. Sophos Kunden können auch selbst dafür sorgen, dass der Live-Schutz stets mit neuesten Bedrohungsinformationen versorgt wird", so Sascha Pfeiffer, Principal Security Consultant bei Sophos. "Sobald ein Kunden-Scan eine neue IT-Bedrohung identifiziert, wird die Bedrohungsdatenbank der SophosLabs automatisch aktualisiert und somit der Schutz auf alle übrigen Sophos-Kunden ausgedehnt. Keine andere Methode schützt besser vor Zero-Day-Bedrohungen." Drei Millionen infizierte Seiten Im Bereich Spam arbeitet Sophos eng mit Suchmaschinenbetreibern zusammen, die Millionen von Webseiten pro Tag überprüfen. Zehntausende schädliche Webseiten werden so jeden Tag gefunden und von Sophos analysiert. Auf diese Weise wird eine Datenbank erstellt, die web-basierte Schadsoftware und Scareware listet. Im Moment sind drei Millionen infizierte Webseiten archiviert, die von Sophos eine verlässliche Risikoeinstufung erhalten. Gleichzeitig werden auch externe Inhalte der Seite, wie zum Beispiel Werbebanner, untersucht. Es wird überprüft, wer der Eigentümer der Webseite ist, wann diese registriert wurde, wo sich der Server befindet, etc. Der Anti-Viren-Scanner von Sophos untersucht nicht nur Dateien, die direkt aus dem Web heruntergeladen werden, sondern erkennt auch schädliche HTML-Dateien, Javascript und PDF-Dateien. "Zusätzlich zum Schutz vor schädlichen Dateien sind in der URL-Datenbank auch bekannte Phishing-Webseiten sowie Seiten, die in E-Mail-Spams beworben werden", erklärt Sascha Pfeiffer. "Die SophosLabs, unser globales Netzwerk aus Bedrohungs-Analysecentern stellt mit dieser umfangreichen Datenbank sicher, dass wir die aktuellen IT-Bedrohungen kennen und vor allem effektiv auf neue reagieren können." So nutzt zum Beispiel ComputerBILD in seiner neuen Version der Software "Abzockschutz Premium" neben der Schutzfunktion vor Abofallen aus der Vorgängerversion die aktuelle Online-Reputationsdatenbank von Sophos, um die Kategorien Malware, Phishing und Spam abzudecken. Anders als bei vergleichbaren Lösungen wird hier großer Wert auf die Privatsphäre des Nutzers gelegt. Die Datenbank wird auf dem Rechner lokal gehalten und es werden keine Online-Anfragen über eine URL an Dritte weitergeleitet. Sophos GmbH Monika Nordmann Hohemarkstraße 22 61440 Oberursel +49 (0)6171-88-1430 http://www.sophos.de Monika.Nordmann@sophos.de Pressekontakt: Schwartz Public Relations Sven Kersten-Reichherzer Sendlinger Straße 42 A 80331 München sk@schwartzpr.de +49 89 211 871 36 http://www.schwartzpr.de

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Sven Kersten-Reichherzer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 435 Wörter, 3663 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Sophos GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 10

Weitere Pressemeldungen von Sophos GmbH


Das Internet der Dinge ist kein Kindergeburtstag

Vier Tipps von Sophos zu Anschaffung und Haltung eines Cloudpets

30.03.2017: Wiesbaden, 30.03.2017 - Hunderttausende Sprachnachrichten von Eltern und Kindern standen ungeschützt im Netz - diese Information sorgte vor Kurzem für große Aufregung. Ein Paradebeispiel für fehlendes Sicherheitsbewusstsein beim Trendthema Internet der Dinge. Damit sich alle Familienmitglieder mit einem Cloudpet sicher fühlen können, gibt Sophos Anschaffungs- und Haltungstipps.Der Siegeszug des Internet of Things scheint unaufhaltbar – ebenso wie die nachschwappende Sicherheitslückenwelle. Der Grund dafür ist die immer noch stiefmütterliche Behandlung bei der Absicherung der kleinen... | Weiterlesen

27.01.2017: Wiesbaden, 27.01.2017 - .Anlässlich des Data Protection Day am 28. Januar:Tipps zur künftigen Einhaltung der Europäischen Datenschutzverordnung (GDPR)Kleinere und mittlere Unternehmen besonders gefährdet, im Mai 2018 Mai 2018 nicht konform zu seinNachfrage nach Verschlüsselungen wird explodierenVon Michael Veit, IT-Sicherheitsexperte bei SophosDatenschutz und  Privatsphäre sind die zentralen Themen beim internationalen Datenschutztag (Data Protection Day) am 28. Januar 2017. Der Tag soll alle daran erinnern, mit Daten besonders sorgfältig umzugehen und in Europa bereits heute mit den V... | Weiterlesen

26.01.2017: Wiesbaden, 26.01.2017 - .Eine Schwäche für französischen Käse können wir bislang vielleicht vor unserer Familie verheimlichen, vor unserem Smart Home Kühlschrank aber bald nicht mehr.Sophos-Experte: Privathaushalte gleichen zunehmend kleinen Unternehmen.Wenn es nach den Herstellern internetfähiger Kühlgeräte geht, soll der smarte Kühlschrank mit seiner intuitiven Kontrolle das neue Herzstück jeder Küche sein. Dank eines digitalen Assistenten kann man seinem Kühlgerät sagen, welche Lebensmittel es besorgen soll. Im Supermarkt selbst hilft der Blick aufs Smartphone, denn die integr... | Weiterlesen