info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Centracon GmbH |

Risiken bei der Desktop-Virtualisierung durch Healthcheck vermeiden

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Centracon identifiziert mittels einer umfangreichen Analyse über rund 230 Fragen mögliche Risiken und Optimierungspotenziale


(Leichlingen, 25.07.2011) Das Beratungshaus Centracon hat zur systematischen Gap-Analyse in der Desktop-Virtualisierung einen Healthcheck entwickelt, um aktuell laufende Projektierung zu überprüfen. Der Healthcheck enthält einen umfangreichen Fragenkatalog, der sowohl auf aktuellen Best-Practices und langjährigen Projekterfahrungen von Centracon als auch auf marktüblichen Standards beruht. Er deckt alle relevanten Handlungsthemen einer Client- bzw. Desktop-Virtualisierungslösung und deren Einführung ab.

„Mit der Einführung von Lösungen zur Desktop-Virtualisierung gehen häufig aufgrund komplexer technologischer, organisatorischer und prozessualer Themen erhebliche Risiken einher, die es frühzeitig zu ermitteln und zu beseitigen gilt. Denn neben der Architektur sind zusätzliche Auswirkungen auf das Service Management und die Betriebs- und Supportprozesse bereits bei der Einführung zu berücksichtigen“, begründet Marcus Binder, IT-Business Consultant bei Centracon, die Notwendigkeit des Healthchecks. „Mittels einer umfangreichen Analyse über rund 230 Fragen zu den verschiedensten Themenkomplexe werden die möglichen Schwachstellen und Optimierungspotenziale sehr konkret aufgezeigt. Durch die neutrale Bewertung bereits laufender Projekte zur Desktop-Virtualisierung, ergänzt durch praxisgerechte Handlungsempfehlungen, lassen sich in einem frühen Stadium die möglichen Risiken beseitigen, bevor sie sich negativ entfalten können“, beschreibt der Consultant den Nutzen.

Für diese Optimierung ermittelt die Analyse das Risikopotenzial sowohl innerhalb der Architektur als auch bei der Projektierung und den Betriebsbedingungen der Lösung. Ebenso wird untersucht, ob und welche wirtschaftlichen Schwächen sie aufweist.
Dafür erfolgt in der ersten Phase des Healthchecks eine differenzierte Betrachtung aller relevanten Projektergebnisse, um anschließend gezielte Interviews mit wesentlichen Ansprechpartnern, orientiert am Fragenkatalog, durchführen zu können. Centracon setzt bei der Durchführung des Healthchecks sowohl IT-Business Consultants als auch IT-Architekten ein, um diese beiden zentralen Erfolgsdimensionen abzudecken.

In der anschließenden Analysephase steht unter Berücksichtigung der individuellen Kundenanforderungen die Bewertung der Ergebnisse. Abgeleitet aus den identifizierten Schwachstellen werden von Centracon adäquate Optimierungsempfehlungen erarbeitet, um die Vollständigkeit und Qualität für die Einführung der Lösung und ihren Betrieb sicherzustellen. „Durch das breite Spektrum der Analyse von den Architekturkonzepten über die Security-Bedingungen bis zum Service Management werden alle erfolgskritischen Faktoren der Desktop-Virtualisierung beleuchtet“, verdeutlicht Binder den systematischen Ansatz. „Dadurch wird für das Desktop-Virtualisierungsprojekt eine maximale Entscheidungs- und Planungssicherheit mit hoher Nachhaltigkeit geschaffen, so dass eine wirtschaftliche, funktionsfähige und performante Lösung geschaffen wird, die sich gesteuert und kontrolliert betreiben lässt.“

Über Centracon:
Lösungen für die flexible und kosteneffiziente Bereitstellung und Verwaltung von IT-Arbeitsplätzen und Anwendungen charakterisieren die Kernkompetenzen von centracon. Unser Beratungsspektrum erstreckt sich neben der klassischen Optimierung und Standardisierung von Arbeitsplatz-Infrastrukturen, von der Implementierung innovativer Technologielösungen wie Anwendungsvirtualisierung und Virtual Desktops, über Prozess- und Infrastruktur-Automation bis hin zu innovativen Businesslösungen wie beispielsweise User-Self-Service-Konzepte. Zu den Kunden gehören beispielsweise Deutsche Telekom AG, FinanzIT, Deutsche Post AG, GAD eG, Heidelberger Druckmaschinen, Swisscom IT Services, Deutsche Bahn AG, e.on und verschiedene Bundesbehörden wie das Bundesinnenministerium. www.centracon.com

denkfabrik group gmbh
Wilfried Heinrich
Pastoratstraße 6
D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-72
Fax: +49 (0)2233–6117-71
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 441 Wörter, 4104 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Centracon GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Centracon GmbH lesen:

centracon GmbH | 08.03.2017

Collaboration-Lösung präzise auf den Bedarf zugeschnitten

Die Arbeitswelt verändert sich durch mobile Prozesse und örtlich verteilte Teams immer mehr, wodurch auch die kollaborativen Anforderungen in den Unternehmen beständig wachsen. Doch vielfach mangelt es noch an entsprechenden Tools, als Konsequenz ...
centracon GmbH | 15.12.2016

Microsoft Office 365 gewinnt immer mehr Zustimmung

Microsoft Office 365 wird zunehmend ein Thema für die Unternehmen. Nach einer Vergleichsstudie des Beratungshauses Centracon setzen sie sich deutlich mehr als noch im letzten Jahr entscheidungsorientiert mit einer Einführung auseinander. Gleichzeit...
Centracon GmbH | 04.08.2011

Zu starker Fokus auf Techniktrends bei Desktop-Konzepten führt ins Abseits

(Leichlingen, 4. August 2011) Die Unternehmensberatung Centracon hat festgestellt, dass neue Konzepte für IT-Arbeitsplätze häufig unter einer zu engen Fokussierung auf trendorientierte Technologien leiden. Dies geht nach den Beobachtungen der Cons...