Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

6. Dow Jones Stahl Tag 2011

Von Dow Jones News GmbH

Bleibt alles anders?!

Der Treffpunkt für die deutsche Stahlbranche am 6. und 7. September 2011 in Frankfurt am Main
Frankfurt am Main, 11. August 2011 – Im Stahlgeschäft hat es in den vergangenen Jahren nur eine Konstante gegeben: Die ständige Veränderung. Die Volatilität am Markt hat deutlich zugenommen, seit die Minenkonzerne das traditionelle System der jährlichen Benchmark-Verträge für Eisenerz und Kokskohle zugunsten vierteljährlicher Preisvereinbarungen aufgegeben haben. In den letzten Tagen und Wochen hat die Zuspitzung der Schuldenkrise in Europa und den USA zu einer hohen Verunsicherung der Märkte geführt und die Rohstoffpreise wieder auf Talfahrt geschickt. Auch Deutschland ist von den jüngsten Turbulenzen betroffen. Das Geschäftsklima dürfte sich im zweiten Halbjahr deutlich eintrüben. Die Preisausschläge bei Stahl sind in den vergangenen Jahren immer heftiger und kurzfristiger geworden: Nachdem die Stahlerzeuger für das zweite Quartal zum Teil sehr deutliche Preiserhöhungen durchsetzen konnten, hat sich der Wind am Markt bereits wieder gedreht: Ein Teil der Erhöhungen wurde im dritten Quartal wieder „einkassiert“. Viele Einkäufer rechnen nun mit einem „heißen Herbst“, da die Stahlwerke trotz des sich eintrübenden Konjunkturklimas versuchen, zum vierten Quartal höherer Preise durchzusetzen. Zunehmende Importe spielen eine wichtige psychologische Rolle am Markt. Für die Marktteilnehmer wird es immer schwieriger, künftige Preisentwicklungen einzuschätzen. Wer bestimmt die Stahlpreise in absehbarer Zukunft? Wie sehen die Konjunkturprognosen für die wichtigsten Stahl verarbeitenden Industrien aus? Wie können sich die Marktteilnehmer in diesem immer volatileren Marktumfeld erfolgreich positionieren? Hat die europäische Stahlindustrie angesichts der Dominanz Chinas überhaupt noch eine Zukunft? Liegt Europas Chance nur darin, sich stetig neu zu erfinden? Diese und viele andere Fragen werden auf dem 6. Dow Jones Stahl Tag 2011, der in diesem Jahr unter dem vielsagenden Motto „Bleibt alles anders?“ steht, am 6. und 7. September 2011 in Frankfurt/ Main von renommierten Referenten im Detail behandelt und in Podiumsgesprächen diskutiert. Folgende Themen stehen bei der diesjährigen Konferenz im Mittelpunkt: Entwicklungen am Grobblechmarkt, Kostenanalyse im Einkauf, Rolle Chinas als Taktgeber für den Weltstahlmarkt, qualifiziertes Personal als Schlüssel für den erfolgreichen Einkauf, Quo vadis – europäische Stahlproduktion, Absicherungsstrategien in volatilen Märkten, Change Management und Compliance Management. Auch in diesem Jahr konnte Dow Jones wieder namhafte Referenten gewinnen. Die inhaltliche Konzeption des Stahl Tages wird begleitet von einem Fachbeirat aus unabhängigen und praxiserfahrenen Unternehmens- und Verbandsvertretern. Die Mitglieder des Fachbeirates sind Eva-Maria Dantzler, Bosch Siemens Hausgeräte GmbH, Prof. Dr. Roland Döhrn, Rheinisch Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung, Oliver Ellermann, Bundesverband Deutscher Stahlhandel, Hans Gruidl, Wilhelm Layher GmbH & Co K und Birgit Guschall-Jaik, Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung. Akkreditierung Für die Veranstaltung steht ein begrenztes Kontingent an Pressefreikarten zur Verfügung. Akkreditierungsanfragen müssen dabei bis eine Woche vor der Veranstaltung per E-Mail eingegangen sein zzgl. der Vorlage eines gültigen Presseausweises sowie der Information, für welches Medium eine Berichterstattung geplant ist. Pressekontakt und Ansprechpartnerin für weitere Informationen zur Veranstaltung: Jutta Bopp Director Marketing & Eventbusiness Energy and Commodities Dow Jones Corporate Markets Group Tel.: +49 (0) 69 29725-155 Fax: +49 (0) 69 29725-48 188 E-Mail:jutta.bopp@dowjones.com www.StahlTag2011.de Über die Dow Jones News GmbH Dow Jones & Company, ein Tochterunternehmen der News Corporation, verbindet die weltweit renommiertesten Inhalte mit Technologien zur Informationsversorgung und bietet so einen zusätzlichen Mehrwert aus Nachrichten, Daten und Informationen. Für unsere Kunden bedeutet das größeres Vertrauen, gesteigerte Produktivität und nachhaltige Wettbewerbsvorteile. Kunden im Finanzsektor, in der Wirtschaft, Medien und Regierungsorganisationen verlassen sich auf Dow Jones, wenn es darum geht, fundierte Entscheidungen zu treffen. Die Dow Jones News GmbH ist der führende Anbieter von Börsen-, Finanz- und Wirtschaftsnachrichten in Deutschland mit Sitz in Frankfurt am Main. Als Teil des internationalen Dow Jones Nachrichten-Netzwerkes und mit Korrespondentenbüros auch in Italien, Frankreich, Belgien und Österreich, liefert das Unternehmen hochaktuelle und unabhängige Börsen-, Finanz- und Wirtschaftsnachrichten mit weltweiter Abdeckung. Das Produktangebot umfasst neben News Services in unterschiedlichen Formaten, wie Realtime-Lösungen, Datenbanken, Publikationen, Magazine, auch Fachveranstaltungen und individuelle Corporate Solutions. Dow Jones liefert unabhängige und zielgruppenspezifische Informationen und Daten über die deutschen und internationalen Märkte. Dabei liegen die inhaltlichen Schwerpunkte u.a. in den Rohstoffmärkten Energie, Metall, und Agrar mit zielgruppenspezifischen Produktangeboten für die produzierende und weiterverarbeitende Industrie der deutschsprachigen, italienischen, französischen und globalen, englischsprachigen Märkte. Dow Jones News GmbH Wilhelm-Leuschner-Strasse 78 60329 Frankfurt/Main www.dowjones-events.de www.dowjones.de www.djnewsletters.de

Bewerten Sie diesen Artikel

Bewertung dieser Pressemitteilung 5 Bewertung dieser Pressemitteilung 3 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 3.3)

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Judith Farkas, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 640 Wörter, 5492 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Dow Jones News GmbH


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 9 + 2

Weitere Pressemeldungen von Dow Jones News GmbH


04.07.2013: Frankfurt/ Main – Die deutsche Stahlindustrie wird im kommenden Jahr wachsen. Mit anziehender Konjunktur steigt die Rohstahlproduktion um 0,9 Prozent auf 42,6 Millionen Tonnen - so die jüngste Stahlprognose des RWI. Trotz dieses Lichtblicks bereitet die langfristige Perspektive den Erzeugern und Einkäufern von Stahl gleichermaßen Kopfzerbrechen. Preis- und Kapazitätsschwankungen sowie neue politische Weichenstellungen der EU machen den Sektor schwer berechenbar. Im September (24.-25.) wird die Deutsche Stahlbranche auf dem „8. Dow Jones Stahl Tag 2013“ in Frankfurt a. M. die wichtigsten... | Weiterlesen

7. Dow Jones Stahl Tag 2012

Die mittelständischen Stahlverarbeiter als Rückgrat der deutschen Wirtschaft!?

30.07.2012: Frankfurt am Main, 30.07.2012 – Am deutschen Stahlmarkt wachsen die Bäume im Jahr 2012 nicht mehr in den Himmel. Zur Jahresmitte sind die Stahlpreise aufgrund der sich abkühlenden Weltwirtschaft deutlich unter Druck geraten. Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal hat lediglich einen verhaltenden Ausblick auf die Entwicklung im zweiten Halbjahr gegeben und denkt laut darüber nach, weitere Produktionsstätten in Europa vorübergehend stillzulegen. Der europäische Stahlverband Eurofer erwartet frühestens im Jahr 2013 eine Erholung der Stahlnachfrage. Grund zum Jammern besteht in Deutsc... | Weiterlesen

31.03.2011: Frankfurt/ Main, 31. März 2011 – Die Energiebranche befindet sich im Umbruch – und damit stellt sich auch für die rund 700 Stadtwerke in Deutschland die Frage, mit welchem Geschäftsmodell sie in die kommenden Jahre gehen wollen. Denn die Zeiten der goldgeränderten Bilanzen sind vorbei. Das von der Bundesregierung erst vor wenigen Monaten vorgelegte Energiekonzept ist durch die dramatischen Ereignisse in Japan bereits überholt und muss neu justiert werden. Für die kommunalen Versorger ergeben sich daraus großen Chancen, aber auch immense Herausforderungen. Die wegen der ursprünglic... | Weiterlesen