info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
c't |

Gefälschte Antiviren-Software verbreitet sich rasant

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Unsicherheit als lukratives Geschäft


Es ist die Meldung, die jeder PC-Nutzer fürchtet: "Sie haben einen Virus auf dem Rechner." Doch das kann eine Falschmeldung sein.Mittlerweile verdienen Betrüger Millionen damit, dass sogenannte Scareware den angeblichen Virenbefall signalisiert und eine...

Hannover, 11.08.2011 - Es ist die Meldung, die jeder PC-Nutzer fürchtet: "Sie haben einen Virus auf dem Rechner." Doch das kann eine Falschmeldung sein.Mittlerweile verdienen Betrüger Millionen damit, dass sogenannte Scareware den angeblichen Virenbefall signalisiert und eine Bereinigung gegen Bares verspricht.Professionelle Scareware schaltet sogar bereits vorhandene Schutzprogramme aus, warnt das Sonderheft "c't kompakt Security" [2], das am Montag in den Handel kommt.

Gefälschte Antiviren-Software soll ahnungslosen Computeranwendern das Geld aus der Tasche ziehen.Schrillen Warnmeldungen folgt eine vermeintlich schnelle Problemlösung: Per Mausklick installieren PC-Nutzer eine angebliche Schutzsoftware und bezahlen im Nachgang die Vollversion per Kreditkarte. 35 bis 50 Euro berappt ein Anwender im Schnitt - ein Preis, der dem legitimer Antiviren-Programme ähnelt. Alsbald verschwinden die Warnmeldungen, der PC scheint sicher.

Reguläre Antiviren-Software tut sich schwer, Scareware zu erkennen, da sie sich nicht wie übliche Schadsoftware verhält: Sie versendet weder Spam noch spioniert sie Passwörter aus. Auch die rechtliche Lage ist schwierig.Anwender installieren die Software freiwillig und akzeptieren die Geschäftsbedingungen. Zudem nutzt Scareware eine weitere Grauzone: Durch den Einbau legaler Elemente eigentlich kostenloser Antiviren- Software, die sogar echte Viren entdecken und entfernen, greift nicht einmal das Argument der kompletten Wirkungslosigkeit. Die c't-Experten geben Tipps zur Entfernung der Scareware und raten, sich in keinem Fall darauf einzulassen oder dafür Geld auszugeben.Wer bereits gezahlt hat, sollte seine Kreditkarte sperren und neu ausstellen lassen, um weitere Abbuchungen zu verhindern.

[1] http://www.heise-medien.de/presseinfo/bilder/ct/11/special1011.jpg

[2] http://www.ctspecial.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 224 Wörter, 1883 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von c't lesen:

c't | 23.01.2017

Sonderheft c't Android: Mehr aus Smartphone und Tablet holen

Hannover, 23.01.2017 - 80 Prozent aller Smartphones laufen mit Android. Kein anderes Betriebssystem ist so vielfältig, so mächtig und so erweiterbar. Die Computerzeitschrift c’t bietet mit ihrem neuen Sonderheft c’t Android ein Praxis-Handbuch,...
c't | 30.07.2014

Virtuelle Realitäten: Neue Oculus Rift im c't Test

Hannover, 30.07.2014 - Gerade erst hat Facebook für zwei Milliarden Dollar das Start Up mit dem Entwickler-Team der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift gekauft. Jetzt kommt die lang erwartete zweite Generation auf den Markt. Die neue Oculus Rift-Bril...
c't | 12.06.2014

Wenn aus Pixeln Maschen werden

Hannover, 12.06.2014 - Auch die zweite Auflage der Maker Faire Hannover bietet spannende Highlights. Insgesamt rund 100 Aussteller tummeln sich drinnen und draußen auf dem kreativen Bastel-Jahrmarkt, zu dem das Magazin c't Hacks am 5. und 6. Juli im...