Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

200 Wohnungen in 14 Jahren

Von Kreisbau Gesellschaft Heidenheim

Kreisbau ändert die Unternehmensstrategie: Mehr Neubau, weniger Modernisierung

Kreisbau ändert die Unternehmensstrategie: Mehr Neubau, weniger Modernisierung Giengen (jm). Die Kreisbaugesellschaft Heidenheim mit Sitz in Giengen hat eine Strategieanpassung beschlossen. ...
Giengen (jm). Die Kreisbaugesellschaft Heidenheim mit Sitz in Giengen hat eine Strategieanpassung beschlossen. Demzufolge will das Unternehmen künftig nicht mehr auf dem hohen Grad wie bisher den eigenen Bestand modernisieren, sondern vermehrt neue Wohnobjekte bauen. Dies beschlossen jetzt Geschäftsführung und Aufsichtsrat des Unternehmens einstimmig. Bis zum Jahr 2025 möchte die Kreisbau im Landkreis Heidenheim fast 200 neue Wohnungen errichten. "Wir haben in den vergangenen Jahren ein Drittel des Wohnungsbestandes, also 828 Wohnungen auf teilweise absolutem Top-Niveau modernisiert und hier allein in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 33 Millionen Euro investiert. Künftig müssen wir dieses hohe Engagement zurückfahren, da wir die Investitionen leider nicht auf die Mieten umlegen und daher nicht refinanzieren können", erklärte Geschäftsführer Wilfried Haut in der jüngsten Gesellschafterversammlung des Unternehmens. Die stetigen Verschärfungen der Energie-Einsparverordnung (EnEV) zwingen die Wohnungsunternehmen zu immer aufwändigeren Maßnahmen, um KfW-Fördermittel in Anspruch nehmen zu können. "Wenn wir diese hohen Investitionskosten an unsere Mieterinnen und Mieter weitergeben würden, müssten wir je nach Wohnung zwei bis vier Euro mehr im Monat verlangen, das sind bei einer 80-Quadratmeter-Wohnung über 320 Euro. So eine Mieterhöhung ist aber nie und nimmer durchzusetzen. Das können wir gerade sozial schwächeren Familien einfach nicht zumuten", sagt Haut. Das Unternehmen sei sich aber nach wie vor seiner sozialen Verantwortung bewusst und möchte auch in Zukunft für alle Bevölkerungsschichten bezahlbaren Wohnraum anbieten. "Wir können diese günstigen Mieten auch in Zukunft halten, aber nur dann, wenn wir nicht in dem Umfang wie bisher modernisieren", so Haut. Die Kreisbaugesellschaft wird auch in Zukunft an der wertorientierten Unternehmensstrategie festhalten, sich dabei aber verstärkt auf Neubaumaßnahmen konzentrieren. "Damit erreichen wir eine Bestandsverjüngung, die sehr wichtig ist, den Unternehmenserfolg nachhaltig zu sichern", sagt der Finanzchef der Kreisbau, Prokurist Hans-Jürgen Kling. Sowohl bei den jüngsten Modernisierungsmaßnahmen, als auch im Neubau ist die Kreisbau auf der Höhe der Zeit. Nachhaltiges Bauen ist angesagt, was sich in der Ausstattung der Häuser mit Holz-Pellets-Heizungen, Solarthermie für die Brauchwassererwärmung und Heizungsunterstützung sowie modernster Gas-Brennwert-Technologie widerspiegelt. Außerdem setzt die Kreisbau versickerungsfähige Betonpflasterbeläge ein, die für eine Entlastung der kommunalen Entwässerung sorgen. Und durch den Einsatz von CO2 mindernden Betondachsteinen aus Titandioxid trägt das Unternehmen aktiv zur Luftverbesserung bei. Info: Kreisbau Gesellschaft Heidenheim, Burgstraße 30, 89537 Giengen, Telefon 07322/9604-10, info@kreisbau.de, www.kreisbau.de Kreisbau Gesellschaft Heidenheim Ingo Jensen Burgstraße 30 89537 Giengen 07322/9604-10 www.kreisbau.de info@kreisbau.de Pressekontakt: Jensen media GmbH Ingo Jensen Hemmerlestraße 4 87700 Memmingen ingo.jensen@jensen-media.de 08331991880 http://www.jensen-media.de
18. Aug 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ingo Jensen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 369 Wörter, 3275 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Kreisbau Gesellschaft Heidenheim


Zwei neue Gesichter im Aufsichtsrat

Werner Reichenberger und Olaf Bernauer bei der Kreisbau dabei

18.08.2011
18.08.2011: Giengen (jm). Zwei neue Gesichter gibt es im Aufsichtsrat der Kreisbaugesellschaft Heidenheim. Altersbedingt schied Reinhold Mack, Abteilungsleiter Technischer Dienst bei der Bosch-Siemens-Hausgeräte GmbH, aus, sein Nachfolger im Aufsichtsgremium der Kreisbau ist jetzt Werner Reichenberger. Von Amts wegen ausgeschieden ist der frühere Bürgermeister von Steinheim, Rainer Schaller. Sein Nachfolger Olaf Bernauer übernimmt jetzt auch das Amt im Aufsichtsrat der Kreisbau. "Sie haben beide durch ihre tatkräftige Mitarbeit im Aufsichtsrat entscheidend zur Sicherung und Weiteren... | Von Kreisbau Gesellschaft Heidenheim

Kreisbau trennt sich von der Hossenriedstraße

Giengen: Investor übernimmt sanierungsbedürftiges Wohnquartier

14.10.2010
14.10.2010: Giengen (jm). Das Wohnquartier in der Hossenrieder Straße 2 bis 22 in Giengen hat einen neuen Eigentümer: Die Kreisbaugesellschaft Heidenheim GmbH hat das komplette Areal mit elf Mehrfamilienhäusern auf insgesamt sieben Grundstücken an die Rainer Staiger Immobilien GmbH in Ulm verkauft. Unter dem Motto "Wohnpark unter dem Wasserturm" sollen die 64 Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von derzeit 3400 m² saniert werden. Der neue Investor hat über die ebenfalls zur RS-Firmengruppe in Ulm zählende Pro Invest Vermittlungsgesellschaft für Immobilien und Projektmanagement mit Sitz in ... | Von Kreisbau Gesellschaft Heidenheim