Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Raus aus der Karrieresackgasse

Von ifm electronic gmbh

Großkonzerne sind keine Karrieregaranten / Schneller Berufsaufstieg beim Hidden Champion

Ob Audi, Siemens oder Lufthansa – bei den jährlichen Studentenbefragungen von Universum Communications werden stets klangvolle Namen als beliebteste Arbeitgeber genannt. Entsprechend begrenzt sind die Stellenangebote in diesen Unternehmen.
Wer einen der umkämpften Jobs ergattert, glaubt sich verständlicherweise am Beginn einer erfolgreichen Laufbahn. Doch die Enttäuschung ist oftmals nicht weit. Verkrustete Strukturen sowie eine ausgeprägte Ellenbogenmentalität haben schon manch hoffnungsvollen Karrierestart in einer Sackgasse enden lassen. Dabei bietet der Arbeitsmarkt mehr als gleichwertige Alternativen. Weltweit etablierte Mittelstandskonzerne – sogenannte Hidden Champions – suchen händeringend nach qualifizierten Arbeitskräften. Sie locken mit ausgezeichneten Arbeitsbedingungen und Entwicklungsmöglichkeiten. Große Aufgaben statt großer Namen „Bei einem Großkonzern ist man im Regelfall nur einer von vielen“, weiß Björn Ostertag zu berichten. Der Diplom-Ingenieur kann auf einschlägige Erfahrungen verweisen. Während seines Studiums hat er Praxissemester bei der Daimler AG und einer Tochtergesellschaft der DASA absolviert. „Ich habe anhand unterschiedlicher Beispiele erlebt, wie träge solche Unternehmen sein können. Es kann lange dauern, bis Mitarbeiter mal Verantwortung übernehmen dürfen. Am Ende meines Studiums sah ich mich vor der Wahl: Will ich mich künftig mit einem großen Namen schmücken oder lieber großen Aufgaben widmen.“ Wer gut ist, wird gesehen Björn Ostertag nahm ein Angebot als Sensorentwickler bei der ifm electronic gmbh wahr. Das mittelständisch geprägte Familienunternehmen ist der klassische Fall eines Hidden Champions. Einerseits ist es als Hersteller für Automatisierungstechnik dem Endverbraucher kaum bekannt. Andererseits handelt es sich um einen weltweiten Branchen- und Innovationsführer mit rund 3.500 Mitarbeitern. Bei ifm ist der Ingenieur innerhalb kurzer Zeit zum Produktionsleiter aufgestiegen. Er hat gefunden, was er an renommierten Großkonzernen vermisst: „Motivierter Nachwuchs wird bei uns gezielt aufgebaut. Dank flacher Hierarchien und breitgefächerter Fortbildungsprogramme bieten sich vielfältige Chancen, um schnell aufzusteigen. Wer gut ist, der wird auch gesehen.“
24. Aug 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Frau Dufhues, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 252 Wörter, 2042 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von ifm electronic gmbh


Vom Entwickler- zum Entwicklungsland?

Tag der Erfinder stimmt Unternehmen nachdenklich / Ingenieursmangel lässt Innovationsstau befürchten

07.11.2011
07.11.2011: Andererseits fehlen so viele Ingenieure wie nie zuvor. So rechnet der VDI für 2011 mit rund 65.000 offenen Stellen. Gerade die als Innovationsmotor geltenden Hidden Champions aus dem Mittelstand klagen über einen akuten Fachkräftemangel. Nach Meinung von Experten könnte dies auf Dauer zu einem ernstzunehmenden Innovationsstau führen. Innovation verlangt nach Fachkräften „Wir müssen aufpassen, dass wir nicht vom Entwickler- zum Entwicklungsland werden“, warnt Steffen Fischer, Personalleiter bei ifm electronic. Als einer der weltweit führenden Sensorentwickler kann das Unternehmen ... | Weiterlesen

18.03.2009: Flexibilität und langfristige Planung müssen dieser Tage Hand in Hand gehen. Wie aber schaffen es Unternehmen sich trotz der widrigen Umstände für die Zukunft zu rüsten? Internationalität und ein beständiges Wertesystem sind wichtige Stützen, um die Bindung zu Mitarbeitern, Geschäftspartnern und Kunden dauerhaft zu festigen und erfolgreich auszubauen. Lange nicht mehr standen deutsche Unternehmen vor derart einschneidenden Herausforderungen wie in diesen Monaten. 80 Prozent der Unternehmen in Deutschland fühlen sich von der Krise mehr oder weniger schwer betroffen. Zudem gehen 60... | Weiterlesen

29.01.2009: Fachkräftemangel trotz Krise lautet das Dilemma, vor dem die deutsche Wirtschaft steht. Noch stärker als vorher gilt es deshalb, in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten die praxisnahe Ausbildung von Fachkräften zu fördern und das innovative Potenzial Deutschlands für die Zukunft zu sichern. So viel ist klar: 2009 verspricht, für viele ein schwieriges Jahr zu werden. Den Unternehmen fällt die nicht gerade leichte Aufgabe zu, trotz der anhaltenden Schreckensmeldungen aus der weltweiten Wirtschaft, Optimismus und Vertrauen auszustrahlen und an bereits geplanten Investi... | Weiterlesen