Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Befreiungsschlag für den Mittelstand

Von HANSEKONTOR

Finanzierungserleichterungen ab sofort

Der Mittelstand klagt berechtigterweise über die zurückhaltende Finanzierungslandschaft der Hausbanken. Wir haben schon mehrfach auf Gegenmaßnahmen und Finanzierungsalternativen für den Grosshandel und Produktionsfirmen mittels Factoring, ABS und Einkaufsfinanzierungslösungen hingewiesen und beraten auch in dieser Hinsicht unsere Mandanten. Die Bundesregierung hat nun auch dem Mittelstand eine echte Unterstützung zukommen lassen, indem das KWG mittelstandsfreundlich im § 18 KWG angepaßt worden ist.
Kaum bemerkt: § 18 des Kreditwesengesetzes (KWG) Im Februar 2005 ist kaum bemerkt eine Änderung des KWG im Eilverfahren durch den Bundestag verabschiedet worden. Eine wichtige Sache für den Mittelstand! Bisher mussten ab einem Kredit von EUR 250.000 die wirtschaftlichen Verhältnisse offen gelegt werden. Neu ist, dass dies nunmehr erst ab EUR 750.000 Kredit der Fall sein muss. Was bedeutet dies? Die deutschen Banken erhalten ihren Ermessensspielraum im Kreditgeschäft zurück. Jetzt müssen sie sich daran messen lassen. Wenn § 18 KWG bis EUR 750.000 nicht angewendet wird, können die Institute selbst entscheiden, ob sie das jeweilige Geschäft machen oder nicht. Damit dürfte ein Großteil der kleineren, aber sehr wichtigen Kreditverpflichtungen insbesondere der mittelständischen Unternehmen abgedeckt sein. Die persönliche Einschätzung des Kunden durch die Bank gewinnt damit wieder an Gewicht. Ein wichtiges Zeichen für die deutsche Konjunktur ist gegeben. Vielleicht wird sogar eine Wende beim geschrumpften Kreditvolumen eingeleitet. Wir empfehlen jetzt aktiv die Hausbanken anzusprechen. Ergänzend bieten wir die Forderungsabsicherung oder gleich den Forderungsverkauf mit an. Wenn der Mittelstand seinen Hausbanken über eine Bilanzverkürzung durch Factoring und einen 100%-Delkredereschutz in Verbindung mit Debitorenmanagementverbesserung im Mahnwesen argumentativ unterstützt und positiv überrascht, so sollte sich auch die Verbindung Kunde-Hausbank wieder entspannen und harmonisch gestalten lassen. Michael Boomhuis Der Autor ist geschäftsführender Gesellschafter des Fachmaklerhauses HANSEKONTOR Maklergesellschaft mbH Gotenstr. 10 20097 Hamburg m.boomhuis@hansekontor-makler.de
20. Mai 2005

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Michael Boomhuis / HANSEKONTOR, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 210 Wörter, 1744 Zeichen. Artikel reklamieren

Über HANSEKONTOR


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von HANSEKONTOR


BGH-Urteil vom 26.1.2005 erschwert Factoring und Zessionskredite

Schlag gegen den Mittelstand in Deutschland

09.03.2005
09.03.2005: Ein aktuelles BGH-Urteil sorgt aktuell für erhöhten Anpassungsdruck bei Factoringverträgen und Zessionskrediten. Individualität ist somit gefragt. Benachteiligt davon wird der kleine Mittelstand, dem weniger Standard-Factoringverfahren zukünftig zur Verfügung gestellt werden dürften, da die Rechtslage für den Factor ein erhöhtes Risiko bedeutet. Ursache dafür ist das BGH-Urteil vom 26.01.2005 zum § 354a HGB und darin insbesondere der Passus "c) Der § 406 BGB findet im Falle des § 354a HGB keine Anwendung". Das komplette Urteil ist im Internet auf der BGH Seite unter BGH-Urt... | Weiterlesen

Mittelstandsfinanzierung - wie geht es weiter?

Factoring drängt mit Erfolg nach Deutschland und stärkt den kleinen Mittelstand überproportional

07.02.2005
07.02.2005: Konjunkturaufschwung, Investitionen steigen, die Kunden konsumieren, der Handel und die Produzenten bereiten sich auf höhere Absatzmengen vor. Der Engpaß sind die finanzierenden Banken und Sparkassen. Sparkassen gelten noch immer als tragende Säule der deutschen Mittelstandsfinanzierung. Durch den Wegfall der Gewährsträgerhaftung verteuern sich in der Regel die Refinanzierungskosten, gleichzeitig drängen die Sparkassen auf mehr Sicherheiten für unterlegte Kredite. Andere Banken nutzen die Gelegenheit in gleichem Sinne. Kein Unternehmer sollte nur bei einer einzigen Bank Kredite... | Weiterlesen

Mittelstand 2005 und Factoring

Der Mittelstand ist intelligenter als Banken glauben

20.01.2005
20.01.2005: Landesbanken & Sparkassen: Jetzt, wo das Ende naht, haben sie sich damit abgefunden,daß es aus ist mit der schönen Welt im Schutze der Staatshaftung. "Es ist gut, dass wir endlich gleiche Wettbewerbsbedingungen haben", sagte jüngst Thomas Fischer, Vorstandschef der WestLB und als Präsident des Bundes-verbands öffentlicher Banken (VÖB) oberster Repräsentant der Landesbanken. Vor Jahren, in den Zeiten des Zwists mit der Europäischen Kommission um die staatlichen Garantien für Sparkassen und Landesbanken, wäre das als Hochverrat gegeißelt worden. Diesmal fiel es fast niemand... | Weiterlesen