Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Fehlendes Vertrauen hält viele Mitglieds- und Spendenorganisationen vom Outsourcing ab

Von VDEB

Der Verband der EDV-Software- und -Beratungsunternehmen (VDEB) hat im Auftrag der Grün Software AG eine Umfrage zum Thema Outsourcing durchgeführt. Befragt wurden dabei mehr als 150 Mitglieds- und Spendenorganisationen zu ihrer Bereitschaft, einzelne Arbeitsbereiche an externe Outsourcing-Dienstleister abzugeben. Die Ergebnisse dieser Umfrage wurden nun ausgewertet.
Aachen, 01. Juni 2005. Ziel dieser Umfrage war es, ein aktuelles Meinungsbild zum Thema Outsourcing in einem sehr verwaltungsintensiven Dienstleistungsbereich zu erhalten. Aufgrund der stark strukturierten Geschäftsprozesse, die dort vorliegen, bietet sich Outsourcing in diesem Bereich in besonderer Weise an. Die leitende Fragestellung war, inwieweit Mitglieds- und Spendenorganisationen bereit sind, bestimmte Aufgaben, wie etwa die Spendenverwaltung oder das Rechnungswesen, von externen Dienstleistern durchführen zu lassen. Als Routinetätigkeit fällt beispielsweise die Verwaltung von Mitgliederdaten und Spenden an. Im Allgemeinen gilt, daß sich Outsourcing gerade für solche Aufgaben anbietet. Spezialisierte IT-Dienstleister können die anfallenden Arbeiten für ihre Auftraggeber schneller und effizienter durchführen. Die Praxis sieht jedoch anders aus. Wie die Umfrage des VDEB zeigt, gibt es zum Thema Outsourcing und dessen Durchführung viele Vorbehalte. 61% der befragten Organisationen befürchten einen Verlust ihrer direkten Kontrolle über die ausgelagerten Geschäftsprozesse mit der Folge, keinen Einfluss auf die zu erledigenden Aufgaben zu haben. Für 90% der befragten Organisationen käme beispielsweise ein Outsourcing der Spendenbuchhaltung nicht in Frage. Zudem ist die Weitergabe vertraulicher Daten für viele Mitglieds- und Spendenorganisationen problematisch. Trotzdem würden sich 67% der befragten Organisationen vom Outsourcing eine Optimierung ihrer Geschäftsprozesse sowie eine erhebliche Einsparung bei ihren Arbeitskosten versprechen (66% aller Befragten). Die Anforderungen an Outsourcing-Dienstleister ist generell jedoch sehr hoch: Organisationen sind nur dann bereit, Teile ihre Geschäftsprozesse auszulagern, wenn der Dienstleister über ausgezeichnete Branchenkenntnisse verfügt (86% der Befragten). Eine generelle Verringerung ihrer Kosten durch Outsourcing versprechen sich 84% der befragten Organisationen. Der VDEB zieht aus der Umfrage folgende Schlüsse: Damit Outsourcing-Dienstleister ihre Branchenposition festigen bzw. ausbauen können, müssen sie in jedem Fall über ein ausgezeichnetes Know-how und moderne Technologien verfügen. Viel wichtiger aber ist es, überhaupt das Vertrauen der Kunden zu gewinnen. Outsourcing darf daher keine anonyme Dienstleistung sein. Die direkte Kommunikation zwischen dem Outsourcing-Dienstleister und seinem Auftraggeber muss dabei für die notwendige Transparenz sorgen. Es ist festzuhalten, dass zwar Mitglieds- und Spendenorganisationen grundsätzlich bereit sind einzelne Geschäftsprozesse auszulagern, ihnen derzeit jedoch das nötige Vertrauen in die Outsourcing-Dienstleister fehlt. Marc Houben und Philip Bolognesi (3116 inkl. Leerzeichen) Hintergrundinformationen VDEB - Kompetenz, die verbindet. Der Verband der EDV-Software- und -Beratungsunternehmen e.V. (VDEB) vertritt die Interessen des IT-Mittelstands, speziell der kleinen und mittleren Software- und EDV-Beratungsunternehmen, in der Bundesrepublik Deutschland. Ziel der Arbeit des Verbandes ist die verstärkte Zusammenarbeit der mittelständischen IT-Unternehmen. Die Interessen der Mitglieder werden durch eine gemeinsame Fach- und Öffentlichkeitsarbeit zum Ausdruck gebracht. Der VDEB ist beim Deutschen Bundestag akkreditiert. Weitere Informationen: VDEB Verband der EDV-Software- und -Beratungsunternehmen e.V. Marc Houben Feldstr. 40 52070 Aachen Telefon: 0241/1890558 Telefax: 0241/1890555 E-Mail: kontakt@vdeb.de Internet: www.vdeb.de Bildmaterial finden Sie unter: [ http://www.vdeb.de/index.htm?presse_47.htm ]
01. Jun 2005

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marc Houben, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 415 Wörter, 3655 Zeichen. Artikel reklamieren

Über VDEB


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von VDEB


10.10.2005: Aachen, den 10. Oktober 2005. Der Verband der EDV-Software- und -Beratungsunternehmen e.V. (VDEB), die Vertretung des IT-Mittelstands in Deutschland, und AIM Deutschland e.V., der Industrieverband für Automatische Identifikation, Datenerfassungssysteme und Mobilität, haben eine engere Zusammenarbeit beider Verbände vereinbart. Ziel der Kooperation ist es, die RFID-Technologie in Deutschland weiter zu verbreiten und nachhaltig zu fördern. Zu diesem Zweck gehen der VDEB und AIM eine gegenseitige informatorische Mitgliedschaft ein. Beide Verbände haben ein Bündel von Aktionen und Maßnah... | Weiterlesen

28.09.2005: Aachen, den 28. September 2005. Am 21. September fand die 21. Mitgliederversammlung des Verband der EDV-Software- und -Beratungsunternehmen (VDEB) in Bremen statt. Der VDEB ist der Verband des IT-Mittelstands in Deutschland. Die Mitglieder des VDEB haben auf der Hauptversammlung einstimmig ihr neues Jahresthema für 2006 verabschiedet. Der Verband wird sich im nächsten Jahr auf die Stärkung der "Mittelständischen Branchen-Softwarehersteller" konzentrieren. Hintergrund für die Themenwahl ist die zunehmende Bedrohung eigenständiger Branchen-Softwarehersteller des Mittelstands durch die IT-I... | Weiterlesen

21.07.2005: Aachen, den 21.07.2005. - "Die verstehen uns gar nicht" - ein Satz der nicht nur von mittelständischen Anwendern, sondern auch von IT-Sicherheitsanbietern stammen könnte. Denn in der Praxis reden Lösungsanbieter und Kunden nicht selten aneinander vorbei, wenn es um den Schutz gegen Viren und Hacker geht. Beim Dialogforum von "secure-it.nrw" und VDEB, das kürzlich in Siegburg-Seligenthal stattfand, nahmen Lösungsanbieter ihre Argumente kritisch unter die Lupe. Ergebnis: Während einzelne Aspekte wie etwa gesetzliche Rahmenbedingungen für Großunternehmen schon Grund genug für wirkungs... | Weiterlesen