Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Onlineshops und Webdienste: Bei Einbindung von Bezahlsystemen verschiedene Anbieter prüfen

Von scrivo PublicRelations

Wahl der Payment-Lösung von Artikelpreis abhängig / Bei Bestellsummen unter drei Euro können Transaktionskosten Gewinn auffressen / Kosten müssen in Preisfindung einfließen

(ddp direct) Ludwigsburg (29. September 2011). Zeitungsartikel online lesen für 1,80 Euro, Baby-App auf das Smartphone herunterladen für 4,99 Euro, Schuhe im Webshop kaufen 89 Euro wie viel Anbieter im Onlinehandel verdienen, hängt vor allem bei Niedrigpreissegment maßgeblich von der richtigen Wahl des Bezahlsystems ab. Laut Berechnung der Ludwigsburger ipunkt Business Solutions OHG scheiden bei Bestellsummen unter drei Euro die meisten Anbieter schon aus. Da Anbieter wie Amazon Payments, ...
(ddp direct) Ludwigsburg (29. September 2011). Zeitungsartikel online lesen für 1,80 Euro, Baby-App auf das Smartphone herunterladen für 4,99 Euro, Schuhe im Webshop kaufen 89 Euro wie viel Anbieter im Onlinehandel verdienen, hängt vor allem bei Niedrigpreissegment maßgeblich von der richtigen Wahl des Bezahlsystems ab. Laut Berechnung der Ludwigsburger ipunkt Business Solutions OHG scheiden bei Bestellsummen unter drei Euro die meisten Anbieter schon aus. Da Anbieter wie Amazon Payments, Google Checkout, Paypal, Paypal Micropayments und Sofortüberweisung ihre Transaktionskosten verschieden berechnen, können die Gewinne um bis zu 30 Prozent geschmälert werden. Transaktionsgebühren setzen sich in der Regel aus Fixkosten und umsatzbezogenen Kosten zusammen, erklärt Robert Kummer, Geschäftsführer bei ipunkt. Deshalb sind für hochpreisige Produkte andere Payment-Lösungen zu empfehlen, als für Artikel, deren Verkaufspreis sich im einstelligen Bereich bewegt. Ein Beispiel: Bei einem Verkaufspreis von 1 Euro beträgt der Erlös nach 100 verkauften Artikeln 58 Euro, bei Fixkosten pro Transaktion von 40 Cent und 2 Prozent umsatzbezogenen Kosten. Liegen die umsatzbezogenen Kosten mit 10 Prozent deutlich höher, bei gleichzeitig niedrigeren Fixkosten à 10 Cent, lässt sich der Erlös um 22 Euro steigern. Genau umgekehrt verhält es sich bei einem höheren Verkaufspreis von 80 Euro. In der gleichen Rechnung ist der Erlös mit niedrigeren umsatzbezogenen Kosten und höheren Fixkosten um 610 Euro höher. Bei niedrigen Bestellsummen sollten also die Fixkosten pro Transaktion so gering wie möglich sein. Bei hochpreisigen Produkten fallen die Fixkosten weniger ins Gewicht, dafür würde eine hohe Umsatzbeteiligung des Bezahlsystemanbieters den Gewinn deutlich schmälern, erläutert der Experte von ipunkt. Des Weiteren spielt auch die Umsatzmenge eine Rolle bei der Wahl des richtigen Dienstleisters: Kann eine monatliche Grundgebühr auf eine große Anzahl von Transaktionen umgelegt werden, bleiben die Kosten pro Transaktion in einem überschaubaren Rahmen. Die Gebühren sollten im Vorfeld der eigenen Preisgestaltung geprüft werden, andernfalls kann es schnell passieren, dass vom Gewinn am Ende nichts mehr übrig bleibt", warnt Kummer. Darüber hinaus ist es meist sinnvoll, mehrere Bezahloptionen anzubieten, um einem möglichst großen Kundenkreis zu erreichen. ipunkt Beispielrechnung: Umsatzmenge: 100 Stk. 100 Stk. 100 Stk. 100 Stk. Verkaufspreis: 1,00 Euro 1,00 Euro 80,00 Euro 80,00 Euro Fixkosten pro Transaktion: 0,40 Euro 0,10 Euro 0,40 Euro 0,10 Euro Umsatzbezogene Kosten: 2% 10% 2% 10% Erlös: 58 Euro 80 Euro 7.800 Euro 7.190 Euro Shortlink zu dieser Pressemitteilung: http://shortpr.com/vtmsut Permanentlink zu dieser Pressemitteilung: http://www.themenportal.de/internet/onlineshops-und-webdienste-bei-einbindung-von-bezahlsystemen-verschiedene-anbieter-pruefen-33850 Firmenkontakt scrivo PublicRelations Alexander Laux Gräfstraße 66 81241 München - E-Mail: presse@ipunkt.biz Homepage: www.scrivo-pr.de Telefon: +49 (0) 89. 85 67 06 13 Pressekontakt scrivo PublicRelations Alexander Laux Gräfstraße 66 81241 München - E-Mail: presse@ipunkt.biz Homepage: Telefon: +49 (0) 89. 85 67 06 13
29. Sep 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Laux, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 540 Wörter, 3439 Zeichen. Artikel reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von scrivo PublicRelations


Ein Kaufvertrag für Haus- und Grundstückskauf sicherer

Getrennte Kaufverträge erhöhen Risiko für Immobilienkäufer/Bauträger sind für Eignung des Grundstückes verantwortlich

07.08.2012
07.08.2012: (ddp direct) Der Immobilienkauf vom Bauträger kann Bauherren viel Zeit und Ärger sparen wenn die Verträge stimmen. Während beispielsweise die Immobilienfinanzierung nicht vom Bauträger kommen sollte, stammen Kaufvertrag für Haus und Grundstück idealerweise aus einer Hand, sagt Michael Balek, Chefprojektentwickler der Euro Grundinvest. Immer wieder wickeln Immobilienkäufer ihre Finanzierung aus Bequemlichkeit gleich über den Bauträger ab. Schließlich verfügt der Bauträger bereits über alle relevanten Objektunterlagen und hat ein Interesse, dass der Immobilieninteressent einen K... | Weiterlesen

Auf die Post statt in den Müll Reparatur hochwertiger Hausgeräte lohnt sich in den meisten Fällen

Reparatur bis 75 Prozent des Neuanschaffungspreises empfehlenswert/Einfach austauschbare Verschleißteile Hauptursache für Defekte/Nachhaltigkeit für immer mehr Kunden ein Argument

01.08.2012
01.08.2012: (ddp direct) Gröbenzell/ München (1. August 2012). Den kleinen Umweg hat Herr Huber gern in Kauf genommen. Nach München musste er sowieso und Gröbenzell liegt ja fast auf der Strecke. Jetzt sitzt er im Empfangsbereich der Werkstatt des Hausgeräteherstellers ritterwerk und wartet darauf, dass die freundliche Dame ihm seinen Allesschneider repariert zurückbringt. Zehn Jahre hat das Gerät ihm und seiner Familie gute Dienste geleistet. Jetzt scheint der Antrieb defekt zu sein. Ein Neukauf kam für ihn aber trotzdem nicht in Frage. Damit gehört Herr Huber in Deutschland zu einer Minderheit... | Weiterlesen

Urlaub statt Schlafraub: Bei Fernreisen kann Melatonin gegen Jetlag helfen

Hormon kann auf natürlichem Weg aus Milch hergestellt werden/Reisen in den Osten oft schwieriger für den Biorhythmus

30.07.2012
30.07.2012: (ddp direct) Sommerzeit ist Hauptreisezeit. Wenn es in die Ferne gehen soll, kann die Erholung allerdings deutlich unter der Zeitverschiebung leiden. Jetlag. Der Urlaub wird zum Schlafraub. Jetzt kommt Hilfe aus der Natur: Das Schlafhormon Melatonin. Es kann aus Milch gewonnen werden, die vor Sonnenaufgang gemolken wird. Diese Milch wird in einem Kaltverfahren zu melatoninreichen Milchkristallen verarbeitet, dem einzigen Lebensmittel mit einer hohen Melatoninkonzentration. Ob USA, Karibik, Asien oder Australien: Fernreisen in andere Zeitzonen sind für viele Urlauber eine Strapaze. Besonders,... | Weiterlesen