Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Basel III - Spielball der Finanzkrise

Von FAS AG

Die Umsetzung der Basel III Anforderungen in EU-Recht.

Die Umsetzung der Basel III Anforderungen in EU-Recht.Als Konsequenz auf die Wirtschafts- und Finanzkrise hat der Baseler Ausschuss für Bankaufsicht mit Basel III die Eigenkapital- und Liquiditätsvorschriften für Finanzinstitute neu geregelt. ...
Als Konsequenz auf die Wirtschafts- und Finanzkrise hat der Baseler Ausschuss für Bankaufsicht mit Basel III die Eigenkapital- und Liquiditätsvorschriften für Finanzinstitute neu geregelt. Wie schon 2010 gehörte auch diesmal eine Staatsinsolvenz, verbunden mit verlustbringenden Zwangsabschreibungen, nicht zum Worst-Case-Szeanrio. Es ist nicht überraschend, dass Bankanalysten dem Vernehmen nach vorrechnen, dass wesentlich mehr Finanzinstitute durch den Banken-Stresstest gefallen wären, wenn die EBA einen Schuldenerlass der Euro-Krisenstaaten simuliert hätte. Unterstellte man einen Schuldenschnitt von 60% für Griechenland sowie 40% für Portugal und Irland, hätten nach Rechnung der Analysten 18 Institute die von der EBA verlangte Kernkapitalquote von fünf Prozent unterschritten. Dies hätte einen zusätzlichen Kapitalbedarf von EUR 26 Mrd. zur Folge. Zur Umsetzung der Basel III-Vorschriften veröffentlichte die EU-Kommission am 20.07.2011 gleichzeitig ein Paket bestehend aus einer Verordnung zur Tätigkeit der Kreditinstitute und Wertpapierinstitute und einer Richtlinie "CRD IV" über die Zulassung zum Einlagengeschäft. Damit setzt die EU-Kommission nicht nur die Eigenkapitalvorschriften des Baseler Ausschuss um, sondern schlägt für nicht börsennotierte Finanzinstitute auch einer Anerkennung stiller Einlagen als Kernkapital vor. Verstöße sollen entsprechend sanktioniert werden. Die Bedeutung externer Ratings für Finanzinstitute wird verringert, in dem alle Institute ihre Anlagenentscheidungen nicht nur auf externe Ratings, sondern auch auf interne Bonitätsbeurteilungen stützen. Für offene Portfolien sind interne Ratings zu erstellen. Neben risikobasierten Eigenkapitalanforderungen soll eine Höchstverschuldungsquote zum 01.01.2015 mit einer Übergangsphase bis zum Jahr 2018 eingeführt werden. Die Bilanzsumme darf max. das 33-fache des Kernkapitals ausmachen. Von der auf Regulatory Reporting spezialisierten FAS AG/www.fas-ag.de erhalten Sie Informationen und Beratung zu Basel III. Kontakt:
FAS AG
Silvija Dzajic
Rotebühlplatz 23
70178 Stuttgart
+49 711 6200749-0

www.fas-ag.de
info@fas-ag.de


Pressekontakt:
nic media GmbH
Kerstin Prahmann
Sophienstr. 24 b
70178 Stuttgart
presse-k1@nic-media.de
0711 3058949-0
http://www.nic-media.de
06. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen bisher (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Kerstin Prahmann, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 282 Wörter, 2408 Zeichen. Artikel reklamieren

Über FAS AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 7 + 3

Weitere Pressemeldungen von FAS AG


Bilanzierung von Leasingverhältnissen nach IFRS - Der neue Standard kommt

Seit mehr als einer Dekade wird über eine Reform der Leasingbilanzierung nach IFRS ("neuer IAS 17") diskutiert. Nach umfangreichen, teilweise emotional geführten Diskussionen wird der finale Standard für das Leasing nach IFRS voraussichtlich im zwe

24.07.2015
24.07.2015: Die Bilanzierung von Leasingvermögenswerten und Leasingverpflichtungen erfolgt zukünftig unter IFRS, abweichend von IAS 17, nach einem einheitlichen Modell auf Grundlage des sog. "Right-of-Use"-Ansatzes. Der Leasingnehmer bilanziert künftig nach IFRS als Vermögenswert ein Nutzungsrecht (Right-of-Use-Asset) und als Verbindlichkeit die Verpflichtung zur Zahlung der Leasingraten. In der GuV-Darstellung nach IFRS wird der Einstufung von Leasinggeschäften als Finanzierungsgeschäft mit Erwerb eines Nutzungsrechtes Rechnung getragen. Die Aufwandsverteilung erfolgt insgesamt degressiv ("frontloa... | Weiterlesen

Hedge Accounting auch nach IFRS 9 eine große Herausforderung.

Trotz vieler Änderungen im Vergleich zum IAS 39 bleiben die Regelungen zum Hedge Accounting auch unter IFRS 9 komplex und aufwändig.

15.06.2015
15.06.2015: IFRS 9 sollen es Banken und insbesondere Industrieunternehmen erleichtern, zukünftig die Tätigkeit des eigenen Risiko Managements mittels Hedge Accounting nach IFRS 9 adäquat im Geschäftsbericht darstellen zu können. Dies wird vor allem durch eine ausgeprägte Prinzipienorientierung in IFRS 9 erreicht, wobei sich die Bilanzierungspraxis im Hedge Accounting nach IFRS 9 zukünftig an den tatsächlich im Risiko Management angewendeten Strategien und Abbildungsweisen orientieren soll. Insbesondere die Erweiterung der im Rahmen des Hedge Accounting desginationsfähigen Grund- und Sicherungsge... | Weiterlesen

Neue IFRS Leasingbilanzierung - Die aktuelle Diskussion!

Durch die neue Leasingbilanzierung nach IFRS werden zukünftig alle Leasingverhältnisse in der IFRS Bilanz erfasst. Der Beitrag spiegelt den aktuellen Stand der Diskussion wieder.

27.09.2011
27.09.2011: Finance Lease (on balance) und Operate Lease (off balance) entfallen. Zukünftig werden alle Leasingverhältnisse nach IFRS im Wege eines sog. modified Finance Lease in der IFRS Bilanz erscheinen. Auf Basis der aktuellen Diskussion soll der Ansatz im Rahmen der Erstbewertung nach IFRS den Barwert der Mindestleasingzahlungen über die unkündbare Vertragslaufzeit umfassen. Hinzu kommen noch sog. "significant economic incentives", also Verlängerungsoptionen oder Kaufoptionen von deren Ausübung auf Grund des wesentlichen ökonomischen Vorteils auszugehen ist. Hinsichtlich des Abzinsungsfaktors ... | Weiterlesen