Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
23
Jun
2005
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik 23. Jun 2005
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Lutein und Zeaxanthin: Mehr Power für die Augen!

GfED e.V.: Carotinoide aus Gemüse und Obst halten die Augen in Schuss

Eine gesunde Ernährungsweise mit reichlich Gemüse und Obst liefert für die Augengesundheit wichtige Mikronährstoffe wie die Carotinoide Lutein und Zeaxanthin. Verschiedene Studien zeigen zudem positive Effekte bei der Vorbeugung von Augenleiden durch die zusätzliche Einnahme der beiden Carotinoide, berichtet heute Diplom Ernährungswissenschaftlerin Susanne Sonntag von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

Forscher der Florida International University Miami, USA, konnten belegen, dass die Zufuhr von Lutein und Zeaxanthin die Dichte des gelben Augenpigments in der Makula lutea, der Stelle des schärfsten Sehens, erhöhte (1). Diese Erkenntnis sollte bei der Vorbeugung verschiedener Augenleiden wie der altersabhängigen Makuladegeneration ausgenutzt werden, so Susanne Sonntag. In der Makula können im Laufe des Alters Abbauprozesse auftreten, die bis zur völligen Erblindung führen. Diese altersbedingte Sehschwäche ist die häufigste Ursache für Augenleiden bei alten Menschen in den westlichen Industrieländern. Bei der Entstehung spielen freie Radikale eine entscheidende Rolle. Sie greifen die Netzhaut an, schädigen sie und sind verantwortlich für Funktionsverluste des Auges wie nachlassende Sehschärfe oder nachlassendes Erkennen von Farbunterschieden. Lutein und Zeaxanthin, die hochkonzentriert in der Makula vorkommen, schützen das Auge vor dem Angriff freier Radikale und filtern schädliches UV-Licht ab. Eine kontinuierliche Aufnahme an Lutein und Zeaxanthin ist deshalb unerlässlich für die Augengesundheit. Der menschliche Körper kann die beiden Carotinoide, die zur Gruppe der sekundären Pflanzenstoffe gehören, nicht selber bilden. Er muss sie also über die Nahrung zuführen. Besonders Gemüse wie Grünkohl, Spinat, Brokkoli und Mais enthalten nennenswerte Mengen. Für Menschen, die bereits an Sehstörungen leiden oder ihre Augen stark im Alltag beanspruchen, zum Beispiel durch das Arbeiten am Computer oder durch lange Autofahrten im Dunkeln, können von einer zusätzlichen Einnahme von Lutein und Zeaxanthin über Supplemente profitieren, so Susanne Sonntag abschließend.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Sonntag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 227 Wörter, 1713 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Lutein und Zeaxanthin: Mehr Power für die Augen!, Pressemitteilung Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik


   

Testsieger Slimcoach: Online-Diäten im Test – www.slimcoach.de liegt an der Spitze!

02.10.2006: Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für Berufstätige, die wenig Zeit haben und Übergewichtige, die anonym bleiben wollen, ist dies von Interesse. Doch nicht jeder Anbieter hilft mit Erfolg. Seriöse Online-Anbieter vergewissern sich vorab in einem Einstiegstest über Kriterien wie Alter, Größe, Gewicht, Krankheiten und Ernährungsgewohnheiten. Denn je mehr Informationen vorhanden sind...

   

Innovationspreis für wissenschaftlich fundierte Produktkonzepte

25.09.2006: Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "gesundheitlichen Zusatznutzen" auf den Markt. Oft entzieht sich dieser Zusatznutzen jedoch der notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen, kritisiert Baumbach. Die Ernährungswissenschaft bleibt damit auf der Strecke, denn die Hersteller versprechen mehr als ihre Produkte halten können. Die wissenschaftliche Absicherung durch Studien erschei...

   

Ernährungswissenschaftler, Ernährungsmediziner und Diätassistenten tauschen sich in Aachen aus!

05.09.2006: Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK lohnt, erklärten die Tagungspräsidenten. Zu den Themen zählen rheumatische Erkrankungen, Osteoporose, sekundäre Pflanzenstoffe sowie Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Im erstmalig angebotenen Diätassistentensymposium stehen Experten für Fragen aus den Bereichen Diabetologie, Gastroenterologie sowie Hepatologie zur Verfügung. D...