Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
24
Jun
2005
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik 24. Jun 2005
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)
Teilen Sie diesen Artikel

Pressemeldung: Melonen machen schlank: Runde Früchte voller Wasser gegen dicke Bäuche!

Dicke Melonen sind die idealen Schlankfrüchte, denn sie haben einen hohen Wassergehalt und kaum Kalorien, berichtet heute Diplom Oecotrophologin Claudia Reimers von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

Zudem eignen sich die kugeligen Früchte hervorragend als Durstlöscher für heiße Sommertage. Melonen können bis zu 20 Kilogramm auf die Waage bringen. Trotz ihrer Größe enthalten sie kaum Kalorien, nur etwa 25 bis 30 Kilokalorien pro 100 Gramm, denn sie bestehen zu über 90 Prozent aus Wasser. Botaniker unterscheiden die großen Wassermelonen mit rotem säuerlichem Fruchtfleisch und die kleineren, süß schmeckenden Zuckermelonen. Die bekannteste unter den Zuckermelonen ist die Honigmelone. Wassermelonen haben den höchsten Wasseranteil, während Zuckermelonen mit ihrem Gehalt an Beta-Karotin, Vitamin C, Calcium und Kalium auftrumpfen können. Melonen sind die runden, ovalen oder walzenförmigen Beeren einer in den Tropen und Subtropen vorkommenden Liane. Verwandt sind die großen Früchte mit Gurken, Zucchini und Kürbissen. Melonen lassen sich bei 85 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit und 15 Grad Celsius bis zu drei Wochen nach der Ernte lagern. Verbraucher erkennen reife Melonen an ihrem zarten aromatischen, fruchtigen Duft und am dumpfen, hohlen Klang, wenn man auf die Frucht klopft, weiß Ernährungsexpertin Claudia Reimers. Weiterhin sollten Melonen im Verhältnis zu ihrer Größe eher schwer sein und eine unversehrte Schale haben, die weder feuchte noch weiche Stellen aufweist. In Scheiben oder Würfel geschnitten, bietet das rohe Fruchtfleisch der Melonen einen köstlichen, kalorienarmen Genuss für Gaumen und Figur. Ein besonderer Clou ist ein Kugelausstecher, mit dem sich kleine Bällchen aus dem Fruchtfleisch herausschneiden lassen. Außer als Dessert eigenen sich Melonen weiterhin als Zwischenmahlzeit oder als Beilage zu Fleisch, Geflügel und Meeresfrüchten. Köstlich schmecken Melonen auch im Frühstücksmüsli oder in Obstsalaten, so Ernährungswissenschaftlerin Reimers abschließend.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Sonntag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 249 Wörter, 1838 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Melonen machen schlank: Runde Früchte voller Wasser gegen dicke Bäuche!, Pressemitteilung Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik



Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik


   

Testsieger Slimcoach: Online-Diäten im Test – www.slimcoach.de liegt an der Spitze!

02.10.2006: Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für Berufstätige, die wenig Zeit haben und Übergewichtige, die anonym bleiben wollen, ist dies von Interesse. Doch nicht jeder Anbieter hilft mit Erfolg. Seriöse Online-Anbieter vergewissern sich vorab in einem Einstiegstest über Kriterien wie Alter, Größe, Gewicht, Krankheiten und Ernährungsgewohnheiten. Denn je mehr Informationen vorhanden sind...

   

Innovationspreis für wissenschaftlich fundierte Produktkonzepte

25.09.2006: Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "gesundheitlichen Zusatznutzen" auf den Markt. Oft entzieht sich dieser Zusatznutzen jedoch der notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen, kritisiert Baumbach. Die Ernährungswissenschaft bleibt damit auf der Strecke, denn die Hersteller versprechen mehr als ihre Produkte halten können. Die wissenschaftliche Absicherung durch Studien erschei...

   

Ernährungswissenschaftler, Ernährungsmediziner und Diätassistenten tauschen sich in Aachen aus!

05.09.2006: Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK lohnt, erklärten die Tagungspräsidenten. Zu den Themen zählen rheumatische Erkrankungen, Osteoporose, sekundäre Pflanzenstoffe sowie Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Im erstmalig angebotenen Diätassistentensymposium stehen Experten für Fragen aus den Bereichen Diabetologie, Gastroenterologie sowie Hepatologie zur Verfügung. D...