Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Verbraucher geraten oft in eine Ökostrom-Lüge

Von Ever Energy Group GmbH

Grüner Strom: Verbraucher wollen keine Ökostrom-Lüge

Wer Ökostrom bezieht, hilft beim Ausbau Erneuerbarer Energien. Dank ihm fließt mehr grüner Strom durch die Leitungen. Doch Verbraucher sollten genau hinschauen, denn hinter vielen Angeboten versteckt sich eine Ökostrom-Lüge.
Viele Angebote sind bloß eine Ökostrom-Lüge – warum? Viele Stromanbieter kaufen die in Europa gehandelten Grünstromzertifikate (RECS). Damit können sie Kohle – und Atomenergie auch als Ökostrom verkaufen und so die sprunghaft gestiegene Nachfrage nach grünem Strom bedienen. Das funktioniert, weil Ökostromproduzenten RECS-Zertifikate für jede erzeugte Kilowattstunde erwerben und weiter verkaufen können. Ein großer Teil stammt von alten, bereits abgeschriebenen Wasserkraftwerken aus Skandinavien. Doch viele Stromkunden glauben, dass sie mit dem Wechsel zu Ökostrom den Ausbau Erneuerbarer Energien in Deutschland unterstützen. Deshalb schätzen Experten diese Praxis als Umetikettierung und Mogelpackung ein. Stromsee wird sauberer mit Ökostrom Auch nach dem Wechsel zu Ökostrom fließt weiterhin die gleiche Energie durch heimische Leitungen. Das gesamte Stromnetz ist mit einem See zu vergleichen. Darin wird die Energie aus fossilen und regenerativen Quellen eingespeist. Die Verbraucher nutzen diesen Strommix – unabhängig vom jeweiligen Anbieter. Ausschlaggebend ist, dass durch die steigende Zahl an Ökostromkunden auch der Anteil der Erneuerbaren Energien im See anwächst und er allmählich sauberer wird. 16 oder 100 Prozent grüner Strom Das Erneuerbare-Energien-Gesetz verpflichtet alle Stromversorger, neben konventioneller Energie auch etwa 16 Prozent grünen Strom anzubieten. Echte Ökostromanbieter gehen keine Kompromisse ein und verkaufen zu 100 Prozent echten, umweltfreundlichen Strom. Doch für Verbraucher ist es nicht einfach, das Wirrwarr von Beteiligen der Versorger zu durchschauen. Deshalb gibt es Labels, die Orientierungshilfe leisten. Echter Ökostrom ist gelabelt – oder kommt von der eigenen Solaranlage Wer sicher gehen möchte, dass sich sein Stromanbieter nachhaltig für den Umweltschutz engagiert, sollte auf die Gütesiegel „ok-power“ oder das „Grüner Strom Label“ achten. Beide garantieren, dass neue Wasser-, Windkraft-, Solaranlagen und Biomasse-Kraftwerke zur Stromerzeugung gebaut werden. Wem der Wechsel zu Ökostrom noch nicht ausreicht, kann selber Strom produzieren. Das ermöglicht beispielsweise eine eigene Solaranlage. Der Besitzer entscheidet dann, ob er den grünen Strom ins öffentliche Netz einspeist oder gleich selber verbraucht. In beiden Fällen setzt er sich aktiv für den Umweltschutz ein und erzeugt echten Ökostrom. Was können Verbraucher tun, um echten Ökostrom zu beziehen? - Gütesiegel und Testergebnisse helfen, sich im Ökostrom-Dschungel zurecht zu finden. - Die Geschäftsbedingungen des Anbieters verraten, ob sich der Strom aus Erneuerbaren Energiequellen zusammensetzt oder das Angebot nur eine Ökostrom-Lüge ist. - Sollte der regionale Anbieter kein echtes Ökostrom-Angebot haben, kann man auch ein überregionales Angebot wählen. - Wer aktiv den Ausbau Erneuerbarer Energien unterstützen möchte, sollte sich eine eigene Photovoltaikanlage installieren. Damit produziert er selber echten, grünen Strom. Denn nur neue Anlagen verdrängen alte Atom- und Kohlekraftwerke. siehe auch: http://www.everenergy.de/preisvergleich-strom-und-gas/
12. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dominik Modrach (Tel.: 03070718080), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 403 Wörter, 3185 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen aus Berlin-Zehlendorf, das 2007 von den Geschäftsführern Matthias Streibel und Dominik Modrach gegründet wurde. Als Bauunternehmen bauen wir nicht nur hochwertige Massivhäuser sondern kümmern uns mittlerweile auch deutschlandweit um die Sicherheit unserer Kunden.

Neben einer unverbindlichen Beratung zu den Themen Einbruch-, Überfall- und Brandschutz bieten wir Sicherheitschecks, Sicherheitsdienstleistungen und technische Lösungen für Privatpersonen und Gewerbe an.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Ever Energy Group GmbH


23.01.2013
23.01.2013: Ein eigenes Haus bietet finanzielle Sicherheit. Mietfreies Wohnen ohne Kündigungsrisiko und Unabhängigkeit vom Vermieter sind nur einige Vorteile, welche die Deutschen zum Hausbau bewegen. Noch mehr zählt, dass das Haus eine sichere Geldanlage ist. Ist der Kredit erst einmal abbezahlt, dann spart man monatlich mehrere hundert Euro an Miete ein. Hinzu kommt der Wert des Hauses. Wer in einem finanziellen Engpass steckt, kann sein Eigentum immer veräußern. Alles in allem haben Hauseigentümer ein deutlich höheres Vermögen als Mieter. Das belegen mehrere Studien, u.a. des Berliner Forschun... | Weiterlesen

Im Witnter richtig heizen und lüften

So spare ich Heizkosten

09.01.2013
09.01.2013: Richtig Heizen und doch wohlfühlen in den eigenen vier Wänden Jeder Mensch ist anders – genauso wie sein Wärme- oder Kälteempfinden. Dennoch lässt sich über ein angenehmes Raumklima sagen, dass sich jeder zwischen 19 und 22 Grad wohl fühlt. Eine schlecht gedämmte Wohnung lässt jedoch schnell frösteln, weshalb das Thermostat meist höher gedreht werden muss. Experten raten zu Wohlfühltemperaturen, die den verschiedenen Funktionen der Räume gerecht werden. Im Schlafzimmer schläft es sich bei 18 Grad am Besten. Wohnzimmer und Küche verlangen hingegen 19 bis 21 Grad. Selten genutz... | Weiterlesen

07.06.2012: Laut einer Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) werden die Stromkosten bis 2025 um 70 Prozent steigen. Dann könnte ein Mittagessen für eine vierköpfige Familie Stromkosten von knapp 40 Cent mit sich bringen. Heutzutage verbraucht man lediglich 24 Cent, um eine solche Mahlzeit zu zu bereiten. Doch nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Der Baden-Württembergische Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller bezeichnete die Studienergebnisse im Auftrag der IHK Baden-Württemberg als „sehr gewagt“. Er erwartet, dass sich die Energiekosten eher moderat entwic... | Weiterlesen