Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

My JogStyle gibt Tipps für das Laufen im Herbst

Von Omron Healthcare

Es wird früher dunkel und später hell, der Wind pfeift um die Ohren, der Boden ist feucht, die Luft kalt: Im schlimmsten Fall sieht so ein Herbsttag in Deutschland aus. Läufer müssen sich auf die herbstlichen Witterungsbedingungen einstellen, denn das Verletzungsrisiko ist in den Herbst- und Wintermonaten am größten. My JogStyle gibt Tipps, worauf man als Läufer besonders achten sollte. Der Sommer hat sich in diesem Jahr zwar nicht gerade von seiner besten Seite gezeigt, aber man spürt den Übergang zum Herbst ganz deutlich. Die Tage werden kürzer, die Luft ist neblig und Laub bedeckt den Boden. Wenn es dann noch regnet, kann es für Läufer und Hobbyjogger schnell gefährlich werden. Nasses Laub gleicht oft einer eisglatten Oberfläche, auf der man sehr schnell ausrutschen kann. Zerrungen, Prellungen oder sogar Knochenbrüche aufgrund einer Sportart im Freien kommen in den kalten Jahreszeiten häufig vor. Das A und O für einen erfolgreichen Run im Herbst ist das richtige Schuhwerk. Die Sohle muss ausreichend Profil aufweisen, damit ein guter Halt auf unebenem Untergrund gewährleistet ist. Gut geeignet sind in diesem Fall Trailschuhe, die die Füße außerdem vor Nässe schützen und wärmen. Der Läufer entscheidet sich gerade bei Dunkelheit oder schlechter Sicht am besten für eine Strecke, die beleuchtet ist. An der Sportbekleidung sollten unbedingt reflektierende Streifen angebracht sein, damit auch Fahrradfahrer und Autofahrer den Läufer wahrnehmen. Wer sich doch für den Waldweg entscheidet, kann sich zusätzlich mit einer Stirnlampe ausrüsten. Um Stürze bei sehr schlechtem Wetter zu vermeiden, ist Vorsicht angesagt. Langsam laufen und den Boden im Blick haben, dann kann eigentlich nichts passieren. Wenn es draußen kalt ist, dann muss natürlich auch die Laufkleidung stimmen. Spezielle Funktionskleidung schützt den Körper vor Wind und Kälte, Wasser abweisendes Material hält Regen ab. So können Erkältungen wie Muskelverspannungen und -verkrampfungen verhindert werden. Insbesondere im Herbst und Winter ist eine ausreichende Regeneration des Körpers notwendig. Regelmäßige Saunagänge oder Entspannungsbäder stärken das Immunsystem und sind eine Wohltat für Geist und Körper. Weitere Tipps rund um die Themen Laufsport, Gesundheit und Co. gibt es online unter www.myjogstyle.de. (Foto: © Agamtb – Fotolia.com) Unternehmensprofil: OMRON Healthcare wurde 1933 in Kyoto gegründet und ist heute führender Hersteller sensorischer Systeme und Technologien im Gesundheitsmarkt. Seit 35 Jahren hat sich das deutsche Tochterunternehmen OMRON Medizintechnik mit kontinuierlichen Innovationen erfolgreich etabliert. Spitzentechnologien, interpretiert für exakte Messtechnik bei einfacher, intuitiver Bedienung, machen Omron-Produkte dabei nicht nur für Profis, sondern auch für den allgemeinen Gebrauch zugänglich. Im Jahr 2009 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 4.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 570 Milliarden Euro.
12. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Team Werbelabel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 413 Wörter, 3018 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Omron Healthcare


06.06.2012: Immense Belastung als Voraussetzung Das Läuferhoch ist ein individuell unterschiedlich eintretender Zustand. Nicht jeder Sportler hat ihn schon erlebt oder empfindet ihn anders. Grundsätzlich gilt, dass eine extrem hohe Belastungsintensität notwendig ist, um die totale Euphorie zu spüren. Lockere Dauerläufe oder kurze Distanzen führen nicht zum Runner’s High. Nur die Überwindung der eigenen Schmerzgrenze bringt den Athleten den besagten Adrenalinkick. Aber selbst bei langer und intensiver Belastung tritt dieser Zustand nicht automatisch ein. Selbst erfahrende Ausdauersportler können ... | Weiterlesen

08.02.2012: „Ich habe einfach keine Zeit für Sport.“ Viele Menschen haben täglich einen straffen Zeitplan: Arbeiten, einkaufen, Haushalt führen, mit Freunden treffen, Zeit mit der Familie verbringen und irgendwann auch noch etwas Ruhe für sich haben. Da bleibt scheinbar kein Platz, auch noch einer sportlichen Aktivität nachzugehen. Um die richtige Balance zwischen Alltag und Sport zu finden, kommt es insbesondere auf die innere Einstellung und ein konsequentes Zeitmanagement an. Denn Sport ist im Gegensatz zum Fernseher, dem Computer oder Telefon kein Zeitdieb, sondern hält fit, macht Spaß und f... | Weiterlesen

01.02.2012: Gute Vorsätze erfolgreich umsetzen Wer hat nicht zum Neujahrswechsel beschlossen, schlechte Angewohnheiten durch gute Vorsätze zu ersetzen – nur an der Umsetzung hapert es kontinuierlich. Der Wunsch, überflüssige Pfunde zu verlieren und ein gesundes Leben zu führen, steht wie immer ganz oben, doch je weiter das Jahr voranschreitet, desto unwirklicher scheint das Ziel. Eine gute Möglichkeit, um den eigenen Körper wieder in Form zu bringen, ist der Walking-Sport – eine Ausdauersportart, bei der rhythmisch im schnellen Schritttempo eine bestimmte Strecke zurückgelegt wird. Um dabei die... | Weiterlesen