Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Familienunternehmer nach Nein der Slowakei: Euro-Gruppe bleibt Antworten auf wichtige Fragen schuldig

Von DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU

Lutz Goebel: Wie konkret können Sanierungsauflagen in Schuldnerländern durchgesetzt werden?

DIE FAMILIENUNTERNEHMER zeigen Verständnis für das Nein der Slowakei zum derzeitigen EFSF-Vertrag. ?Weder die Steuerzahler Europas noch die Finanzmärkte gewinnen Vertrauen in den Prozess der Euro-Rettung. Das ist aber nicht der Slowakei oder den Kritikern immer größerer Rettungsschirme anzulasten, sondern einer europäischen Politik, die bis heute wesentliche Fragen unbeantwortet lässt. Drei wichtige Fragen müssen endlich beantwortet werden: Wie kommt es, dass nach zwei europäischen Bankenstresstests immer noch Banken in Europa unterkapitalisiert sind?
Berlin, 12. Oktober 2011. DIE FAMILIENUNTERNEHMER zeigen Verständnis für das Nein der Slowakei zum derzeitigen EFSF-Vertrag. "Weder die Steuerzahler Europas noch die Finanzmärkte gewinnen Vertrauen in den Prozess der Euro-Rettung. Das ist aber nicht der Slowakei oder den Kritikern immer größerer Rettungsschirme anzulasten, sondern einer europäischen Politik, die bis heute wesentliche Fragen unbeantwortet lässt. Drei wichtige Fragen müssen endlich beantwortet werden: Wie kommt es, dass nach zwei europäischen Bankenstresstests immer noch Banken in Europa unterkapitalisiert sind? Wenn die Überschuldung einzelner Euro-Staaten Auslöser der Krise ist, wie soll das Aufkaufen von Staatsanleihen durch einen europäischen Rettungsschirm das Verschuldungsproblem lösen? Wie konkret können in Schuldenländern Sanierungsauflagen durchgesetzt werden? Das "Nein" der Slowakei zeigt, dass diese Fragen auch für die Länder relevant sind, die für den Euro-Rettungsschirm haften sollen", kritisierte Lutz Goebel, Präsident von DIE FAMILIENUNTERNEHMER.

Informationen zu und über Familienunternehmen, Mittelstand und kmU auf www.wir-familienunternehmer.eu

DIE FAMILIENUNTERNEHMER (ehemals Arbeitsgemeinschaft Selbständiger Unternehmer - ASU) folgen als die politische Interessenvertretung für mehr als 180.000 Familienunternehmer den Werten Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung. Familienunternehmen in Deutschland beschäftigen in allen Branchen rund 8 Millionen Mitarbeiter und erwirtschaften jährlich einen Umsatz in Höhe von 1.700 Milliarden Euro. Kontakt:
DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU
Fugger
Charlottenstraße 24
10117 Berlin
091148953966

www.familienunternehmer.eu
zabel@familienunternehmer.eu


Pressekontakt:
CR-Management GmbH & Co. KG
Stephan Zabel
Neuweiherstr. 3
90480 Nürnberg
zabel@cr-management.de
091148953966
http://www.cr-management.de
12. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stephan Zabel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2178 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von DIE FAMILIENUNTERNEHMER - ASU


Erhebt keine Reichensteuer!

Steuererhöhungen greifen unternehmerische Substanz Deutschlands an

07.10.2011
07.10.2011: Wenn man den "Esel" nicht erwischen kann, schlägt man den "Sack". Mit der Forderung nach Steuererhöhungen für "Reiche" oder vermeintlich Reiche wird wieder einmal der Sack geschlagen, weil sich die "Esel" - die vielen Auslöser der Finanzkrise - aus dem Staub gemacht haben. Die Finanzkrise und jetzt die Euro-Staatsschulden-Krise sorgen für so hohe Folgekosten und haben zu einer so tiefen Vertrauenskrise geführt, dass Forderungen nach Steuererhöhungen für die Bezieher höherer Einkommen populär sind. Das wird, wen wundert´s, auch von einigen Parteien und Politikern populistisch ausgesc... | Weiterlesen

Familienunternehmer zum Fall Dexia: Politisierte Stresstests und Finanzinstitutionen liefern unbrauchbare Ergebnisse

Lutz Goebel: Wie will Europa mit politisierten Institutionen Riesen-Rettungsschirme wirtschaftlich managen?

06.10.2011
06.10.2011: Berlin, 6. Oktober 2011. DIE FAMILIENUNTERNEHMER fordern eine Stärkung der Finanzaufsicht und schärfere Finanzmarktregulierungen in Europa. "Der Fall der Dexia-Bank weist auf erhebliche Mängel in der Finanzaufsicht in Europa hin. Die europäischen Bankenstresstests, die auch der belgisch-französischen Großbank Dexia gute Noten attestierten, waren offensichtlich so stark politisiert, dass die wirtschaftlich wichtigen Szenarien gar nicht geprüft werden durften", kritisierte Lutz Goebel, Präsident von DIE FAMILIENUNTERNEHMER. Goebel weiter: "Die auf europäischer Ebene und in den ... | Weiterlesen

Familienunternehmer zu Deutschlands Euro-Rettungsschirm-Rating: Dieser Weg der Rettung führt in den Abgrund!

Lutz Goebel: EFSF- und ESM-Verträge stoppen - Erst Bundestags-Nein öffnet Weg für Nachverhandlungen

28.09.2011
28.09.2011: Berlin, 27. September 2011. DIE FAMILIENUNTERNEHMER fordern nach der Ankündigung von Standard & Poors, Deutschlands Rating in den Euro-Rettungsschirmen herabzustufen, einen Stopp der EFSF- und ESM-Verträge. "Erst ein Nein des Bundestages am Donnerstag eröffnet den Weg für die dringend notwendigen Nachverhandlungen. Starke Schultern können mehr tragen als schwache. Aber auch Deutschland kann in die Knie gehen. Das haben wir jetzt durch S&P zu hören bekommen. Der Politikansatz, immer weiter Rettungsschirme zu spannen, ist erledigt. Die parlamentarische Mehrheit aus Union, FDP, SPD und Grü... | Weiterlesen