Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

DIE JUNGEN UNTERNEHMER zu EFSF-Ablehnung: "Respekt für die Slowakei"

Von DIE JUNGEN UNTERNEHMER - BJU

Verbandschefin Ostermann: "Jetzt bestünde die Möglichkeit, den EFSF nachzuverhandeln und ihm eine tragfähige Struktur zu geben"

Berlin, 12. Oktober 2011. Marie-Christine Ostermann, Bundesvorsitzende des Verbandes Die Jungen Unternehmer, sagte am Mittwoch zur Ablehnung des EFSF-Rettungsschirms durch das slowakische Parlament: ?Der Slowakei gebührt Respekt für diese mutige Entscheidung. Es ist gut, dass die Parlamentarier die verantwortungslose Rettungsschirm-Politik vorerst gestoppt haben. Jetzt bestünde die Möglichkeit, den EFSF nachzuverhandeln und ihm eine tragfähige Struktur zu geben. Außerdem bleibt der nötige Reformdruck auf Schuldenstaaten wie Griechenland erhalten. Es ist eine Ironie der Geschichte, dass ein postkommunistisches Land den anderen Euro-Staaten Nachhilfe in ökonomischer Vernunft erteilen muss. Die Ablehnung des EFSF durch die Slowakei ist eine Chance, die jetzt für eine bessere Euro-Rettungs-Politik genutzt werden muss.?
Berlin, 12. Oktober 2011. Marie-Christine Ostermann, Bundesvorsitzende des Verbandes Die Jungen Unternehmer, sagte am Mittwoch zur Ablehnung des EFSF-Rettungsschirms durch das slowakische Parlament: "Der Slowakei gebührt Respekt für diese mutige Entscheidung. Es ist gut, dass die Parlamentarier die verantwortungslose Rettungsschirm-Politik vorerst gestoppt haben. Jetzt bestünde die Möglichkeit, den EFSF nachzuverhandeln und ihm eine tragfähige Struktur zu geben. Außerdem bleibt der nötige Reformdruck auf Schuldenstaaten wie Griechenland erhalten. Es ist eine Ironie der Geschichte, dass ein postkommunistisches Land den anderen Euro-Staaten Nachhilfe in ökonomischer Vernunft erteilen muss. Die Ablehnung des EFSF durch die Slowakei ist eine Chance, die jetzt für eine bessere Euro-Rettungs-Politik genutzt werden muss."



Ostermann weiter: "Der EFSF muss zu einem Instrument umgebaut werden, das ausschließlich die geordnete Umschuldung von Krisenstaaten regelt. Ein Schuldenschnitt, der von einer Banken-Rekapitalisierung begleitet wird, ist der beste Weg, um Griechenland einen Neuanfang zu ermöglichen und den Euro dauerhaft zu stabilisieren. Für den Steuerzahler ist es außerdem günstiger, einzelne Banken zu retten als ganze Volkswirtschaften. Eine Banken-Rekapitalisierung darf aber nicht dazu führen, dass Bankenrettung auf Steuerzahlerkosten zur Gewohnheit wird. Es ist beschämend, dass es die Politik nach der Lehmann-Pleite versäumt hat, die Finanzwirtschaft stärker in die Verantwortung zu nehmen. Wir brauchen eine intelligente Finanzmarktregulierung, die dem Prinzip von Risiko und Haftung wieder Geltung verschafft. Dazu gehören strengere Eigenkapitalvorschriften und ein europaweites Insolvenzrecht für Banken. Immer neue Banken-Bailouts dürfen den Steuerzahlern künftig nicht mehr zugemutet werden."

Informationen zu Familienunternehmen, Mittelstand und kmU auf www.wir-familienunternehmer.eu


DIE JUNGEN UNTERNEHMER sind das Forum für junge Familienunternehmer und Eigentümerunternehmer bis 40 Jahre. Unter dem Motto Freiheit, Eigentum, Wettbewerb und Verantwortung bezieht der Verband klar Stellung für eine wettbewerbsorientierte und soziale Marktwirtschaft sowie gegen überflüssige Staatseingriffe. Die Verbandsmitglieder sind Inhaber oder Gesellschafter eines Unternehmens.

Kontakt:
DIE JUNGEN UNTERNEHMER - BJU
Sebastian Harnisch
Charlottenstraße 24
10117 Berlin
030 300 65 0

www.bju.de
harnisch@bju.de


Pressekontakt:
CR-Management GmbH & Co. KG
Stephan Zabel
Neuweiherstr. 3
90480 Nürnberg
zabel@cr-management.de
091148953966
http://www.cr-management.de
12. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

3 Bewertungen (Durchschnitt: 5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Stephan Zabel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 400 Wörter, 2969 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von DIE JUNGEN UNTERNEHMER - BJU


DIE JUNGEN UNTERNEHMER protestieren mit Spray-Aktion gegen Rettungsschirm-Politik

Slogan "Euro-Rettung: So nicht!" in Berlin gesprüht

07.09.2011
07.09.2011: Berlin, 7. September 2011. Mitglieder des Verbandes Die Jungen Unternehmer haben in der Nacht vom 6. auf den 7. September mit einer Spray-Aktion gegen die Rettungsschirm-Politik von EU und Bundesregierung protestiert. Mit Sprüh-Kreide sprayten die jungen Unternehmer die Botschaft "Euro-Rettung: So nicht!" an wichtigen Stellen im Berliner Stadtgebiet, z.B. vor U-Bahnhöfen, Parteizentralen und Redaktionen. Die Jungen Unternehmer wenden sich mit ihrer Aktion nicht gegen den Euro als gemeinsame europäische Währung. Sie kritisieren jedoch die Art und Weise, wie die Euro-Rettung von EU und Bunde... | Weiterlesen