Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

So spart der Staat an der Pflege: Pflegende Angehörige machen den Job von 3,2 Millionen Vollzeit-Pflegekräften

Von Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen

6. Soziales Forum des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen zum Thema Pflege-Armut: Folge der Pflege-, Gesundheits- und Grundsicherungsreformen?

(ddp direct)Zum Thema Pflege ist gerade in diesem Jahr der Pflege schon viel gesagt worden. Vernachlässigt wird dabei meist die wirtschaftliche Dimension. Was zum Beispiel pflegende Angehörige leisten, lässt sich durchaus auch in Zahlen ausdrücken: Ohne sie würden in Deutschland zurzeit 3,2 Millionen mehr Vollzeit-Pflegekräfte benötigt. Dies wären zwischen 75 und 145 Milliarden Euro Lohnkosten, je nach zu Grunde gelegtem Stundenlohn, so VdK-Landesvorsitzender Karl-Heinz Fries in seiner ...
(ddp direct)Zum Thema Pflege ist gerade in diesem Jahr der Pflege schon viel gesagt worden. Vernachlässigt wird dabei meist die wirtschaftliche Dimension. Was zum Beispiel pflegende Angehörige leisten, lässt sich durchaus auch in Zahlen ausdrücken: Ohne sie würden in Deutschland zurzeit 3,2 Millionen mehr Vollzeit-Pflegekräfte benötigt. Dies wären zwischen 75 und 145 Milliarden Euro Lohnkosten, je nach zu Grunde gelegtem Stundenlohn, so VdK-Landesvorsitzender Karl-Heinz Fries in seiner Rede anlässlich des 6. Sozialen Forums des Sozialverbands VdK NRW zum Thema Pflege-Armut: Folge der Pflege-, Gesundheits- und Grundsicherungsreformen? Fries machte deutlich, dass in einem der reichsten Länder der Welt eine Abkehr von sozialstaatlicher Vorsorge und Versorgung - hin zu Privatisierung von sozialen Risiken - zu verzeichnen sei. In Deutschland herrsche in der gesundheitlichen, aber auch in der pflegerischen Versorgung eine deutliche Kluft zwischen Arm und Reich. Die derzeitige Gesundheits- und Pflegeversorgung zahlreicher Bevölkerungsgruppen ist absolut unzureichend. Mit geringem Einkommen kann man sich allenfalls eine Minimalpflege nach dem Prinzip satt und sauber leisten, eine menschenwürdige Pflege sieht anders aus, stellte der VdK-Landesvorsitzende klar. Er wies darauf hin, dass die Vereinten Nationen in ihrem jüngsten Staatenbericht die deutsche Sozialpolitik rügten und Deutschland unter anderem einen Pflegenotstand attestierten. Pflege-Armut, so Fries, habe verschiedene Dimensionen - hierzu gehöre auch das Thema Altersarmut. Der Lohnniedrigsektor und brüchige Erwerbsbiografen, wie Arbeitslosigkeit, Teilzeit und befristete Beschäftigung, führten derzeit schon - und in der Zukunft in verstärktem Maße - zu niedrigen Renten und somit in die Altersarmut. Wir sprechen zurzeit von rund 7 Millionen Menschen in prekärer Beschäftigung, davon sind zu 80 Prozent Frauen betroffen. Reicht die Rente nicht, muss der Staat einspringen, sei es bei der Angehörigenpflege oder der Unterbringung in der vollstationären Pflege. Subventionieren wir damit nicht indirekt die vielen Arbeitgeber, die Löhne zahlen, die nicht zur Sicherung des Existenzminimums reichen? Was erforderlich ist, wissen wir. In diesem Kontext reicht es nicht, ein Jahr der Pflege auszurufen und vielleicht noch ein Folgejahr der Pflege oder gar eine Dekade. Aufschieberitis hat ihren Preis, sagte der VdK-Landesvorsitzende. Der Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen hatte zu seinem Sozialen Forum namhafte Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Politik eingeladen, um das Thema Pflege-Armut aus verschiedensten Blickwinkeln zu beleuchten. Dabei ging es im besondern darum, auch die wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Aspekte von Pflege im Kontext von Arbeitsmarkt und medizinischer Versorgung bezogen auf NRW sichtbar zu machen. Prognosen für NRW besagen, dass die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in NRW bis zum Jahr 2040 auf rund 700.000 ansteigen wird (Ende 2009 waren es 509.145). verantwortlich: Daniela von Jagow 6. Soziales Forum des Sozialverbands VdK Nordrhein-Westfalen zum Thema Pflege-Armut: Folge der Pflege-, Gesundheits- und Grundsicherungsreformen? - am 13. Oktober 2011 im Maritim Hotel Düsseldorf 10.00 Uhr Eröffnung und Begrüßung Karl-Heinz Fries, Landesvorsitzender, Sozialverband VdK NRW e.V., Düsseldorf, Vizepräsident Sozialverband VdK Deutschland 10.10 Uhr Pflegearmut und Gesundheitsarmut: Hartz IV-Einkommen reicht nicht für die Pflegekosten und die Gesundheitskosten Dr. Thomas Beyer, Nationale Armutskonferenz (NAK), Berlin 10.30 Uhr Aktuelle Entwicklung in der Pflegepolitik Markus Leßmann, Ltd. MR, Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW, Düsseldorf 10.45 Uhr Angehörigenpflege und Altersarmut: Pflege-, Gesundheits- und Grundsicherungsreform auf Kosten der Familien? Karl-Heinz Fries, Landesvorsitzender, Sozialverband VdK NRW e.V., Düsseldorf, Vizepräsident Sozialverband VdK Deutschland 11.15 Uhr Kaffeepause 11.30 Uhr Pauschal-Behandlung: Pflegeversorgung als Abstellplatz der Gesundheitswirtschaft? Prof. Dr. Sigrid Leitner, Fachhochschule Köln 11.50 Uhr Autoritäre Medizin und Pflege: Rationierung und Priorisierung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss und den Medizinischen Dienst? Dr. Rolf Schmucker, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld 12.15 Uhr Lebenslagen-Medizin: Soziale Pflege- und Gesundheitswirtschaft für die Regionen NRWs Prof. Albrecht Goeschel, Akademie und Institut für Sozialforschung Verona 12.45 Uhr Mittagsbuffet 13.45 Uhr Statements und Diskussion: Fusionierung und Regionalisierung von Pflegeversicherung und Krankenversicherung sowie Kooperation in der Pflegeversorgung: Wie kann man Pflege- und Gesundheitsarmut vermeiden? Manuela Anacker Dipl.-Soz., Sozialverband VdK NRW e.V., Düsseldorf Dr. Stefan Gärtner Institut Arbeit und Technik, Gelsenkirchen Wolfgang Meunier Deutscher Hausärzteverband e.V., Köln Dr. Not-Rupprecht Siegel Geriatriezentrum Neuburg mit VdK-Pflegeakademie, Neuburg a. d. Donau Prof. Dr. Wolfgang George Technische Hochschule Mittelhessen, Gießen-Friedberg Kornelia Hagen Dipl.-Volksw., Dt. Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Berlin Moderation: Prof. Dr. Bernd Schlüter Bernzen Sonntag Rechtsanwälte, Berlin - Fotos von der Veranstaltung sowie Kurzfassungen der Vorträge der Referenten können Sie bei der Pressestelle anfordern - Shortlink zu dieser Pressemitteilung: DB Connection Error...Please try again in a few minutes. Permanentlink zu dieser Pressemitteilung: http://www.themenportal.de/sozialpolitik/so-spart-der-staat-an-der-pflege-pflegende-angehoerige-machen-den-job-von-3-2-millionen-vollzeit-pflegekraeften-26553 Firmenkontakt Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen Daniela von Jagow Fürstenwall 132 40217 Düsseldorf Deutschland E-Mail: von-jagow@vdk.de Homepage: www.vdk.de/nrw Telefon: (0211) 384 12 - 43 Pressekontakt Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen Daniela von Jagow Fürstenwall 132 40217 Düsseldorf Deutschland E-Mail: von-jagow@vdk.de Homepage: Telefon: (0211) 384 12 - 43
13. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Daniela von Jagow, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 688 Wörter, 6177 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen


Mangelnde Teilhabe erhöht das Armutsrisiko für Menschen mit Behinderung

VdK fordert zügige Umsetzung des NRW-Aktionsplans NRW inklusiv - eine Gesellschaft für alle

02.12.2011
02.12.2011: (ddp direct)Menschen mit Behinderung tragen - neben sozial benachteiligten Jugendlichen und Menschen mit Zuwanderungsgeschichte - immer noch das höchste Armutsrisiko in unserer Gesellschaft. Das ist ein eklatanter Missstand und im wahrsten Sinne des Wortes ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, sagte VdKLandesvorsitzender Karl-Heinz Fries heute im Vorfeld des Internationalen Tags der Menschen mit Behinderung am 3. Dezember. Grund dafür sei unter anderem ein Bildungssystem, in dem der größte Teil der Menschen mit Behinderung in Förderschulen unterrichtet und dem so die Teilhabe am Un... | Weiterlesen