Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Welche Zusatzversicherungen lohnen sich für Franchisenehmer?

Von franchisetip.de / Ein Service der Keyna Group GmbH

Görlitz, 19. ...
Görlitz, 19. Oktober 2011 (jk) - Wie bei einer Individualgründung auch muss ein Franchisegründer für seine soziale Absicherung selbst sorgen - vorausgesetzt natürlich, es handelt sich nicht um ein abhängiges Arbeitsverhältnis, bei dem der Franchisenehmer weiterhin der Sozialversicherungspflicht unterliegt. Grundsätzlich hat man als Selbständiger bei Versicherungen bessere Gestaltungsmöglichkeiten und sollte diese nutzen, um einen optimalen Schutz bei möglichst geringen Kosten zu gewährleisten. Neben der Entscheidung zwischen privater und gesetzlicher Krankenkasse sind es insbesondere die berufsbedingten Zusatzversicherungen, die Unternehmer gründlich erwägen sollten.

Bei Franchisenehmern spielt, wie bei jeder Gründung, die persönliche Lebenssituation eine Rolle bei der Auswahl der der Versicherungen. So zum Beispiel muss sich ein älterer, wohlhabender Gründer, dessen Ehefrau womöglich noch berufstätig ist und der im Laufe seiner Karriere bereits Rentenansprüche erworben hat, nicht im Rahmen seiner neuen Selbständigkeit Gedanken um zusätzlichen Rentenversicherungsschutz machen. Ein junger Unternehmer hingegen, der eine größtmögliche Sicherheit im Worst Case anstrebt, kann die Vorteile einer Basis- oder Rürüp-Rente für sich besonders gut geltend machen. Hier die häufigsten Zusatzversicherungen und für wen sie sich lohnen:

Zusatzschutz im Krankheitsfall: Tagegeld, Unfallschutz und Co.

Neben der obligatorischen Krankenversicherung besteht die Möglichkeit, sich im zum Beispiel Falle längerer Krankenhausaufenthalte durch eine Tagegeldversicherung finanziell abzusichern. Genauso gibt es Zusatzversicherungen für den Zahnersatz und Brillenträger, für Auslandsreisen und alternative Heilmethoden. All dies bedeutet Komfort, aber auch zusätzliche laufende Kosten und sollten von Gesundheitszustand und Alltag abhängig gemacht werden. Immer mehr Eingriffe werden heutzutage beispielsweise ambulant durchgeführt; und außerdem sind in vielen privaten Krankenversicherungstarifen die freie Arztwahl sowie die Zusicherung eines Einzelzimmers bereits enthalten. Anders sieht es mit dem Unfallschutz aus. Gerade in Branchen, die großen körperlichen Einsatz erfordern, kann ein privater Unfallschutz die Rettung vor dem Ruin bedeuten, denn er kostet verhältnismäßig wenig und bietet viel. Das lohnt sich auch für Schreibtischgründer mit riskanten Hobbies: Privater Unfallschutz gilt, anders als der gesetzliche, rund um die Uhr. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Versicherung nur die unmittelbaren Folgen des Unfalls abdeckt, also eventuelle Schäden und Behandlungen sowie den dadurch entstandenen Arbeitsausfall. Für eine längerfristige Berufsunfähigkeit, haftet der Unfallschutz nicht. Auch für diesen Fall sollten sich Gründer aber unbedingt absichern; dies kann über einen Zusatz zu einer Kapital-, Risikolebens- oder Rentenversicherung abgeschlossen werden.

Kapital sichern und schützen: Haftpflicht und Co.

Die einzige obligatorische Sachversicherung für Unternehmer ist die Haftpflicht-Versicherung. Das bedeutet aber leider nicht, dass sie ausreichend ist. Was für den Unternehmensstart noch ausreichen mag, sollte spätestens in der Konsolidierungsphase, die bei Franchisegründungen aufgrund ihrer größeren Stabilität meist schon nach 1-2 Jahren eintritt, nach zusätzlichen Möglichkeiten der Kapitalsicherung gesucht werden. Bei der Auswahl stehen die speziellen Anforderungen der Branche im Mittelpunkt: Franchisenehmer im informationslastigen Gewerbe sollten über eine Datenträgerversicherung nachdenken; handwerkliche oder technische Betriebe über eine Maschinenversicherung. In Bürobetrieben genügt oft auch schon eine sogenannte Allgefahrendeckung: Sie ist umfassend und schon für wenige Promille der Versicherungssumme zu haben. In jedem Fall sollte bei der Wahl aber ein unabhängiger Berater hinzugezogen werden, da Vertriebsvermittler provisionsorientiert und nicht im Interesse der Kunden beraten! Eine kostenlose Vermittlung an unabhängige Experten gibt es unter http://www.versicherung.berater-zuschuss.de.

Weitere Expertenberichte zum Thema Franchise unter http://www.franchisetip.de/presse.html

4015 Zeichen mit Leerzeichen
Kontakt:
franchisetip.de / Ein Service der Keyna Group GmbH
Keyna Group GmbH
Parkstraße 3
02826 Görlitz
+49(0)3581.64 90 457

www.franchisetip.de
info@keyna.de


Pressekontakt:
Keyna Group GmbH
Jeanine Kulhava
Parkstraße 3
02826 Görlitz
jk@keyna.de
+49 (0)3581.64 90 455
http://www.keyna.de
19. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jeanine Kulhava, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 568 Wörter, 4906 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von franchisetip.de / Ein Service der Keyna Group GmbH


07.10.2011: Görlitz, 07. Oktober 2011 (jk) - Wer Franchisenehmer wird, macht sich beruflich selbständig - das steht für die meisten Franchise-Gründer fest. Und für Selbständige (ab einem entsprechenden Jahreseinkommen) besteht die Möglichkeit einer privaten Krankenversicherung mit allen Vorzügen und einem Status als "Patient erster Klasse". Aber ist es wirklich so einfach? Aktuell beschäftigt sich der DFV (Deutscher Franchise Verband) mit dem Problem einer klaren Abgrenzung zwischen Selbständigen im Franchise und sogenannten abhängig beschäftigten Franchisenehmern. Denn letztere sind rechtlich... | Weiterlesen

04.10.2011: Görlitz, 23. September 2011 (jk) - Es ist fast soweit: am 1. November werden die lang befürchteten Kürzungen am Gründungszuschuss wirksam. Mit dem neuen Gesetz gehen folgende Änderungen einher: 1. Die erste Förderphase, in der der Gründer ALG 1 und zusätzlich 300 bekam, ist anstatt ursprünglich neun nur noch sechs Monate lang 2. Die zweite Förderphase, in der der Gründer nur noch 300 Euro monatlich erhält, wird dementsprechend länger und dauert nun neun Monate anstatt ursprünglich sechs 3. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld, den ein Gründer zum Zeitpunkt seiner Antragstellun... | Weiterlesen

09.09.2011: Görlitz, 09. September 2011 (jk) - Die Anlaufphase einer Existenzgründung ist selbst für Franchisenehmer in manchen Bereichen problematisch. So bieten nur wenige Franchisegeber ihren Unternehmern bei der Frage nach der Art der Krankenversicherung und dem günstigsten Anbieter Hilfestellung oder können sogar mit eigenen Versicherungspartnern aufwarten: Meist sind angehende Franchisenehmer hier auf sich allein gestellt - und damit schlecht beraten, wie jüngste Erkenntnisse zeigen. Aktueller Berichterstattung der Süddeutschen Zeitung zufolge weisen nämlich viele großen deutschen Krankenk... | Weiterlesen