Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
29
Jun
2005
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)
Teilen Sie diesen Artikel

Lysin und Arginin: Neue Therapiebausteine bei der Behandlung von Osteoporose

Eine ernährungsmedizinische Therapie von Osteoporose konzentrierte sich bis jetzt vor allem auf eine ausreichende Versorgung der Patienten mit dem Mineralstoff Calcium und Vitamin D. Nun legen Studienergebnisse auch eine gezielte Verabreichung der Aminosäuren Lysin und Arginin im Kampf gegen die Knochenschwundkrankheit nahe, berichtet heute die Diplom Ernährungswissenschaftlerin Susanne Sonntag von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

Eine Studie italienischer Forscher aus dem Jahr 2003 zeigte eindrucksvoll, dass eine Arginin- und Lysin-Stimulation menschlichen Knochengewebes mit einem positiven Effekt auf das Wachstum und die Aktivierung knochenbildender Zellen einherging (1). Eine frühere Untersuchung italienischer und amerikanischer Wissenschaftler dokumentierte, dass die knochenschützenden Effekte der Aminosäure Lysin auf einer Erhöhung der Calciumaufnahme im Darm sowie einer Verminderung der Calciumausscheidung mit dem Urin beruhen (2). 1994 veröffentlichten die holländischen Wissenschaftler Visser und Hoekman Untersuchungsergebnisse, die positive Einflüsse von Arginin auf die Knochenbildung belegen (3). Arginin erwies sich dabei zum einen als Aktivitätshemmer knochenabbauender Zellen und zum anderen als Stimulans der Knochenbildung. Alle Studienergebnisse machen deutlich, dass die Kombination aus den Aminosäuren Lysin und Arginin einen positiven Einfluss auf den Knochenstoffwechsel haben kann. Den Wissenschaftlern zufolge sollte diese Erkenntnis zukünftig bei der Prävention und Therapie von Osteoporose verstärkt Anwendung finden. Im Zusammenspiel mit Calcium und Vitamin D können sich die knochenstabilisierenden Effekte von Lysin und Arginin synergistisch verstärken, so Susanne Sonntag. Ideale Calciumlieferanten der Nahrung sind vor allem tierische Lebensmittel wie Milch und Milchprodukte. Wichtig für eine optimale Aufnahme von Calcium durch den Körper ist ebenfalls eine bedarfsdeckende Zufuhr von Vitamin D, das unser Körper unter Einwirkung von Sonnenlicht zum Teil selber produzieren kann. Ohne diesen notwendigen Hilfsstoff ist die Aufnahme des Calciums in den Körper vermindert. Neben ernährungsmedizinischen Maßnahmen sollten Osteoporose-Patienten eine spezielle Bewegungstherapie in Anspruch nehmen, um gezielt Muskulatur aufzubauen und damit die Knochen zu entlasten, so Susanne Sonntag abschließend.

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Sonntag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 240 Wörter, 1929 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: Lysin und Arginin: Neue Therapiebausteine bei der Behandlung von Osteoporose, Pressemitteilung Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik

Unternehmensprofil: Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik


 
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik
02.10.2006
Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für Berufstätige, die wenig Zeit haben und Übergewichtige, die anonym bleiben wollen, ist dies von Interesse. Doch nicht jeder Anbieter hilft mit Erfolg.... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik
25.09.2006
Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "gesundheitlichen Zusatznutzen" auf den Markt. Oft entzieht sich dieser Zusatznutzen jedoch der notwendigen wissenschaftlichen Grundlagen, kriti... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik
05.09.2006
Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK lohnt, erklärten die Tagungspräsidenten. Zu den Themen zählen rheumatische Erkrankungen, Osteoporose, sekundäre Pflanzenstoffe sowie Allergien und ... | Vollständige Pressemeldung lesen