Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Neuer Messeschwerpunkt der 3. RENEXPO® Austria mit Fokus auf gebäudeintegrierter Photovoltaik

Von REECO Austria GmbH

Mit der Novelle zum österreichischen Ökostromgesetz soll die jährliche Förderung der Photovoltaik in Österreich von 2,1 Millionen Euro auf 8 Millionen Euro erhöht werden. Gleichzeitig soll der gegenwärtige Antragsstau deutlich abgebaut werden. Diese Entwicklung macht die Investition in Photovoltaik-Anlagen in Österreich endlich wieder attraktiver. Vor allem die gebäudeintegrierte Photovoltaik bietet großes Potential. Die RENEXPO® Austria, 3. Internationale Energiefachmesse, trifft mit ihrem neuen internationalen Messeschwerpunkt Photovoltaik genau den Nerv der Zeit. Die Messe findet vom 24. bis 26.11.2011 im Messezentrum Salzburg statt.
Mehr und mehr österreichische Firmen und Unternehmer widmen sich dem Thema Photovoltaik. Die Novellierung des österreichischen Ökostromgesetzes sieht für die Tarifförderung der Photovoltaik 8 Millionen Euro vor. Auf Grund des begrenzten Förderbudgets ist in den vergangenen Monaten eine Warteliste entstanden, die mittlerweile bis 2025 reicht. Mit dem neuen Ökostromgesetz 2012 soll diese Warteliste abgebaut werden. Dafür steht der Photovoltaik ein Budget von 28 Millionen Euro zur Verfügung. Die Voraussetzungen für eine breite Durchdringung der Photovoltaik in Österreich wären also mittlerweile gegeben. Besonders interessant für die Photovoltaik-Entwicklung sind gebäudeintegrierte Photovoltaik-Lösungen (GIPV). Gebäudeintegrierte Photovoltaik ist die konstruktive Integration der photovoltaischen Zellen in die Gebäudehülle und damit eine Kombination aus innovativer Architektur und ressourcenoptimierter Stromgewinnung. Neben Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie werden die Möglichkeiten von GIPV zur Steigerung der Energieeffizienz verwendet, wie zum Beispiel Abschattung und Klimatisierung. Der europäische GIPV-Markt wächst rasant. Aufgrund der günstigen Einspeisegesetze für photovoltaischen Strom ist Deutschland der derzeit größte europäische GIPV-Markt. Auf Platz zwei liegt Frankreich, der drittgrößte europäische Markt ist Italien. Die Entwicklung in den aufstrebenden Solarmärkten Frankreich und Italien lässt darauf schließen, dass sich das rasche Wachstum im europäischen GIPV-Markt in den kommenden Jahren fortsetzt. Das technische Potential von gebäudeintegrierter Photovoltaik beträgt in Österreich ca. 140 km² Dachfläche und ca. 50 km² Fassadenfläche. Das österreichische Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie forciert die Entwicklung der GIPV, geht doch die internationale Energieagentur IEA davon aus, dass ein Drittel des österreichischen Strombedarfs durch GIPV gedeckt werden kann. Entsprechend sind die Wachstumsprognosen dieses Marktes, der nach Schätzungen bis 2016 auf ein Volumen von rund 5,8 Mrd. Euro anwachsen wird. Ein starkes Argument, auch hier österreichisches Know-how rechtzeitig zu entwickeln und zu positionieren. Um im wachsenden Markt der GIPV sichere Investitionsentscheidungen treffen zu können, braucht nicht nur die Industrie erstklassige Informationen über aktuelle Marktentwicklungen und Technologietrends. Das „Industrieforum PV-SKIN“ im Rahmen des Messeschwerpunkts Photovoltaik der RENEXPO® Austria bietet hierfür die ideale Plattform. Mit dem Schwerpunkt Photovoltaik ermöglicht die RENEXPO® Austria Unternehmen aus dem Photovoltaik-Bereich zum 1. Mal eine eigene Plattform in Österreich um ihre Produkte und Dienstleistungen zu präsentieren. „Wir wollen der Photovoltaik-Branche auf der RENEXPO® Austria ein zu Hause geben“, erklärt Diana Röhm, Geschäftsführerin des Veranstalters REECO Austria GmbH und Projektleiterin der Messe. Der Standort Salzburg ist bestens geeignet, um den Schwerpunkt PV zu fokussieren, ganz besonders durch die Nähe zu Bayern. Schließlich exportieren österreichische PV-Hersteller über 90% ihrer Produkte ins benachbarte Ausland. Mit 45% internationalen Fachbesuchern und 50% internationalen Ausstellern aus Ländern wie Deutschland, Italien, Schweiz, Belgien, Niederlande, Großbritannien, Tschechien, Polen und Ungarn steht die Internationalität bei der RENEXPO® Austria absolut im Fokus. Das „Industrieforum PV Skin“ im Rahmen der RENEXPO® Austria ist als zweitägiges internationales Event konzipiert, zu dem der „Workshop PV-SKIN 2011“ und das „PV Skin - Round Table Gespräch“ am 24.11.2011 und die Fachtagung „Industrieforum für gebäudeintegrierte Photovoltaik“ am 25.11.2011 gehören. Über 200 Experten aus Österreich, Deutschland, Großbritannien und Italien tauschen sich zu den aktuellen Entwicklungen und Rahmenbedingungen aus. Während der unterschiedlichen Veranstaltungen sollen neue Projekte und Lösungsansätze vorgestellt und diskutiert werden. Der Dialog und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern aus Planung, Forschung, Entwicklung und praktischer Anwendung wird vor allem beim „PV Skin - Round Table Gespräch“ ein wesentlicher Bestandteil sein. „Mit den Veranstaltungen des Industrieforums PV Skin wird im Rahmen der RENEXPO® Austria ein weiterer Meilenstein gesetzt, um die nationalen Akteure aus Forschung und Wirtschaft intern und mit den internationalen Entwicklungen effizient und synergetisch zu vernetzen“, betont Diana Röhm. Die begleitende Fachausstellung des Messeschwerpunkts und die Möglichkeit zum kulinarischen Abendprogramm bieten zudem viel Raum für Erfahrungsaustausch und Fachgespräche mit Experten, Ausstellern und Teilnehmern. Die 3. Internationale Energiefachmesse RENEXPO® Austria ist die einzige Messe in Österreich, die eine derart große Vielfalt an Energiethemen aufgreift. Sie bildet die gesamte Bandbreite der dezentralen Energieerzeugung, intelligenten Energieverteilung und effizienten Energieverwendung ab und findet vom 24. – 26. November 2011 im Messezentrum Salzburg statt. Weitere Informationen zur Messe unter www.renexpo-austria.at.
21. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Franziska Klug (Tel.: +43 (0) 662 8226 - 35), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 634 Wörter, 5214 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von REECO Austria GmbH


4. Wärmepumpen Forum am 29.11.2012 in Salzburg

Treffpunkte der Wärmepumpen-Szene im Rahmen der RENEXPO® Austria

13.11.2012
13.11.2012: Die Wärmepumpentechnologie ist in Österreich aktuell gefragt, wie nie. Die Nachfrage für alle Wärmepumpensysteme im Bereich Luft/ Wasser/ Erdreich zieht immer mehr an. Nicht zu vergessen: Die Wärmepumpe spielt auch eine gewichtige Rolle in der Österreichischen Energiestrategie. Der Verein Wärmepumpe Austria hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den Anteil der Wärmepumpen bei Neubauten auf 76 Prozent und im Bereich der Sanie-rung auf 50 Prozent zu erhöhen. Das 4. Österreichische Wärmepumpen Forum, das am 29.11.2012 im Rah-men der Energiemesse RENEXPO® Austria im Messezentrum Salzbu... | Weiterlesen

Innovation und Technik

Aktuelles Ingenieur-Wissen zu Erneuerbaren Energien und Energie-effizienz im Rahmen der RENEXPO® Austria in Salzburg

13.11.2012
13.11.2012: Ohne die Weiterentwicklung der bestehenden Techniken im Bereich Ener-gie und Klimaschutz sind die Energiewende und die Umsetzung der öster-reichischen Energiestrategie nicht zu schaffen. Vor allem Ingenieurleistun-gen, wie das Analysieren, Beraten, Planen, Projektieren und die Umset-zung von Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz sind aktuell gefragt. Derzeit laufen in Österreich Diskussionen zur Etablierung eines nationalen Qualifikationsrahmens für den Ingenieur-Titel. Die österreichische Ingeni-eurausbildung mit ihrem dualen Anspruch der Universitätsreife verbunden mit fundierte... | Weiterlesen

Der Branchentreff für Energieberater

4. RENEXPO® Austria vom 29.11. bis 01.12.2012 in Salzburg

13.11.2012
13.11.2012: Die neue EU-Richtlinie schafft Rahmenbedingungen für eine EU-weite Re-duktion des Energieverbrauchs um 20 Prozent bis 2020. Das soll durch gemeinsame Anstrengungen der öffentlichen Hand ebenso wie der Energie verbrauchenden Unternehmen und der Energieversorger erreicht werden. Nicht nur die Sanierung von öffentlichen Gebäuden und 1,5 Prozent Ein-sparungen pro Jahr sind Notwendigkeiten für die Umsetzung der Richtlinie in Österreich, die Rahmenbedingungen müssen erst einmal entsprechend geschaffen werden. So wird beispielsweise auch die österreichische E-Wirtschaft gezwungen, mehr Energi... | Weiterlesen