Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Die Wärmepumpe ist eine etablierte Alternative

Von REECO Austria GmbH

Das 3. Österreichische Wärmepumpen Forum informiert über Trends, Forschung und Praxisbeispiele

30% des Energieziels Österreichs können durch Umgebungswärme abgedeckt werden - dies stellt der Bundesverbands Wärmepumpe Austria in seiner "Roadmap Wärmepumpe 2020" fest. Der Wärme-pumpenmarkt Österreich verzeichnet jährlich zweistellige Zuwachsra-ten; je nach Bundesland werden in teils weit über der Hälfte der Neu-bauten umweltfreundliche "Sonnenheizungen" installiert. Das 3. Österreichische Wärmepumpen Forum, das am 24.11.2011 im Rah-men der Internationalen Energiefachmesse RENEXPO® Austria in Salzburg stattfindet, wirft einen Blick auf das aktuelle Geschehen am Wärmepumpenmarkt.
Der Bundesverband WärmePumpe Austria hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den Anteil der Wärmepumpen bei Neubauten auf 76 % und im Be-reich der Sanierung auf 50 % zu erhöhen. Die Nutzung der Umweltwärme aus der Luft, dem Erdreich und dem Wasser hat viele Vorteile im Vergleich zu anderen Heiztechniken: sie ist platzsparend, sicher und nahezu war-tungsfrei im Betrieb, verursacht nur geringe Betriebskosten und ihr Energie-träger, die Umgebungswärme, ist überall verfügbar. Ein Ende des Wärme-pumpen-Booms ist nicht abzusehen, im Gegenteil: Bund, Länder, Gemein-den und Energieversorger unterstützen die Einführung umweltfreundlicher Energietechniken mit einer Vielzahl von Förderprogrammen. Zudem erge-ben sich durch die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien in der ge-samten EU für die zahlreichen österreichischen Wärmepumpenhersteller zusätzliche Exportchancen. Das 3. Österreichische Wärmepumpen Forum ist Branchentreff der öster-reichischen Wärmepumpenszene und wird unterstützt von den beiden Branchenverbänden Bundesverband Wärmepumpe Austria und der Leis-tungsgemeinschaft Wärmepumpe Austria sowie der European Heat Pump Assocation (EHPA) und der Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz (FWS). Als Sponsoren beteiligen sich die COFELY Kältetechnik GmbH, die Grund-fos Pumpen Vertrieb Ges.m.b.H sowie die CTA AG., die alle ihre Produkt-neuheiten auch auf der Ausstellung präsentieren. Das Forum gibt einen Überblick über politische Rahmenbedingungen, aktuelle Marktlage und Trends sowie Qualitätssicherung und den Einsatz von Wärmepumpen in der Praxis. Die Rolle der Wärmepumpe in der Energiestrategie Österreichs erläutert eingangs Univ. Prof. Dr. Gerhard Faninger, der seit 30 Jahren national und international anerkannte Forschungsarbeit auf dem Gebiet der erneuerba-ren Energien leistet. Er ist unter anderem Konsulent des Bundesministeri-ums für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) zur Erstellung der Marktberichte für erneuerbare Energieträger in Österreich und hat die Ent-wicklung der Wärmepumpen-Technologie von Beginn an untersucht und dokumentiert. Welche Wärmepumpentechnik wird sich auf welchem Gebiet durchsetzen? Mit dieser Frage beschäftigt sich Stephan Peterhans, Geschäftsführer der Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz (FWS), der die beiden meist ein-gesetzten Techniken Luft/Wasser- und Sole/Wasser-Wärmepumpen ver-gleicht. Das Potenzial und mögliche Konzepte zur Wärmerückgewinnung aus Abwasser in Kombination mit Solarthermie und Wärmepumpe erläutert DI Werner Lerch von der Technischen Universität Graz. Im bayerischen Straubing werden bereits seit 2010 mehr als 100 Wohnungen mit der Wär-me aus Abwasser versorgt. Zwei Wärmepumpen bringen die dem Abwas-ser entzogene Wärme auf Heizwärmeniveau. Oliver Christ von der GFM Beratende Ingenieure GmbH berichtet von diesem Vorreiterprojekt. Aus der Praxis berichten weiterhin Falk Auer von der Lokalen Agenda 21-Gruppe Energie der Stadt Lahr, die verschiedene Elektro-Wärmepumpen einem zweijährigen Feldtest unterzogen hat. Prof.(FH) DI Dr. Richard Krotil von der Fachhochschulstudiengänge Burgenland GmbH erläutert das Pro-jekt eines zum Niedrigenergiegebäude sanierten Einfamilienhauses, in dem die Ölheizung durch eine Wärmepumpe ersetzt wurde, die nun 31 % an Heizwärme einspart. Weitere Vorträge untersuchen die vielversprechende Kombination von Wärmepumpen mit Solarthermie, die Weiterentwicklung von Kompressi-onswärmepumpen oder den Einsatz von Großwärmepumpen. Die RENEXPO® Austria findet vom 24. – 26. November 2011 im Messe-zentrum Salzburg statt. Mit Fachkongressen, Foren und geführten Messe-rundgängen bietet sie ein umfassendes Informationsangebot zu den The-men dezentrale Energieerzeugung, intelligente Energieverteilung und effi-ziente Energieverwendung. Weitere Informationen zur Messe gibt es unter www.renexpo-austria.at.
21. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Franziska Klug (Tel.: +43 (0) 662 8226 - 35), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 473 Wörter, 3918 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von REECO Austria GmbH


4. Wärmepumpen Forum am 29.11.2012 in Salzburg

Treffpunkte der Wärmepumpen-Szene im Rahmen der RENEXPO® Austria

13.11.2012
13.11.2012: Die Wärmepumpentechnologie ist in Österreich aktuell gefragt, wie nie. Die Nachfrage für alle Wärmepumpensysteme im Bereich Luft/ Wasser/ Erdreich zieht immer mehr an. Nicht zu vergessen: Die Wärmepumpe spielt auch eine gewichtige Rolle in der Österreichischen Energiestrategie. Der Verein Wärmepumpe Austria hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 den Anteil der Wärmepumpen bei Neubauten auf 76 Prozent und im Bereich der Sanie-rung auf 50 Prozent zu erhöhen. Das 4. Österreichische Wärmepumpen Forum, das am 29.11.2012 im Rah-men der Energiemesse RENEXPO® Austria im Messezentrum Salzbu... | Von REECO Austria GmbH

Innovation und Technik

Aktuelles Ingenieur-Wissen zu Erneuerbaren Energien und Energie-effizienz im Rahmen der RENEXPO® Austria in Salzburg

13.11.2012
13.11.2012: Ohne die Weiterentwicklung der bestehenden Techniken im Bereich Ener-gie und Klimaschutz sind die Energiewende und die Umsetzung der öster-reichischen Energiestrategie nicht zu schaffen. Vor allem Ingenieurleistun-gen, wie das Analysieren, Beraten, Planen, Projektieren und die Umset-zung von Projekten zur Steigerung der Energieeffizienz sind aktuell gefragt. Derzeit laufen in Österreich Diskussionen zur Etablierung eines nationalen Qualifikationsrahmens für den Ingenieur-Titel. Die österreichische Ingeni-eurausbildung mit ihrem dualen Anspruch der Universitätsreife verbunden mit fundierte... | Von REECO Austria GmbH

Der Branchentreff für Energieberater

4. RENEXPO® Austria vom 29.11. bis 01.12.2012 in Salzburg

13.11.2012
13.11.2012: Die neue EU-Richtlinie schafft Rahmenbedingungen für eine EU-weite Re-duktion des Energieverbrauchs um 20 Prozent bis 2020. Das soll durch gemeinsame Anstrengungen der öffentlichen Hand ebenso wie der Energie verbrauchenden Unternehmen und der Energieversorger erreicht werden. Nicht nur die Sanierung von öffentlichen Gebäuden und 1,5 Prozent Ein-sparungen pro Jahr sind Notwendigkeiten für die Umsetzung der Richtlinie in Österreich, die Rahmenbedingungen müssen erst einmal entsprechend geschaffen werden. So wird beispielsweise auch die österreichische E-Wirtschaft gezwungen, mehr Energi... | Von REECO Austria GmbH