Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Dataport setzt auf IBM Großrechner-Technologie für zukunftsorientierten IT-Servicebetrieb

Von IBM Deutschland GmbH

Der IT-Dienstleister für die norddeutsche Verwaltung investiert in flexible, cloud-fähige und smarte Infrastruktur

Dataport, Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnik der öffentlichen Verwaltungen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen, hat sich für eine Weiterentwicklung seiner IT-Infrastruktur mit IBM Mainframes entschieden. Dazu hat das Unternehmen...

Kiel-Altenholz/Stuttgart-Ehningen, 24.10.2011 - Dataport, Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnik der öffentlichen Verwaltungen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen, hat sich für eine Weiterentwicklung seiner IT-Infrastruktur mit IBM Mainframes entschieden. Dazu hat das Unternehmen zwei neue IBM zEnterprise 196-Großrechner beschafft, die im Laufe dieses Jahres als Basis der IT-Infrastrukturservices für die Servicenehmer im Bereich der öffentlichen Hand in Betrieb genommen wurden.

Dataport nutzt die Mainframe-Technologie bereits seit vielen Jahren für zentrale Verfahren u.a. der Personalabrechnung, Statistik, für die sozialen Dienste und schätzt für seine Anwendungen insbesondere die skalierbare und hochsichere Infrastruktur, die die Mainframe-Plattform bereitstellt. Im Zuge der Ausrichtung auf die künftige IT-Serviceentwicklung wird das Unternehmen den Mainframe als zentrale Plattform weiter strategisch einsetzen. Dabei ist die neue Infrastruktur auch besonders wirtschaftlich und unter Green-IT-Gesichtspunkten attraktiv.

Die modernen Rechner der System z-Serie verbrauchen bis zu 75 Prozent weniger Energie als vergleichbare ältere Systeme, insbesondere aber dramatisch weniger als alternative Serverfarmen mit hunderten oder tausenden von Industriestandardsystemen mit geringer Einzelauslastung, wie sie häufig in Rechenzentren anzutreffen sind.

Andreas Reichel, Dataport-Vorstand, erläutert: "Der Einsatz energieeffizienter Technologien ist für Dataport ein Baustein, um die relative CO2-Belastung durch unsere Rechenzentren bis 2020 zu halbieren". IBM Account Manager Kay Hartkopf ergänzt: "Mit der neuen, smarten Infrastruktur macht sich Dataport fit für die Anforderungen an IT in den nächsten Jahren. Damit kann sich die Wettbewerbsposition von Dataport als Servicegeber der öffentlichen Verwaltung weiter verbessern."

Mit der Modernisierung der eigenen Infrastruktur kann Dataport auch Kommunen verstärkt helfen, eigene bisherige IT-Betriebsleistungen künftig als Service zu beziehen und so Kosten zu sparen. Dabei kann sich auch der Servicegrad weiter verbessern durch permanent hohe Verfügbarkeit und moderne, zentrale Anwendungen, die aus dem Dataport-Rechenzentrum angeboten werden können.

Über Dataport: Dataport ist der Full Service Provider für moderne Informationstechnik (IT) und Sprachdienste der öffentlichen Verwaltungen in Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen. Für diese sowie zwei weitere Trägerländer, nämlich Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen, betreibt Dataport außerdem das gemeinsame Rechenzentrum für die Fachverfahren der Steuerverwaltungen. Die Anstalt des öffentlichen Rechts hat ihren Unternehmenssitz in Altenholz bei Kiel. Mit 1.675 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erzielte Dataport 2010 einen Umsatz von 295 Mio. Euro.

24. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 338 Wörter, 2871 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von IBM Deutschland GmbH


Universität der Bundeswehr München und IBM starten IBM Q Hub

Neuer "Knotenpunkt" im IBM Q Network soll die wissenschaftliche und industrielle Forschung und Zusammenarbeit im Quantencomputing weiter vorantreiben

12.07.2018
12.07.2018: Ehningen, 12.07.2018 (PresseBox) - Die Universität der Bundeswehr München und IBM unterzeichneten heute einen Kooperationsvertrag zur Gründung eines IBM Q Hubs in München - dem ersten Hub in Deutschland und zweiten in Europa. Dieser neue, am Forschungsinstitute Cyber Defence CODE der Hochschule angesiedelte "Knotenpunkt" ist Teil des IBM Q Networks, einem weltweiten Verbund von Forschungszentren, Universitäten und Unternehmen zur Erforschung der Quantencomputing-Technologie und zur Entwicklung der ersten praktischen Einsatzmöglichkeiten für Industrie und Wissenschaft. Der IBM Q Hub Mün... | Weiterlesen

Rollout der elektronischen Gesundheitsakte bei DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA

Zuwachs für die von IBM und Techniker Krankenkasse entwickelte eGA-Plattform

12.06.2018
12.06.2018: Hannover, 12.06.2018 (PresseBox) - Die PKV-Unternehmen DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA bieten ihren Versicherten eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) an und setzen dabei auf die neue eGA-Lösung der IBM Deutschland.Privat Versicherte in Deutschland nutzen seit vielen Jahren die Möglichkeit, Arztrechnungen papierlos mithilfe mobiler Anwendungen ihrer PKV-Unternehmen zur Erstattung einzureichen. Die DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA gehörten mit zu den ersten PKV-Unternehmen, die ihren Versicherten diesen digitalen Service anboten. Nun wollen diese Unternehmen einen weitere... | Weiterlesen

Neue IBM Studie: Die Mehrheit der Unternehmen betrachtet die DSGVO als Chance zur Verbesserung von Datenschutz und Sicherheit

Regulierung und Verbrauchererwartungen führen dazu, dass Unternehmen ihre Sicht auf Datenhaltung überdenken; 80 Prozent der befragten Unternehmen planen Verringerung der Menge an gespeicherten personenbezogenen Daten

18.05.2018
18.05.2018: ARMONK, NY, USA, 18.05.2018 (PresseBox) - Eine neue Studie von IBM (NYSE: IBM) zeigt, dass fast 60 Prozent der befragten Unternehmen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Chance zur Verbesserung der Privatsphäre, Sicherheit, Datenverwaltung und Katalysator für neue Geschäftsmodelle ansehen - weniger als ein Compliance-Problem oder ein Hindernis.Um Risiken zu reduzieren, zeigte die Studie, dass die Mehrheit der befragten Unternehmen bei den Daten, die sie sammeln und verwalten, selektiver vorgehen wollen. 70 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, daß sie Daten vor Ablauf der Compl... | Weiterlesen