Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen fördern

Von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

. - Neue Norm für CSR-Aktivitäten der Wirtschaft - BITKOM gibt Handlungsempfehlungen zur ISO 26000 - Vorsicht bei externen Angeboten für Zertifizierung Gesellschaftliche Verantwortung (CSR) hat für Hightech-Firmen einen hohen Stellenwert. Dazu...

Berlin, 24.10.2011 - .

- Neue Norm für CSR-Aktivitäten der Wirtschaft

- BITKOM gibt Handlungsempfehlungen zur ISO 26000

- Vorsicht bei externen Angeboten für Zertifizierung

Gesellschaftliche Verantwortung (CSR) hat für Hightech-Firmen einen hohen Stellenwert. Dazu gehören beispielsweise die nachhaltige Ressourcennutzung, ethische Geschäftspraktiken sowie außerbetriebliches Engagement wie beispielsweise die Unterstützung oder Gründung von Lehrstühlen und internationalen Stiftungen. Dabei ist die Hightech-Branche weit vorn: So kommen vier der 15 größten privaten Stiftungen Deutschlands aus dem ITK-Umfeld.

Allerdings gibt es kein einheitliches Vorgehen bei diesen Aktivitäten. Die internationale Standardisierungs-Organisation (ISO) hat sich des Themas angenommen und eine Norm entwickelt. "ISO 26000 vereint die zahlreichen Empfehlungen verschiedener Initiativen und bietet eine umfassende Orientierungshilfe beim Planen und Umsetzen gesellschaftlicher Verantwortung", sagte Oliver Tuszik vom BITKOM-Präsidium. "Die Norm unterstützt weltweit ein einheitliches Vorgehen und ermöglicht damit den einfachen Vergleich von CSR-Aktivitäten." Der Überprüfungsaufwand für Unternehmen verringert sich, gegenseitiges Vertrauen wird aufgebaut. Um Organisationen einen ersten Einblick in die neue Norm zu geben, hat BITKOM nun Handlungsempfehlungen zum Umgang mit ISO 26000 veröffentlicht.

Die Publikation richtet sich insbesondere an Unternehmen aus der ITK-Branche. Sie beantwortet kurz und verständlich typische Fragen wie "Warum ist die Norm auch für Mittelständler relevant? Wie gehe ich bei der Umsetzung der Norm vor?" Zudem wird in der Publikation gewarnt vor externen Angeboten für eine Zertifizierung nach ISO 26000: Da die Norm keine messbaren Anforderungen vorgibt, sondern Hinweise und Hilfen zur Umsetzung von CSR, kann kein Konformitätsnachweis erworben werden.

Die Handlungsempfehlungen können unter www.bitkom.org/de/publikationen/38337_69020.aspx heruntergeladen werden.

Zur Datenquelle: Der Bundesverband Deutscher Stiftungen hat 2011 die größten Stiftungen privaten Rechts nach Vermögen aufgelistet. Basis für die Rangliste waren Finanzdaten aus dem vergangenen Jahr.

24. Okt 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 261 Wörter, 2267 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.


27.10.2014: Berlin, 27.10.2014 - .- Kostenlos-Mentalität bei Software noch immer weit verbreitet- Aber: Immerhin fast jeder Vierte zahlt für AppsJeder zweite Verbraucher (51 Prozent) gibt kein zusätzliches Geld für Computer-Software aus. Nur rund 34 Millionen Bundesbürger ab 14 Jahren zahlen für Spiele, Anti-Viren-Programme oder Bürosoftware für PCs oder Notebooks: im Schnitt 38 Euro pro Jahr. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM. "Für den Rundfunkbeitrag zahlt jeder Haushalt pro Jahr über 200 Euro, für Mobilfunk, Festnetz und Internet sind... | Weiterlesen

Eine Million Smart Homes bis 2020

Studie sieht großes Wachstumspotenzial für das vernetzte Haus

23.10.2014
23.10.2014: Berlin, 23.10.2014 - Der Smart-Home-Markt steht in Deutschland vor dem Durchbruch. Bis zum Jahr 2020 werden voraussichtlich in einer Million Haushalte intelligente und vernetzte Sensoren und Geräte eingesetzt. Damit würde sich die Anzahl der Smart Homes innerhalb von fünf Jahren mehr als verdreifachen. Ende 2013 zählte Deutschland gerade einmal 315.000 intelligent vernetzte Privathaushalte. Das ist das Ergebnis einer Marktprognose des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte im Auftrag der Fokusgruppe Connected Home des IT-Gipfels. In der Fokusgruppe beteiligen sich die Branchenverbä... | Weiterlesen

23.10.2014: Berlin, 23.10.2014 - .- "Charta der digitalen Vernetzung" vorgestellt- Branchenübergreifende Grundsätze der Digitalisierung- Geschäftsstelle 'Intelligente Vernetzung" im Frühjahr 2015Der Hightech-Verband BITKOM ruft Unternehmen und Institutionen auf, die "Charta der digitalen Vernetzung" zu unterzeichnen. Das Papier ist im Rahmen des IT-Gipfels entstanden und am 21. Oktober in Hamburg von führenden Vertretern aus den Bereichen IT, Telekommunikation, Automobilbau- und Energieversorgung sowie dem Maschinenbau unterschrieben und der Bundesregierung übergeben worden. Zu den Initiatoren gehö... | Weiterlesen