Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

IBM zEnterprise-Großrechner schafft mit Datenbank DB2 neuen Rekord bei SAP Banking Solutions

Von IBM Deutschland GmbH

Hohe Leistungswerte im Online- und Batchbetrieb schaffen Raum auch für sehr umfangreiche Skalierungsanforderungen bei Core-Banking-Systemen

IBM (NYSE: IBM) hat einen neuen Rekord auf einem IBM zEnterprise Großrechner-System mit der Datenbank DB2 10 für z/OS aufgestellt. Gemessen wurde die Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit im Betrieb der Datenbank für eine SAP Core Banking-Lösung. Das...

Stuttgart-Ehningen, 07.11.2011 - IBM (NYSE: IBM) hat einen neuen Rekord auf einem IBM zEnterprise Großrechner-System mit der Datenbank DB2 10 für z/OS aufgestellt. Gemessen wurde die Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit im Betrieb der Datenbank für eine SAP Core Banking-Lösung.

Das Resultat: Ein simulierter Betrieb mit über 150 Millionen Kundenkonten kann effektiv bedient werden. Das System schafft dabei im Online- wie im Batchbetrieb hohe zweistellige Millionen an Buchungsmengen pro Stunde: Im Onlinebetrieb über 59 Millionen Account Postings pro Stunde; im Batchbetrieb über 37 Millionen Account Settlements pro Stunde. Dies unterstreicht die Eignung von IBM zEnterprise-Großrechnern für die Kernprozesse von Banken und anderen Organisationen mit sehr hohen Leistungsanforderungen.

Finanzdienstleister auf der ganzen Welt suchen nach einem Weg, IT-Kosten zu reduzieren und gleichzeitig Wachstum, Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Seit Jahrzehnten ist daher der IBM Mainframe erste Wahl beim Hosting von Anwendungen im Finanzumfeld. Um die umfangreichen Bedürfnisse von Banken vollständig abzudecken, wurde ein Hochleistungslasttest mit IBM zEnterprise-Systemen für SAP Core Banking durchgeführt. Die Transaktionsprozesse verursachten dabei erhebliche Datenmengen und Arbeitslasten. Dies macht einen leistungsfähigen Server insbesondere für unternehmenskritische Datenbankanwendungen notwendig.

Ergebnisse des Leistungstests

Bei einem Bankensystem mit 150 Millionen Bankkonten, welches SAP for Banking 7.0 nutzt, konnten Rekordergebnisse erreicht werden. Im Rahmen des Belastungstests wurden typische Arbeitslasten nachgestellt, die jeweils tagsüber und während der Nacht bei einer Bank auftreten: Im Tagesszenario, wenn üblicherweise Online-Transaktionen durchgeführt werden, konnten mehr als 59 Millionen Kontenbuchungen pro Stunde verarbeitet werden. Im Nachtszenario, wenn die Konten ausglichen werden, konnten mehr als 37 Millionen Buchungen pro Stunde im Batch-Modus durchgeführt werden. Dieser extrem hohe Wert verdeutlicht, dass Banken und andere Organisationen mit hohen Leistungsanforderungen auf die Mainframe-Plattform besonders vertrauen können.

Der Leistungstest ist vom IBM System z-SAP-Software-Performance-Team in Poughkeepsie, New York, durchgeführt worden. Dabei hat das Team einen IBM zEnterprise 196 (z196)-Großrechner ergänzend mit IBM BladeCenter und IBM zEnterprise BladeCenter Extension (zBX) eingesetzt. Das getestete zEnterprise-System ist eine integrierte, hybride Plattform, die den zEnterprise-Mainframe mit IBM POWER7-Bladeservern vereint. Diese hybride Umgebung kann moderne Hardware- und Software-Technologien kombinieren, die Kunden dabei unterstützt, sowohl Kosten als auch Personaleinsatz zu reduzieren.

Weitere Informationen zu IBM zEnterprise: ibm.com/systems/de/z Weitere Informationen zu DB2: ibm.com/software/de/data/udb.html

07. Nov 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 344 Wörter, 2957 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von IBM Deutschland GmbH


Universität der Bundeswehr München und IBM starten IBM Q Hub

Neuer "Knotenpunkt" im IBM Q Network soll die wissenschaftliche und industrielle Forschung und Zusammenarbeit im Quantencomputing weiter vorantreiben

12.07.2018
12.07.2018: Ehningen, 12.07.2018 (PresseBox) - Die Universität der Bundeswehr München und IBM unterzeichneten heute einen Kooperationsvertrag zur Gründung eines IBM Q Hubs in München - dem ersten Hub in Deutschland und zweiten in Europa. Dieser neue, am Forschungsinstitute Cyber Defence CODE der Hochschule angesiedelte "Knotenpunkt" ist Teil des IBM Q Networks, einem weltweiten Verbund von Forschungszentren, Universitäten und Unternehmen zur Erforschung der Quantencomputing-Technologie und zur Entwicklung der ersten praktischen Einsatzmöglichkeiten für Industrie und Wissenschaft. Der IBM Q Hub Mün... | Weiterlesen

Rollout der elektronischen Gesundheitsakte bei DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA

Zuwachs für die von IBM und Techniker Krankenkasse entwickelte eGA-Plattform

12.06.2018
12.06.2018: Hannover, 12.06.2018 (PresseBox) - Die PKV-Unternehmen DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA bieten ihren Versicherten eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) an und setzen dabei auf die neue eGA-Lösung der IBM Deutschland.Privat Versicherte in Deutschland nutzen seit vielen Jahren die Möglichkeit, Arztrechnungen papierlos mithilfe mobiler Anwendungen ihrer PKV-Unternehmen zur Erstattung einzureichen. Die DKV, Generali (Central) und SIGNAL IDUNA gehörten mit zu den ersten PKV-Unternehmen, die ihren Versicherten diesen digitalen Service anboten. Nun wollen diese Unternehmen einen weitere... | Weiterlesen

Neue IBM Studie: Die Mehrheit der Unternehmen betrachtet die DSGVO als Chance zur Verbesserung von Datenschutz und Sicherheit

Regulierung und Verbrauchererwartungen führen dazu, dass Unternehmen ihre Sicht auf Datenhaltung überdenken; 80 Prozent der befragten Unternehmen planen Verringerung der Menge an gespeicherten personenbezogenen Daten

18.05.2018
18.05.2018: ARMONK, NY, USA, 18.05.2018 (PresseBox) - Eine neue Studie von IBM (NYSE: IBM) zeigt, dass fast 60 Prozent der befragten Unternehmen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) als Chance zur Verbesserung der Privatsphäre, Sicherheit, Datenverwaltung und Katalysator für neue Geschäftsmodelle ansehen - weniger als ein Compliance-Problem oder ein Hindernis.Um Risiken zu reduzieren, zeigte die Studie, dass die Mehrheit der befragten Unternehmen bei den Daten, die sie sammeln und verwalten, selektiver vorgehen wollen. 70 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, daß sie Daten vor Ablauf der Compl... | Weiterlesen