Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Strom- und Heizkostenerhöhung -2012

Von Ever Energy Group GmbH

Prognose für 2012: Steigende Strompreise und Heizkosten erwartet

Alle Jahre wieder - so auch 2012: Experten erwarten weiterhin steigende Strom- und Heizkosten. Um dem Preiskarusell zu entfliehen, sollten Verbraucher über einen Gas- und Stromanbieterwechsel nachdenken. Wer jedoch auf Erneuerbare Energien setzt, spart langfristig und befreit sich von künftigen Gas- und Strompreis-Erhöhungen.
Alle Jahre wieder - so auch 2012: Experten erwarten weiterhin steigende Strom- und Heizkosten. Um dem Preiskarusell zu entfliehen, sollten Verbraucher über einen Gas- und Stromanbieterwechsel nachdenken. Wer jedoch auf Erneuerbare Energien setzt, spart langfristig und befreit sich von künftigen Gas- und Strompreis-Erhöhungen. Im nächsten Jahr steigen die Strompreise für Privatkunden um vier Prozent, so das unabhängige Verbraucherportal Verivox. Infolgedessen muss ein sparsamer Vier-Personen-Haushalt mit Mehrkosten von etwa 35 Euro rechnen. In der Regel liegt dessen jährlicher Verbrauch bei etwa 4000 Kilowattstunden. Hinzu kommen höhere Kosten für Heizöl, Gas- oder Fernwärme. Obwohl die Mehrzahl der Energieversorger die Preise anzieht, lohnt sich dennoch ein Stromanbieterwechsel und die Suche nach einem neuen Gasanbieter. So hat man die „zweite Miete“ mehr oder weniger im Griff. Bleibt die Preisentwicklung weiterhin so rasant, dann könnten die Energiekosten in den nächsten Jahren nahezu explodieren. Deshalb raten Energieexperten der Ever Energy Group zu einer langfristigen Lösung: Statt den Energieversorger zu wechseln, können Verbraucher noch in diesem Jahr auf Erneuerbare Energien umsteigen. Der Einbau einer Wärmepumpe oder die Installation einer Photovoltaikanlage ermöglicht dem Besitzer eine kostengünstige Energieversorgung und Kostenkontrolle. Siehe auch: http://www.everenergy.de/blog/promotion/photovoltaikanlagen-ever-energy-group/ Siehe auch: http://www.everenergy.de/blog/promotion/waterkotte/ Strompreis-Erhöhung: doch die EEG-Umlage steigt nur um weniger als einen Cent Die nächste Strompreis-Erhöhung beruht hauptsächlich auf steigenden Abgaben des Stromgroßhandels und der Netzentgelte. Die elf größten Betreiber kündigten durchschnittlich 6,5 Prozent höhere Nutzungsentgelte an, was teilweise an Endkunden weitergegeben wird. Deshalb erhöht sich der Strompreis um weitere zwei Prozent. Eine vierköpfige Familie muss aufgrund dessen etwa 17 Euro mehr bezahlen. Wiederum steigen auch die Großhandelspreise an der Strombörse, was beim Verbraucher mit rund 15 Euro zu Buche schlägt. Den kleinsten Posten nimmt die EEG-Umlage ein. Die Steigerung fällt mit weniger als ein Cent kaum ins Gewicht und hebt die Stromkosten um knapp drei Euro an. Somit ist der Solarstrom nicht mehr Auslöser für steigende Strompreise. Laut Roland Berger und Prognos wird Solarstrom spätestens 2013 sogar günstiger als die meisten Haushaltsstromtarife der Energieversorger sein. Deshalb raten Ever Energy Group-Experten, noch in diesem Jahr eine PV-Anlage zu bauen. Zudem gibt es zum Jahreswechsel einen weiteren Einschnitt der Solarstromförderung um 15 Prozent. Auf einem Blick: Stromkostenerhöhung für einen Vier-Personen-Haushalt Nutzungsentgelte 17 Euro Großhandel/ Strombörse 15 Euro EEG-Umlage 3 Euro Summe 35 Euro Drastischer Anstieg bei Öl-Heizkosten Die Öl-Heizkosten sind im vergangenen Jahr um 35 Prozent gestiegen. Bei Gas und Fernwärme war der Preisanstieg eher moderat, berichtet der Deutsche Mieterbund. Doch bereits in diesem Jahr informierten erste Gasversorger über anstehende Preiserhöhungen. Die Ever Energy Group-Experten nehmen an, dass sich die Heizkosten bei diesem Tempo in einem Jahrzehnt nahezu verdoppeln. Neben der energetischen Sanierung sehen sie Wärmepumpen als eine umweltbewusste und kostensparende Lösung an. Luftwärmepumpen erzeugen aus einer Kilowattstunde Strom rund 3,5 Kilowattstunden Heizwärme. Das halbiert die Kosten, die vergleichsweise bei Heizöl anfallen würden. Wer die Wärmepumpe mit einer Photovoltaikanlage kombiniert, kann sich von den Energieanbietern befreien und seine Energieversorgung in die eigene Hand nehmen. Siehe auch: http://www.everenergy.de/jetzt-gutschein/
09. Nov 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Domnik Modrach (Tel.: 493070718080), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 475 Wörter, 3820 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Wir sind ein mittelständisches Familienunternehmen aus Berlin-Zehlendorf, das 2007 von den Geschäftsführern Matthias Streibel und Dominik Modrach gegründet wurde. Als Bauunternehmen bauen wir nicht nur hochwertige Massivhäuser sondern kümmern uns mittlerweile auch deutschlandweit um die Sicherheit unserer Kunden.

Neben einer unverbindlichen Beratung zu den Themen Einbruch-, Überfall- und Brandschutz bieten wir Sicherheitschecks, Sicherheitsdienstleistungen und technische Lösungen für Privatpersonen und Gewerbe an.

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Ever Energy Group GmbH


23.01.2013
23.01.2013: Ein eigenes Haus bietet finanzielle Sicherheit. Mietfreies Wohnen ohne Kündigungsrisiko und Unabhängigkeit vom Vermieter sind nur einige Vorteile, welche die Deutschen zum Hausbau bewegen. Noch mehr zählt, dass das Haus eine sichere Geldanlage ist. Ist der Kredit erst einmal abbezahlt, dann spart man monatlich mehrere hundert Euro an Miete ein. Hinzu kommt der Wert des Hauses. Wer in einem finanziellen Engpass steckt, kann sein Eigentum immer veräußern. Alles in allem haben Hauseigentümer ein deutlich höheres Vermögen als Mieter. Das belegen mehrere Studien, u.a. des Berliner Forschun... | Weiterlesen

Im Witnter richtig heizen und lüften

So spare ich Heizkosten

09.01.2013
09.01.2013: Richtig Heizen und doch wohlfühlen in den eigenen vier Wänden Jeder Mensch ist anders – genauso wie sein Wärme- oder Kälteempfinden. Dennoch lässt sich über ein angenehmes Raumklima sagen, dass sich jeder zwischen 19 und 22 Grad wohl fühlt. Eine schlecht gedämmte Wohnung lässt jedoch schnell frösteln, weshalb das Thermostat meist höher gedreht werden muss. Experten raten zu Wohlfühltemperaturen, die den verschiedenen Funktionen der Räume gerecht werden. Im Schlafzimmer schläft es sich bei 18 Grad am Besten. Wohnzimmer und Küche verlangen hingegen 19 bis 21 Grad. Selten genutz... | Weiterlesen

07.06.2012: Laut einer Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) werden die Stromkosten bis 2025 um 70 Prozent steigen. Dann könnte ein Mittagessen für eine vierköpfige Familie Stromkosten von knapp 40 Cent mit sich bringen. Heutzutage verbraucht man lediglich 24 Cent, um eine solche Mahlzeit zu zu bereiten. Doch nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Der Baden-Württembergische Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller bezeichnete die Studienergebnisse im Auftrag der IHK Baden-Württemberg als „sehr gewagt“. Er erwartet, dass sich die Energiekosten eher moderat entwic... | Weiterlesen