Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Mittelstand fordert Vereinfachung des Zuwanderungsrechts

Von BVMW NRW

(ddp direct)Düsseldorf, 18. November 2011 Vor dem Hintergrund wachsender Rekrutierungsprobleme und der Debatte im Ausschuss für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des nordrhein-westfälischen Landtags rät die mittelständische Wirtschaft zu einer Entbürokratisierung der Zuwanderungsregelungen und der Förderung der Transparenz auf dem NRW-Arbeitsmarkt. Hierzu erklärt Herbert Schulte, Landesgeschäftsführung Bundesverband mittelständische Wirtschaft NRW (BVMW): NRW ...
(ddp direct)Düsseldorf, 18. November 2011 Vor dem Hintergrund wachsender Rekrutierungsprobleme und der Debatte im Ausschuss für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des nordrhein-westfälischen Landtags rät die mittelständische Wirtschaft zu einer Entbürokratisierung der Zuwanderungsregelungen und der Förderung der Transparenz auf dem NRW-Arbeitsmarkt. Hierzu erklärt Herbert Schulte, Landesgeschäftsführung Bundesverband mittelständische Wirtschaft NRW (BVMW): NRW verliert bereits heute durch fehlende Fachkräfte ein jährliches Wertschöpfungspotenzial von über fünf Mrd. Euro. In den kommenden Jahren könnte sich eine Fachkräftelücke von 630.000 Menschen ergeben, mit dramatischen Folgen für unseren Wirtschaftsstandort. Es muss sichergestellt sein, dass jeder, der arbeiten will, auch tatsächlich Jobangebote erhält. Der Mittelstand begrüßt daher die Initiative der Landesregierung, mit einem regionalisierten Monitoring für Transparenz auf dem Arbeitsmarkt zu sorgen. Allerdings muss klar sein, dass der demografischen Dynamik nur durch Zuwanderung gut ausgebildeter Nachwuchskräfte begegnet werden kann. Unsere Unternehmen benötigen unbürokratische Lösungen, um geeigneten Bewerbern aus dem Ausland eine Arbeitserlaubnis in Deutschland zu erwirken. Die erforderliche Einkommensgrenze sollte daher von derzeit 66.000 Euro auf 36.000 Euro gesenkt werden. Die bisherige Regelung des Aufenthaltsrechts stellt eine erhebliche Barriere für Berufseinsteiger und junge Erwerbstätige dar und schwächt unseren Standort im internationalen Wettbewerb. Die Landesregierung könnte diesen Prozess auch auf Bundesebene beschleunigen und NRW zum Vorreiter einer modernen Zuwanderungspolitik machen. Shortlink zu dieser Pressemitteilung: http://shortpr.com/9tzx3d Permanentlink zu dieser Pressemitteilung: http://www.themenportal.de/wirtschaft/mittelstand-fordert-vereinfachung-des-zuwanderungsrechts-27024 Firmenkontakt BVMW NRW Thomas Kolbe Oststraße -43 41 40211 Düsseldorf - E-Mail: thomas.kolbe@bvmw.de Homepage: http://shortpr.com/9tzx3d Telefon: 0211 38 54 61 50 Pressekontakt BVMW NRW Thomas Kolbe Oststraße -43 41 40211 Düsseldorf - E-Mail: thomas.kolbe@bvmw.de Homepage: http:// Telefon: 0211 38 54 61 50
18. Nov 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Kolbe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 233 Wörter, 2300 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über BVMW NRW


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von BVMW NRW


17.01.2012: (ddp direct)Düsseldorf, 17. Januar 2012 - Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft (BVMW) rät der nordrhein-westfälischen Landesregierung davon ab, das seit dem Jahre 2006 geltende Ladenschlussgesetz auf den Kopf zu stellen. Herbert Schulte von der BVMW-Landesgeschäftsführung wünscht sich für das Jahr 2012 ein höheres Maß an politischer Berechenbarkeit: Das novellierte NRW-Ladenschlussgesetz von 2006 hat sich in den vergangenen Jahren bewährt. Handel und Konsumenten konnten in der Zwischenzeit verbraucherfreundliche Öffnungszeiten selbständig definieren. Die geplante Rückna... | Von BVMW NRW

17.10.2011: (ddp direct)Düsseldorf, 17. Oktober 2011 - Nach Ansicht des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) schießt die nordrhein-westfälische Landesregierung mit ihrem geplanten Tariftreuegesetz weit über die Zielsetzung einer sozial ausgerichteten Ausschreibungspraxis hinaus. Gerade kleine Unternehmen, die sich nur in unregelmäßigen Abständen an öffentlichen Ausschreibungen beteiligen, werden durch unverhältnismäßig hohe Bürokratiekosten systematisch benachteiligt. Vor der Anhörung im Düsseldorfer Landtag erklärt Herbert Schulte, Landesgeschäftsführung des BVMW NRW: W... | Von BVMW NRW