Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
Weitere Informationen finden Sie hier:
Datenschutzerklärung, Impressum
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
08
Jul
2005
Bewerten Sie diesen Artikel
2 Bewertungen (Durchschnitt: 5)
Teilen Sie diesen Artikel

bdvb fordert: Wirtschaftsfragen gehören in den Schulunterricht!


Wie kann es geduldet werden, dass der zentrale Bereich wirtschaftswissenschaftlicher
Zusammenhänge in unserer Schulbildung weitgehend ausgeklammert ist? Der globale Wettbewerb, die Veränderungen zur Informations- und Dienstleistungsgesellschaft,
der Wandel der Arbeitswelt und der demografische Wandel sind augenfällige Herausforderungen der Gegenwart. Ängste entstehen, wo aktives Handeln gegründet auf wirtschaftlichem Verständnis notwendig wäre. Das gilt mit besonders gravierenden Nebenwirkungen auch für unsere Betriebe, deren junge Mitarbeiter nahezu unvorbereitet in die Wirtschaftspraxis eintreten. Unser Schulsystem hat hier offenbar bisher versagt, wobei die Reihe der Ursachen von den ministerialen Lehrplänen bis hin zur Lehrerausbildung reicht.

Die Fachgruppe Bildungspolitik des Bundesverbandes Deutscher Volks- und Betriebswirte (bdvb) greift daher ein dringliches Problem auf, indem sie fordert, dass relevante Inhalte aus dem weiten Feld der Wirtschaft in den Unterricht gehören. Es fehlt dabei vor allem am Verständnis von Grundzusammenhängen, das es dem Einzelnen erlauben würde, die unterschiedlichen Aussagen der echten und falschen Propheten zu hinterfragen. Die aktuelle "Kapitalismusdebatte" und ihre Resonanz in der Bevölkerung ist dafür der traurige Beleg. Es kann nicht angehen, dass ein Absolvent einer weiterführenden Schule ohne jedes Verständnis zu wirtschaftlichen Sachverhalten, seien sie welt-, volks- oder betriebwirtschaftlich, in das Berufsleben entlassen wird.

Der bdvb fordert die Kultusministerkonferenz auf, Lehrinhalte verbindlich für alle Schulen zu machen, die eine sachgerechte Auseinandersetzung mit wirtschaftlichen Fragestellungen ermöglichen. Wir sind gut beraten, diese Forderungen weiter zu entwickeln und in die politischen Entscheidungsprozesse einzubringen.



Weitere Infos unter http://www.bdvb.de


Kontakt:
Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)
Dr. Arno Bothe
Tel. 0211-372332
Email: info@bdvb.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Arno Bothe, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 253 Wörter, 2134 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Keywords: bdvb fordert: Wirtschaftsfragen gehören in den Schulunterricht!, Pressemitteilung Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)

Unternehmensprofil: Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema




Weitere Pressemeldungen von Bundesverband Deutscher Volks- und Betriebswirte e.V. (bdvb)


 
Am 27. und 28. März 2014 lädt das Forschungsinstitut des bdvb e.V. in Kooperation mit dem Europäischen Institut für internationale Wirtschaftsbeziehungen an der Bergischen Universität Wuppertal zu einer internationalen Konferenz in den Düsseldorfer Industrie-Club. Der erste Tag der Veranstaltung widmet sich in englischer Sprache dem Thema „Overcoming the Euro Crisis: Medium and Long Te... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Seit Jahrtausenden beschäftigt es Denker, Forscher - und jetzt auch Wirtschaftswissenschaftler: Glück ist so etwas wie ein Menschheitsthema. Doch wie passen Ökonomie und Glück zusammen? In der wirtschaftlichen und politischen Praxis steht bis heute das Wachstum des Bruttoinlandsproduktes im Mittelpunkt, nicht das Glück des Menschen. Statt ihren Wohlstand zu genießen, stressen sich die Mensch... | Vollständige Pressemeldung lesen

 
Im vierten Jahr der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Fiskalpolitik vom Stabilitätsanker zum Risikofaktor geworden. Die massiven Haushaltsprobleme in den Ländern der südlichen Peripherie der EU und in Irland treiben die Eurozone an die Grenzen ihrer Stabilität. Neben den Finanzmärkten wird vielfach der angeblich unwirksame Stabilitäts- und Wachstumspakt für diese Schieflage ve... | Vollständige Pressemeldung lesen