Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Klassische Handelswerbung verteidigt Spitzenposition im Mediamix

Von KLARTEXT ONLINE

Das EHI stellt heute den aktuellen Marketingmonitor auf dem EHI Marketing Forum in Köln vor

Händler investierten im Jahr 2011 etwa 2,2 Milliarden Euro in ihr Marketing - das entspricht 3,5 Prozent ihres Umsatzes. Das geht aus dem aktuellen Marketingmonitor des EHI Retail Instituts hervor, den Marlene Lohmann, Leiterin Forschungsbereich Marketing, heute auf dem EHI Marketing Forum in Köln präsentiert. Marketing-Profis von 33 deutschen Handelsunternehmen mit insgesamt 31.150 Verkaufsstellen hatten an der Befragung teilgenommen. Ihr Nettoumsatz beträgt 97 Milliarden Euro - die Studie repräsentiert somit rund ein Viertel des gesamten deutschen Einzelhandels.
"Der Handel steht vor der Herausforderung, im immer stärker fragmentierten Medienangebot die richtige Entscheidung zu treffen", erklärt Lohmann in einer Presseerklärung des EHI. Klassische Handelswerbung verteidige weiterhin die Spitzenposition im Mediamix des Einzelhandels, und 62 Prozent des Etats würden in Flyer, Kataloge und Anzeigen investiert. Das sind vier Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Zugelegt hätten vor allem Handzettel, um kurzfristig Marktanteil und Umsatz im anhaltenden Wettbewerbsdruck zu sichern. Plakate und Direktmarketing mit Werbebriefen machten hingegen einen sinkenden Anteil aus. Mittelfristig führe die Fragmentierung der Medienwelt dennoch zu einem fundamentalen Wandel. Die befragten Händler wollen im Jahr 2014 durchschnittlich 45 Prozent ihres Etats für neuere Marketingmaßnahmen ausgeben. Online-Marketing wird den Prognosen zu Folge um 113 Prozent wachsen. So würden in drei Jahren rund 10 Prozent des Online-Budgets auf Social-Media-Marketing und etwa 4 Prozent auf das gehypte Mobile Marketing entfallen. Mobile Marketing steckt in den Kinderschuhen, ist aber für drei Viertel der Befragten von strategischer Relevanz. Drei von vier Händlern verfügen bereits über eine mobile Website oder planen eine solche. Mobile Anwendungen sollen vor allem die Kundenbindung stärken und dienen als Brücke zum POS. Das bestätigt auch Peter Laudien-Weidenfeller, Director Global Retail Sales bei Bizerba: "E-Commerce und der stationäre Handel kämpften lange Zeit um die Gunst der Konsumenten. Heute bieten PC-Waagen und PC-Kassen, Software-Applikationen und Smartphones die Möglichkeit, das Beste aus beiden Welten miteinander zu kombinieren". So würden mittlerweile auch QR-Codes auf den Displays der Waagen angezeigt, die der Kunde mit dem Smartphone scannt, um sich Produktinformationen anzeigen zu lassen. Drei von vier Befragten Händlern sehen mobiles Couponing in frühestens drei bis fünf Jahren kommen. Aktuell setzten nur acht Prozent Mobile Couponing ein, 22 Prozent plane diesen Ansatz. Als größte Hindernisse gelten, so die Ergebnisse des Marketingmonitors, fehlende Technologien und unzureichend standardisierte Prozesse. Handzettel blieben auch im digitalen Zeitalter für die nächsten fünf Jahre das Hauptmedium für Angebots- und Preiswerbung, zeigen sich die Experten des EHI überzeugt. Händler nutzten fast die Hälfte des gesamten Marketingbudgets, um Flyer zu produzieren und zu verteilen. Sie verbreiten diese meist als Beilage in Wochenblättern, obwohl es günstiger ist, Werbeprospekte direkt zu verteilen. Die Verteilung kostet Händler durchschnittlich 33,60 Euro pro 1.000 Exemplare. Firmenkontakt KLARTEXT ONLINE KLARTEXT ONLINE Auf dem Heidgen 27 53127 Bonn Deutschland E-Mail: info@klartextonline.com Homepage: http://www.klartextonline.com Telefon: 0228 Pressekontakt KLARTEXT ONLINE KLARTEXT ONLINE Auf dem Heidgen 27 53127 Bonn Deutschland E-Mail: info@klartextonline.com Homepage: http://www.klartextonline.com Telefon: 0228
22. Nov 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, KLARTEXT ONLINE, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 375 Wörter, 3060 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von KLARTEXT ONLINE


Kundenorientierung auf dem Prüfstand

DISQ verleiht Servicepreis 2012

08.02.2012
08.02.2012: Hier stimmt die Qualität - die Gewinner des Servicepreises 2012 Der Coffee-Shop Starbucks, der Ökostromanbieter Lichtblick und der Netzbetreiber Kabel Deutschland überzeugten mit Top-Service. In der Kategorie "E-Commerce" hatten die Online-Shops von S. Oliver und Zalando sowie die Internet-Apotheke Mediherz die Nase vorn. In punkto Gesundheit gewannen die Krankenkassen AOK Rheinland/ Hamburg, BKK Mobil Oil und die Deutsche BKK. Auch Banken standen auf dem Prüfstand. Das Rennen machten die Direktbanken ING-Diba, S Broker und die Hamburger Volksbank. Kundenmonitor 2011: Verbraucher ... | Weiterlesen

Die Deutschen und ihre Arbeitsunfälle

Auch Burnout gesellt sich dazu

27.01.2012
27.01.2012: Deutschland zähle aber nach wie vor zu den Ländern mit den sichersten Arbeitsbedingungen, erklärt Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV: "Wir wissen, dass gerade bei neuen Mitarbeitern die Unfallzahlen über dem Durchschnitt liegen. Es dauert, bis sie sich mit Betrieb und Tätigkeit vertraut gemacht haben." Umso wichtiger sei es, Beschäftigte gründlich und verantwortungsvoll einzuweisen. Platz 1: Stürzen, Stolpern und Ausrutschen Die meisten Arbeitsunfälle, nämlich mehr als 20 Prozent, betreffen Hände und Finger. Das belegen Zahlen der Berufsgenossenschaft für Gesu... | Weiterlesen

Chance oder Spuk? Die Renaissance der regionalen Lebensmittel

Verbraucher wollen ins Regionale investieren, fühlen sich aber oft nicht gut informiert

26.01.2012
26.01.2012: "Es gibt viele erfolgreiche Anbieter, die ihre regional erzeugten Produkte mit großem Engagement bewerben. Bisher kann der Kunde aber leider nicht immer erkennen, ob drin ist, was draufsteht", erklärte Aigner vergangenen Mittwoch auf der Grünen Woche. Er müsse auf den ersten Blick erkennen können, warum ein Hersteller sein Produkt regional nennt. Aigner wolle deshalb an einer besseren Regionalkennzeichnung arbeiten. Regioboom nach Bioboom: Der Schwindel mit regionalen Lebensmitteln Auf den Bioboom folge nun der Regioboom, schreibt die Zeitschrift "Öko-Test", und bringt Beispiel... | Weiterlesen