Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Alles Schlechte zum Geburtstag: Mobile Schadsoftware wird sieben

Von TREND MICRO Deutschland GmbH

Erster Schädling für mobile Endgeräte 2004 aufgetaucht ? Trend Micro stellt 'Kurze Geschichte der mobilen Malware' vor

Schadsoftware auf mobilen Endgeräten scheint erst jüngst mit dem Erfolg von iPhone, Android & Co. ein Thema zu werden. Bei näherer Betrachtung sind Angriffe auf Smartphones für die Cyberkriminellen allerdings nichts Neues mehr. Der erste Schädling für...

Hallbergmoos, 25.11.2011 - Schadsoftware auf mobilen Endgeräten scheint erst jüngst mit dem Erfolg von iPhone, Android & Co. ein Thema zu werden. Bei näherer Betrachtung sind Angriffe auf Smartphones für die Cyberkriminellen allerdings nichts Neues mehr. Der erste Schädling für Symbian-Geräte mit Namen 'Cabir' kam bereits 2004 in Umlauf. Denn (auch) Online-Gangster kalkulieren kühl: Je größer der Marktanteil einer mobilen Endgeräteplattform, desto höher die Zahl der potenziellen Opfer ? und damit des Gewinns.

Auch wenn sich die Angriffsvektoren in den vergangenen sieben Jahren geändert haben ? von Bluetooth, SMS- und MMS-Nachrichten über E-Mail und Dateiaustausch zu den heute vorherrschenden bösartigen Apps ? sind die Betrugsmaschen der Cyberkriminellen doch sehr ähnlich geblieben: Darunter fällt neben der Abzocke, beispielsweise durch den Versand von SMS-Nachrichten an Mehrwertdienste (so genannte 'Premium Rate Services'), bereits ab 2005 auch Informationsdiebstahl. Technisch gesehen, gelang den Kriminellen ein zweifelhafter 'Durchbruch' im Jahr 2009, als der Großteil der mobilen Schadsoftware aus SMS-Trojanern bestand, die für die 'Java 2 Micro Edition (J2ME)' entwickelt worden waren. Denn Java sorgt für Plattformunabhängigkeit, so dass sich mit ein und derselben Schadsoftware eine weit größere Opferzahl bedrohen ließ.

2011 ? ein guter Jahrgang?

Doch erst 2011 kann man als das 'Jahr der Reife' mobiler Schadsoftware bezeichnen. Es ist die Folge des kometenhaften Erfolgs der Android-Plattform. Bemerkenswert ist dabei nicht nur die Zunahme der Zahl der Schadsoftwarevarianten, sondern vor allem ihre wachsende Komplexität und damit ihr Schadenspotenzial. So enthält zum Beispiel der bekannte gefährliche Banktrojaner 'ZeuS' auch mobile Elemente, um per SMS verschickte Zugangsdaten für das Online-Banking abzufangen.

Der Trend Micro-Sicherheits-Experte Rik Ferguson hat den Weg der mobilen Schadsoftware seit 2004 in seiner 'Kleinen Geschichte der mobilen Malware' nachgezeichnet.

25. Nov 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

Noch nicht bewertet

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 272 Wörter, 2187 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von TREND MICRO Deutschland GmbH


30.01.2017: Hallbergmoos, 30.01.2017 - Das Analystenhaus Gartner hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem aktuellen magischen Quadranten für „Intrusion Detection and Prevention Systems (IDPS)“ [1] als marktführenden Anbieter eingestuft. Dabei verbesserte Trend Micro im Vergleich zu Berichten aus den Vorjahren seine Position hinsichtlich beider Bewertungskategorien, sowohl „completeness of vision“ als auch „ability to execute“. Die Platzierung des „TippingPoint Next-Generation Intrusion Prevention System (NGIPS)“ unterstreicht nach Überzeugung von Trend Micro di... | Weiterlesen

Ransomware in Deutschland: Die Gefahr bleibt akut

Ein Kommentar von Sicherheitsexperte Udo Schneider, Pressesprecher beim japanischen IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro, zur Erpressersoftware Ranscam

17.01.2017
17.01.2017: Hallbergmoos, 17.01.2017 - Das noch junge neue Jahr – oder Jahr 1 nach dem „Jahr der Cyber-Erpressung“ – wird zwar eine geringere Zunahme neuer Ransomware-Familien erfahren. Die Angriffsszenarien werden sich jedoch diversifizieren. Nur wenige Wochen nach unserer entsprechenden Vorhersage scheinen sich die aufgezeigten Trends zu bestätigen. Das Risiko, Opfer von Erpressersoftware zu werden, bleibt also akut – nicht nur für Privatanwender, sondern insbesondere auch für Unternehmen, deren wichtigstes Kapital heutzutage digitale Informationen sind.Um die Anzahl ihrer Opfer zu maximier... | Weiterlesen

13.01.2017: Hallbergmoos, 13.01.2017 - Das Analystenhaus IDC hat das japanische IT-Sicherheitsunternehmen Trend Micro in seinem Bericht „IDC MarketScape: Worldwide Email Security 2016 Vendor Assessment“ als marktführenden Anbieter eingestuft. Als Grund nennen die Experten die prominente Rolle, die das Produkt des Anbieters für E-Mail-Sicherheit mittlerweile in dessen umfassender Sicherheitssuite spielt.In dem Bericht (doc #US41943716, December 2016) heißt es: „Trend Micro ist in diesem IDC MarketScape in der Kategorie der marktführenden Anbieter platziert, da das Messagingprodukt zu einem promin... | Weiterlesen