Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Otto von Guericke-Preis für biotechnologische Herstellung von Perillasäure

Von BRAIN AG

Patentiertes Verfahren wird von BRAIN und DECHEMA für industrielle Anwendung weiterentwickelt

(ddp direct)Frankfurt und Zwingenberg, 28.11.2011: Der diesjährige Otto von Guericke-Preis der Allianz Industrie Forschung (AiF) geht an PD Dr. Jens Schrader vom Karl-Winnacker-Institut der DECHEMA für die biotechnologische Herstellung von Perillasäure. Damit wird ein Projekt ausgezeichnet, das in vorbildlicher Weise den Erfolg der Industriellen Gemeinschaftsforschung belegt. Diese Förderung des BMWi zielt auf die Entwicklung von Verfahren und Produkten, die anschließend von kleinen und ...
(ddp direct)Frankfurt und Zwingenberg, 28.11.2011: Der diesjährige Otto von Guericke-Preis der Allianz Industrie Forschung (AiF) geht an PD Dr. Jens Schrader vom Karl-Winnacker-Institut der DECHEMA für die biotechnologische Herstellung von Perillasäure. Damit wird ein Projekt ausgezeichnet, das in vorbildlicher Weise den Erfolg der Industriellen Gemeinschaftsforschung belegt. Diese Förderung des BMWi zielt auf die Entwicklung von Verfahren und Produkten, die anschließend von kleinen und mittelständischen Unternehmen industriell eingesetzt werden können. Und genau das geschieht seit Anfang des Jahres in einer Kooperation zwischen der BRAIN AG in Zwingenberg und der Arbeitsgruppe von PD Dr. Jens Schrader. In dem Vorhaben, das in Teilen vom BMBF zugunsten der BRAIN AG co-finanziert wird, soll ein integrierter Bioprozess weiterentwickelt werden, der unter der Leitung von Jens Schrader bei der DECHEMA entwickelt wurde. Der zentrale Ansatz innerhalb des Prozesses ist die effiziente mikrobielle Synthese von (+)-Perillasäure aus der preiswerten Vorstufe (+)-Limonen, welches in großen Mengen aus Orangenschalen extrahiert wird. Das Ziel der BRAIN AG ist es, den Naturstoff Perillasäure zukünftig in größerem Umfang für den Einsatz in Kosmetika zu produzieren. Es freut uns bei BRAIN sehr, dass unser Kooperationspartner Herr PD Dr. Jens Schrader für seine herausragenden, anwendungsorientierten, wissenschaftlich anspruchsvollen Arbeiten mit dem so renommierten Otto von Guericke-Preis ausgezeichnet wird und wir gratulieren dem Preisträger von ganzem Herzen, sagt PD Dr. Stefan Pelzer, innerhalb der BRAIN verantwortlich für den Ausbau und die Pflege des akademischen Netzwerkes der BRAIN. Für uns als innovatives, mittelständisches Unterneh-men ist die Kooperation mit der führenden Forschungseinrichtung des Karl-Winnacker-Instituts innerhalb der DECHEMA eine wichtige Säule bei der Entwicklung neuer Prozesse und Produkte. Die Industrielle Gemeinschaftsforschung, die unter anderem in Partnerschaft zwischen BMWi und AiF organisiert wird, ermöglicht die enge Zusammenarbeit zwischen Forschern aus Industrie und Instituten im vorwettbewerblichen Bereich. Für uns ist durch die Industrielle Gemeinschaftsforschung sichergestellt, dass unsere Forschung auch Bedürfnisse des Marktes trifft, meint der Preisträger PD Dr. Jens Schrader. Der direkte Austausch mit der Industrie gibt uns dabei neue Impulse für unsere Arbeit. Die Auszeichnung wird im Rahmen eines Festakts während der öffentlichen 84. Tagung des Wissenschaftlichen Rats der AiF am 7. Dezember 2011 am Sitz der DECHEMA in Frankfurt/Main verliehen. Shortlink zu dieser Pressemitteilung: http://shortpr.com/xwhk7l Permanentlink zu dieser Pressemitteilung: http://www.themenportal.de/wirtschaft/otto-von-guericke-preis-fuer-biotechnologische-herstellung-von-perillasaeure-22097 === Multi-Puropse Produktionsanlagen der BRAIN AG (Bild) === Multi-Purpose Produktionsanlagen der BRAIN AG mit bis zu 3.000 Liter Fermentationsvolumen. Shortlink: http://shortpr.com/dau6p3 Permanentlink: http://www.themenportal.de/bilder/multi-puropse-produktionsanlagen-der-brain-ag Firmenkontakt BRAIN AG Martin Langer Darmstädter Straße -36 34 64673 Zwingenberg - E-Mail: ml@brain-biotech.de Homepage: http://www.brain-biotech.de Telefon: +49-6251-9331-16 Pressekontakt BRAIN AG Martin Langer Darmstädter Straße -36 34 64673 Zwingenberg - E-Mail: ml@brain-biotech.de Homepage: http:// Telefon: +49-6251-9331-16
28. Nov 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Martin Langer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 392 Wörter, 3555 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über BRAIN AG


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von BRAIN AG


07.08.2012: (ddp direct) Zwingenberg, 07.08.2012: Das Spezialchemie-Unternehmen Evonik Industries AG und das weiße Biotechnologie-Unternehmen BRAIN AG kooperieren auf dem Gebiet der Entwicklung von neuen Mikroorganismen, die über besondere, selektive Binde- und Adsorptionseigenschaften an Oberflächen verfügen. Im Zuge der Kooperation verfolgen die Partner das Ziel, Mikroorganismen zu identifizieren und zu entwickeln, die durch diese Adsorptionseffekte den ausgewählten Oberflächen spezifisch eine neue, physikalische Eigenschaft zuweisen können. Es ist das Ziel der Partner, die ausgewählten Orga... | Weiterlesen

31.07.2012: (ddp direct) Berlin, Bubenreuth, Regensburg und Zwingenberg 31.07.2012: Das Verbundprojekt AutoBio mit dem Förderkennzeichen (FKZ 02PJ1150) wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) über die nächsten drei Jahre gefördert. Das vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreute Programm hat ein Gesamtvolumen von 3.7 Millionen Euro und ist Teil des Rahmenprogramms ?Forschung an der Produktion von morgen?. Von den in dem Programm insgesamt eingereichten 114 Skizzen wurden 13 nach Begutachtung zur Förderung empfohlen. Im Rahmen des AutoBio-Verbundprojekts ist es das gemeinsame Z... | Weiterlesen

Rauchgas als Rohstoff: Neu entdeckte Mikroorganismen verwerten CO2 besonders gut

Zwischenstand nach zwei Jahren Zusammenarbeit: Strategischer Meilenstein bei Kooperation von RWE Power und BRAIN erreicht - Projektumfang soll jetzt noch einmal ausgeweitet werden

04.01.2012
04.01.2012: (ddp direct)Spezialisierte und hierfür eigens entwickelte Mikroorganismen können CO2-haltige Rauchgase aus Braunkohlenkraftwerken direkt als Futter verwerten und selbst bei einer Temperatur von 60 Grad Celsius wachsen. Das ist das vielversprechende Zwischenergebnis der Forschungskooperation zwischen der RWE Power und der BRAIN AG. Vor genau zwei Jahren haben der Stromproduzent und das Biotechnologieunternehmen im Kraftwerk Niederaußem ihre Zusammenarbeit begonnen. Deren Ziel ist, Kohlendioxid mit Mikroorganismen in Biomasse oder direkt zu Wertstoffen umzuwandeln. Dabei sollen Mikroorganisme... | Weiterlesen