Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News
English

Internet Census: Einführung von IPv6 wächst um 1.900 Prozent

Von Infoblox

Steigerung bei der IPv6-Einführung im vergangenen Jahr beruht allerdings primär auf Unterstützung durch einen Registrierer

Eine neue Untersuchung der Unterstützung des IPv6-Standards ergab eine extrem hohe Steigerungsrate, die allerdings auf den Support durch einen populären Anbieter zurückzuführen ist. Der Report empfiehlt deshalb Registrierern und Service Provider, schnell mit der Einführung zu beginnen.
Infoblox hat die Ergebnisse einer IPv6-Erhebung durch die Measurement Factory bekanntgegeben. Der Report zeigt, dass die Unterstützung von IPv6 in .com-, .net- und .org-Zonen in den letzten 12 Monaten um 1.900 Prozent gestiegen ist. Der sprunghafte Anstieg ist allerdings vor allem auf die Einführung des IPv6-Supports durch den Registrar Go Daddy zurückzuführen. Weil die globale Versorgung mit IPv4-Adressen weiter abnimmt, wird die Unterstützung des IPv6-Standards für Unternehmen mit einer Internet-Präsenz zu einer unvermeidlichen Notwendigkeit. Sie müssen die steigende Zahl von Kunden, Partnern und Interessenten, die mit IPv6-fähigen Geräten ihre Webseiten besuchen, entsprechend bedienen. Die Bereitschaft von Registrierern und Service-Providern, IPv6 zu unterstützen, die Erarbeitung eines vorausschauenden Umstellungsplans sowie die notwendigen Tests der neuen Technologien sind unerlässlich für eine erfolgreiche Einführung von IPv6 - so die Ergebnisse der Untersuchung. "Wenn die externe Unternehmenspräsenz lediglich IPv4 unterstützt, dann können auch nur IPv4-basierte Endgeräte mit dem Unternehmen kommunizieren", erklärt Cricket Liu, General Manager des Infoblox IPv6 Center-of-Excellence. "Für die wachsende Zahl reiner IPv6-Geräte bleibt diese Präsenz unsichtbar. Es ist unmöglich, die Vorzüge von IPv6 zu ignorieren, aber andererseits ist es auch nicht erforderlich, IPv6 in einem Schritt einzuführen." Unternehmen sollten sich vielmehr darauf fokussieren, externe Nutzer mit IPv6 zu unterstützen und danach schrittweise an den internen Infrastrukturen arbeiten. Auf diese Weise könne die Migration relativ problemlos durchgeführt werden und sich zu einem wertvollen Investment für das Unternehmenswachstum entwickeln. Unterstützung durch Registrierer beschleunigt Einführung Die skript-basierte automatisierte Untersuchung des IPv6-Supports eines Anteils der .com, .net und .org Internet-Subdomains ergab einen Anstieg von 1.900 Prozent von 1,27% im Jahr 2010 auf 25,4% im Jahr 2011 bei den Zonen, die IPv6 unterstützen. Allerdings ist dieser Anstieg in großen Teilen auf den Registrar Go Daddy zurückzuführen. Ohne den Beitrag von Go Daddy stieg der Prozentsatz der Zonen, die IPv6 unterstützen um mehr als das Zweifache auf etwas über 3 Prozent. Die Einführung von IPv6 durch Go Daddy illustriert, welchen substanziellen Einfluss ein einzelner Registrierer auf die IPv6-Einführung haben kann. So sind die drei führenden Länder bei der Einführung von IPv6 Frankreich, die USA und die Tschechische Republik. Auch in Frankreich und in Tschechien können die hohen Steigerungsraten auf einige wenige Registrierer zurückgeführt werden, Gandi und OVH in Frankreich und Active 24 in Tschechien. Wenig mehr als 2 Prozent der untersuchten Zonen verfügten über Mail-Server, die IPv6 unterstützen, weniger als 1 Prozent hatten IPv6-fähige Web-Server. Die nächsten Schritte Viele Unternehmen nutzen für ihr Geschäft die Netzwerke von Registrierern und sind dabei von den deren Systemen für E-Mail und Web-Präsenzen abhängig. Allerdings unterstützen diese in der Mehrzahl noch nicht IPv6. Ein Support des neuen Standards durch die E-Mail- und Web-Server dieser Unternehmen würde Beeinträchtigungen des Geschäfts beseitigen. Auf der anderen Seite wirkt sich die fehlende Unterstützung von IPv6 durch Registrierer und Service Provider negativ auf die Nutzererfahrung von Anwender aus, etwa durch Wartezeiten, schlechte Performance oder gebrochene Verbindungen. Der Report empfiehlt deshalb Registrierern, mit der externen Unterstützung von IPv6 durch Name-Server sowie E-Mail- und Web-Server zu beginnen. Ebenso sollten Anwenderorganisationen die Registrierer zu ihren Plänen beim IPv6-Support befragen und gegebenenfalls nach Alternativen suchen, falls die Antwort negativ ausfällt. Desweiteren sollten Anwenderorganisationen sicherstellen, dass ihre Domain-Name-System (DNS) Implementierungen vollständig IPv6 unterstützen. Hilfestellung für die IPv6-Migration Das Infoblox IPv6 Center-of-Excellence bietet umfangreiche Materialien und Ressourcen für die Migration zu IPv6 an, darunter Video-Tutorials, Testsoftware, White-Paper und Online-Tools http://www.infoblox.com/en/resources/ipv6-resource-center.html Infoblox veranstaltet zudem am 1. Dezember 2011 ein Webinar zum Thema "Best Practice for IPv6" für IT-Experten https://cc.callinfo.com/cc/s/showReg?udc=18ko56s1kfd1b Firmenkontakt Infoblox Jennifer Jasper Patrick Henry Drive 4750 95054 Santa Clara California E-Mail: info@infoblox.com Homepage: http://www.infoblox.com Telefon: +1 408 625 4200 Pressekontakt Zonicgroup Uwe Scholz Albrechtstr. 119 12167 Berlin Deutschland E-Mail: uscholz@zonicgroup.com Homepage: http://www.zonicgroup.com Telefon: 01723988114
28. Nov 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jennifer Jasper, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 579 Wörter, 4867 Zeichen. Artikel reklamieren

Über Infoblox


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*
Bitte lösen Sie 4 + 6

Weitere Pressemeldungen von Infoblox


Neue, integrierte Infoblox-Strategie: Verbindung von Hybrid DDI und Security

„Infoblox 3.0“ vereint NIOS und die BloxOne-Plattformen für die sichere Umsetzung von Cloud-first Strategien

10.06.2021
10.06.2021: München, 09. Juni 2021 — Unter dem Namen „Infoblox 3.0“ vereint Infoblox künftig seine On-Premises-DDI-Lösung mit seinen Cloud-native Plattformen BloxOne Threat Defense und BloxOne DDI. Der Begriff DDI umfasst DNS, DHCP und IP-Adress-Magagement. Der führende Anbieter von Secure Cloud-Managed Network Services hilft damit Unternehmen, die Anforderung zu erfüllen, Core-Netzwerke und Security in Cloud-Umgebungen zu integrieren.  „Infoblox 3.0“ ermöglicht On-Premises-, Cloud- und Hybrid-Implementierungen, die auf die Anforderungen der Kunden bei der Netzwerkmodernisierung zugesch... | Weiterlesen

Neue Infoblox Reporting-Engine senkt Netzwerkausfälle und Sicherheitsrisiken

Vollständige Transparenz der essenziellen Netzwerkservices

27.01.2012
27.01.2012: Infoblox hat die Verfügbarkeit des ersten Reporting- und Analyseprodukts für unternehmenskritische IP-Address-Management Netzwerkservices (IPAM) vorgestellt. Infoblox Trinzic Reporting ermittelt Trends der Netzwerknutzung und identifiziert potenzielle Risiken durch die Beobachtung und Analyse von Netzwerkdaten, die manuelle nur mit erheblichem Zeitaufwand durchzuführen wären. Die neue Engine kann unerwartete Performanceprobleme minimieren, weil die Netzwerknutzung sowie das Traffic-Wachstum transparent werden. Die Identifikation von Rough-IP-Adressen sowie das Tracking von Anomalien erh... | Weiterlesen

Next-Generation-Ansatz für DNS- und DHCP

Infoblox stellt Trinzic Multi-Grid Manager zur Bewältigung des steigenden Bedarfs an IP-Adressen vor

26.10.2011
26.10.2011: Infoblox hat die Verfügbarkeit der neuen Trinzic Multi-Grid Manager Appliance für eine höhere Skalierung und Segmentierung von DNS (Domain Name System) und DHCP (IP Address Assignment) in Unternehmen und bei Service Providern vorgestellt. Die Ausweitung des Einsatzes von IP-fähigen Endgeräten wie Smartphones und Tablets führt zu einer rasant steigenden Nachfrage nach IP-Adressen sowie vermehrten DNS-Anfragen. Jedes Gerät benötigt eine IP-Adresse und jede Anwendung, die auf einem IP-fähigen Gerät abläuft, erzeugt eine Reihe von DNS-Queries für die Verbindung zum Internet und zur ... | Weiterlesen