Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Gamecontroller: heimliche Stars der Wissenschaft

Von KLARTEXT ONLINE

Berlin/Minnesota

Microsoft gibt im Frühjahr 2012 eine neue Version der Bewegungssteuerung Kinect für die Xbox-Spielekonsole heraus. Das hat Craig Eisler, General Manager des Unternehmens, in einem Blog bekannt gegeben. Anwender steuerten Computerspiele künftig nicht mehr mit einem Controller in der Hand, sondern mit Gesten und Sprache. Das sei ein erfreulicher Schritt, kommentiert ein anonymer User: "Wir pumpen die Rechenleistung seit 20 Jahren endlos hoch, aber die Eingabegeräte sind die Gleichen geblieben. Also ab in die Zukunft!". Microsoft gibt die Technik zudem für die kommerzielle Nutzung frei, so dass Entwickler aus der ganzen Welt eigene Anwendungen programmieren werden. Einige Physiotherapeuten nutzen die Technik bereits für ihre therapeutische Arbeit mit Schlaganfallpatienten. Craig nennt diesen Mehrwert Kinect-Effect.
Auch Supermarktwaagen werden Gesten erkennen Auch die Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) haben einen Game-Controller zweckentfremdet, um ein System für die Supermarkttheke der Zukunft zu entwickeln: Zeigt der Kunde mit dem Finger auf einen Käse, erscheinen Informationen auf dem Display der Waage. Das Ganze funktioniert mit einer Tiefenkamera und einer eigens entwickelten Software. Vergleichbare Systeme existierten derzeit nur in anderen Branchen, etwa wenn Roboter die Gesten der Menschen entschlüsseln, erklärt Tudor Andronic, Director Global Retail Sales beim Waagen-Hersteller Bizerba: "Für den Einzelhandel ist dieses Prinzip bislang einzigartig." Sobald sich die Auflösung der Kamera noch etwas verbessere, sei das System von der Serienproduktion nicht mehr weit entfernt, prognostiziert Prof. Antonio Krüger, wissenschaftlicher Direktor des Innovative Retail Laboratory am DFKI. "Ich denke, dass unser System bereits in zwei bis drei Jahren in Serienproduktion gehen kann". Japanischer Roboter-Hund führt Blinde Das Unternehmen NSK aus Japan arbeite derzeit an einem vierbeinigen Roboter-Hund, der Blinden Mobilität ermöglicht, schreibt die New York Times. Die neuste Version bewege sich bereits zehnmal schneller als der Ursprungshund. Die Wissenschaftler haben die Kinect Kamera von Microsoft am Kopf des Roboters befestigt, so dass dieser jetzt auch Treppen auf- und absteigt und Kollisionen zuverlässig verhindert. Minnesota: Kinect könnte die Medizin verändern Nikolas Papanikolopoulos, Professor für Computerwissenschaft an der Universität Minnesota, hat ebenfalls Kinect-Kameras von Microsoft gekauft und der Universität somit mehr als 100.000 US-Dollar eingespart, berichtet das Online-Medium mndaily.com aus Minnesota. Psychologen filmen kleine Kinder mit mehreren Kameras unauffällig beim Spielen, um anhand der Bewegung festzustellen, ob eine Form des Autismus vorliegt. Die Kameras stünden professionellen Systemen in nichts nach, erklärt Papanikolopoulos: "Wird ein 100.000 Dollar teures System etwa von einem 150-Dollar-Spielzeug ausgetrickst? Das scheint tatsächlich der Fall zu sein". Die teuren Systeme hätten zudem den Nachteil, dass die Wissenschaftler Sensoren auf der Haut des Patienten anbringen müssten, die die Natürlichkeit des Versuchs allerdings verfälschten. "Ich denke, Microsoft hat noch nicht realisiert, dass Kinect etwas ist, dass die Medizin verändern könnte". Firmenkontakt KLARTEXT ONLINE KLARTEXT ONLINE Auf dem Heidgen 27 53127 Bonn Deutschland E-Mail: info@klartextonline.com Homepage: http://www.klartextonline.com Telefon: 0228 Pressekontakt KLARTEXT ONLINE KLARTEXT ONLINE Auf dem Heidgen 27 53127 Bonn Deutschland E-Mail: info@klartextonline.com Homepage: http://www.klartextonline.com Telefon: 0228
28. Nov 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, KLARTEXT ONLINE, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 338 Wörter, 2881 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von KLARTEXT ONLINE


Kundenorientierung auf dem Prüfstand

DISQ verleiht Servicepreis 2012

08.02.2012
08.02.2012: Hier stimmt die Qualität - die Gewinner des Servicepreises 2012 Der Coffee-Shop Starbucks, der Ökostromanbieter Lichtblick und der Netzbetreiber Kabel Deutschland überzeugten mit Top-Service. In der Kategorie "E-Commerce" hatten die Online-Shops von S. Oliver und Zalando sowie die Internet-Apotheke Mediherz die Nase vorn. In punkto Gesundheit gewannen die Krankenkassen AOK Rheinland/ Hamburg, BKK Mobil Oil und die Deutsche BKK. Auch Banken standen auf dem Prüfstand. Das Rennen machten die Direktbanken ING-Diba, S Broker und die Hamburger Volksbank. Kundenmonitor 2011: Verbraucher ... | Weiterlesen

Die Deutschen und ihre Arbeitsunfälle

Auch Burnout gesellt sich dazu

27.01.2012
27.01.2012: Deutschland zähle aber nach wie vor zu den Ländern mit den sichersten Arbeitsbedingungen, erklärt Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV: "Wir wissen, dass gerade bei neuen Mitarbeitern die Unfallzahlen über dem Durchschnitt liegen. Es dauert, bis sie sich mit Betrieb und Tätigkeit vertraut gemacht haben." Umso wichtiger sei es, Beschäftigte gründlich und verantwortungsvoll einzuweisen. Platz 1: Stürzen, Stolpern und Ausrutschen Die meisten Arbeitsunfälle, nämlich mehr als 20 Prozent, betreffen Hände und Finger. Das belegen Zahlen der Berufsgenossenschaft für Gesu... | Weiterlesen

Chance oder Spuk? Die Renaissance der regionalen Lebensmittel

Verbraucher wollen ins Regionale investieren, fühlen sich aber oft nicht gut informiert

26.01.2012
26.01.2012: "Es gibt viele erfolgreiche Anbieter, die ihre regional erzeugten Produkte mit großem Engagement bewerben. Bisher kann der Kunde aber leider nicht immer erkennen, ob drin ist, was draufsteht", erklärte Aigner vergangenen Mittwoch auf der Grünen Woche. Er müsse auf den ersten Blick erkennen können, warum ein Hersteller sein Produkt regional nennt. Aigner wolle deshalb an einer besseren Regionalkennzeichnung arbeiten. Regioboom nach Bioboom: Der Schwindel mit regionalen Lebensmitteln Auf den Bioboom folge nun der Regioboom, schreibt die Zeitschrift "Öko-Test", und bringt Beispiel... | Weiterlesen