Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Welt-Aids-Tag: Frauen im südlichen Afrika am stärksten von HIV/Aids betroffen

Von Das Hunger Projekt

Am 1. Dezember ist wieder Welt-AIDS-Tag.

Obwohl die Neuinfektionen weltweit rückläufig sind, verbreitet sich HIV/Aids insbesondere in Entwicklungsländern weiterhin schnell. Gründe dafür sind mangelnde Aufklärung, Prävention und medizinische Hilfe, sowie Ignoranz und Tabuisierung. Auch das Hunger Projekt ruft daher zur Solidarität mit Infizierten und Erkrankten auf und setzt sich für konsequente Aufklärung, verstärkte Prävention und umfassende medizinische Versorgung ein.
Obwohl die Neuinfektionen weltweit rückläufig sind, verbreitet sich HIV/Aids insbesondere in Entwicklungsländern weiterhin schnell. Gründe dafür sind mangelnde Aufklärung, Prävention und medizinische Hilfe, sowie Ignoranz und Tabuisierung. Auch das Hunger Projekt ruft daher zur Solidarität mit Infizierten und Erkrankten auf und setzt sich für konsequente Aufklärung, verstärkte Prävention und umfassende medizinische Versorgung ein. Der 1. Dezember wurde 1988 von der WHO zum Welt-Aids-Tag erklärt und wird jährlich von der UNAIDS organisiert. Weltweit erinnern an diesem Tag verschiede Organisationen an den HI-Virus, die Krankheit Aids und die damit verbundenen Schicksale und Schwierigkeiten. Insbesondere soll der Welt-Aids-Tag dem Thema Öffentlichkeit geben, die Gesellschaft sowie Verantwortliche zu einem bewussteren Umgang mit HIV und Aids bewegen und zu Solidarität mit den Betroffenen aufrufen. Neben den gesundheitlichen Problemen ist eine der größten Schwierigkeiten für Infizierte und Erkrankte im Umgang mit ihrer Krankheit die Tabuisierung und soziale Stigmatisierung durch die Gesellschaft. Sowohl in Industrie- wie auch Entwicklungsländern erfahren Betroffene und deren Angehörige oftmals soziale Ausgrenzung bis hin zu Übergriffen und Gewalt. Etwa 34 Millionen Menschen weltweit sind 2011 UNAIDS zufolge mit HIV infiziert. Der Großteil davon lebt in Entwicklungsländern, insbesondere in Asien und Afrika. Während im westlichen Europa und Nordamerika die Zahlen rückläufig sind, breitet sich das Virus in Afrika und Asien weiter aus. Die am stärksten betroffene Weltregion ist das südlich der Sahara gelegene Afrika. Hier leben etwa 68% aller Menschen, die mit HIV infiziert sind, nach wie vor gibt es hier auch die meisten Neuinfektionen. Frauen sind dabei die am stärksten betroffene Gruppe; knapp 60 % aller Frauen mit HIV leben in der Sub-Sahara Region. Ein großes Problem neben der frühen Müttersterblichkeit stellt hier auch die Mutter-Kind-Übertragung dar, da unbehandelt bis zu 30 % aller Kinder bei der Geburt infiziert werden. Dies kann durch eine anti-retrovirale Behandlung entscheidend reduziert werden. Aber gerade im südlichen Afrika fehlt es an den notwendigen Medikamenten zur Behandlung der HIV Infizierten und an Aids Erkrankten. Weltweit erreicht nicht einmal die Hälfte der Menschen eine anti-retrovirale Therapie. Das Hunger Projekt engagiert sich in Entwicklungsregionen auch im Bereich HIV und Aids. Insbesondere in acht Ländern Afrikas legt das Hunger Projekt einen Schwerpunkt auf die verschiedenen Aspekte der HIV-Epidemie sowie auf die ökonomische und soziale Stärkung von infizierten Frauen. Fast alle Initiativen des Hunger Projekts in Afrika sind in die sogenannte Epizentren-Strategie eingebunden, die die Menschen innerhalb von fünf Jahren zu mehr wirtschaftlicher und sozialer Eigenständigkeit bringt. Weitere Informationen über HIV/Aids und die Arbeit des Hunger Projekts gibt es auf der Website (http://www.das-hunger-projekt.de) oder über Facebook (http://www.facebook.com/dashungerprojekt). Firmenkontakt Das Hunger Projekt Maria Baum Holzstrasse 30 80469 München Deutschland E-Mail: mbm@das-hunger-projekt.de Homepage: http://www.das-hunger-projekt.de Telefon: 089-2000 34 770 Pressekontakt Das Hunger Projekt Maria Baum Holzstrasse 30 80469 München Deutschland E-Mail: mbm@das-hunger-projekt.de Homepage: http://www.das-hunger-projekt.de Telefon: 089-2000 34 770
01. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Maria Baum, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 434 Wörter, 3513 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Das Hunger Projekt


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Das Hunger Projekt


14.09.2012: (prmaximus) Durch solidarische Wanderungen "hike4hunger" im Vorfeld des Welternährungstages setzen Menschen auf der ganzen Welt jedes Jahr ein Zeichen gegen den Hunger. Das Münchner Team des Hunger Projekts lädt zu einer Wanderung auf das Rotwandhaus mit großer Verlosung am 16.09.2012 ein. Das Geld geht an die Programme des Hunger Projekts in Malawi. Die Aktion hike4hunger vereint weltweit Menschen, die Solidarität mit den Hungernden zeigen und sich engagieren. Die Idee dazu entstand vor vier Jahren in Australien. Seither veranstalten Hilfsorganisationen, Vereine, Schulen und Privatperso... | Weiterlesen

Das Hunger Projekt zum Internationalen Tag der indigenen Völker am 9. August 2012

Vor allem die indigene Bevölkerung leidet an chronischem Hunger

07.08.2012
07.08.2012: Die internationale Entwicklungsorganisation "Das Hunger Projekt" unterstützt im Rahmen ihrer Entwicklungsprogramme die marginalisierte indigene Bevölkerung dabei, die Zukunft in ihren Dörfern zu gestalten und ihre Rechte in Anspruch zu nehmen. Den Internationalen Tag der indigenen Bevölkerung gibt es seit 1994, um auf die Probleme der indigenen Völker (370 Millionen Menschen weltweit) aufmerksam zu machen. In den ländlichen Regionen Lateinamerikas ist die indigene Bevölkerung besonders stark von chronischem Hunger und extremer Armut betroffen. Viele Frauen sind Alleinversorgerinnen ih... | Weiterlesen

Das Hunger Projekt zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge am 16. Januar

Heute, am 16. Januar, wird der Welttag der Migranten und Flüchtlinge begangen

16.01.2012
16.01.2012: Flüchtlinge und viele Migrantinnen und Migranten verlassen ihre Heimat aufgrund existenzieller Nöte und Bedrohungen: Sie fliehen vor Verfolgung, politischer Unterdrückung, Krieg, Gefahr für Leib und Leben. Sie fliehen auch vor Lebensumständen, die beispielsweise aufgrund des weltweiten Klimawandels keine gesicherte Existenz mehr zulassen. Obwohl dafür vor allem die reichen Länder des Nordens verantwortlich sind, entziehen sich diese ihrer Verantwortung für die Ursachen von Flucht und Migration und den Schutz von Flüchtlingen. Die überwiegende Mehrheit von Flüchtlingen lebt unter pre... | Weiterlesen