Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Laufen bei Kälte: mit dem Zwiebellook durch den Herbst

Von Omron Healthcare

Die klare Herbstluft und das schöne Farbenspiel der Natur sind die perfekten Voraussetzungen, um draußen laufen zu gehen. Die richtige Bekleidung ist hier entscheidend – aber was zieht man am besten an, wenn sich die Temperaturen leicht über 0 Grad bewegen? Der Zwiebellook ist die beste Methode. Wie der Name schon vermuten lässt, schichtet man beim Zwiebellook verschiedene Kleidungsstücke übereinander. Als Läufer sollte man in richtige Laufkleidung investieren, denn ein dicker Anorak oder gar ein Baumwollpullover sind gänzlich ungeeignet. Sie halten im Ruhezustand warm, doch bei sportlicher Aktivität sind sie sehr unangenehm auf der Haut und der Körper kühlt aufgrund der Feuchtigkeit schnell aus. Als Basis dient am besten ein atmungsaktives, leichtes Shirt oder Unterhemd. Bei richtig eisigen Temperaturen muss spezielle Funktionsunterwäsche getragen werden, die eng anliegt. Zwischen der untersten und der darüber liegenden Schicht muss aber immer genügen Luft gelangen, damit sich die Körperwärme regulieren kann. Über das Unterhemd trägt man ein ebenfalls atmungsaktives, windundurchlässiges Longsleeve. So wird die Kälte ferngehalten, die Feuchtigkeit des Körpers kann aber gleichzeitig ausreichend entweichen. Nichts ist unangenehmer als ein an der Haut klebendes nasses Shirt. Für die oberste Schicht ist ein so genannter Hoodie zu empfehlen, also eine Jacke mit Kapuze. Auch hier ist darauf zu achten, dass es sich um atmungsaktiven und feuchtigkeitsregulierenden Stoff handelt. Im Idealfall ist die Jacke Wasser abweisend – so machen dann ein paar Regentropfen oder Schneeflocken nichts aus. Da es im Herbst oft gar nicht richtig hell wird oder man sogar in der Dunkelheit laufen geht, muss die oberste Schicht mit Leuchtreflektoren ausgestattet sein, damit man von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen wird. Bei der Hose gibt es verschiedene Möglichkeiten. Der eine mag es lieber ganz eng anliegend, der andere etwas luftiger. Wichtig ist, dass der Stoff keinen Wind durchlässt und atmungsaktiv ist. Da der Kopf schnell an Wärme verliert und die Finger auskühlen, sollte auf Mütze, Stirnband und leichte Baumwollhandschuhe nicht verzichtet werden. Auch hier gibt es spezielle Angebote im Sportfachhandel. Als Läufer sollte man grundsätzlich spezielle Laufsocken tragen, damit die Füße nicht unnötig schwitzen und keine Reibung entsteht. In Herbst und Winter sind hoch geschnittene Socken wichtig, damit die Haut ausreichend vor Kälte geschützt ist. Als ambitionierter Läufer sollte man sich rechtzeitig mit der richtigen Bekleidung ausrüsten und sich in einem Sportgeschäft beraten lassen. Dann macht das Laufen auch in der kalten Jahreszeit richtig Spaß. Weitere Tipps für das Laufen im Winter, leckere Rezeptideen und alles rund um Gesundheit und Ernährung gibt es online auf www.myjogstyle.de. Unternehmensprofil: OMRON Healthcare wurde 1933 in Kyoto gegründet und ist heute führender Hersteller sensorischer Systeme und Technologien im Gesundheitsmarkt. Seit 35 Jahren hat sich das deutsche Tochterunternehmen OMRON Medizintechnik mit kontinuierlichen Innovationen erfolgreich etabliert. Spitzentechnologien, interpretiert für exakte Messtechnik bei einfacher, intuitiver Bedienung, machen Omron-Produkte dabei nicht nur für Profis, sondern auch für den allgemeinen Gebrauch zugänglich. Im Jahr 2009 erwirtschafte das Unternehmen mit rund 4.000 Mitarbeitern weltweit einen Umsatz von 570 Milliarden Euro.
05. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 3)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords

Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Team Werbelabel, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 479 Wörter, 3494 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*

Weitere Pressemeldungen von Omron Healthcare


06.06.2012: Immense Belastung als Voraussetzung Das Läuferhoch ist ein individuell unterschiedlich eintretender Zustand. Nicht jeder Sportler hat ihn schon erlebt oder empfindet ihn anders. Grundsätzlich gilt, dass eine extrem hohe Belastungsintensität notwendig ist, um die totale Euphorie zu spüren. Lockere Dauerläufe oder kurze Distanzen führen nicht zum Runner’s High. Nur die Überwindung der eigenen Schmerzgrenze bringt den Athleten den besagten Adrenalinkick. Aber selbst bei langer und intensiver Belastung tritt dieser Zustand nicht automatisch ein. Selbst erfahrende Ausdauersportler können ... | Weiterlesen

08.02.2012: „Ich habe einfach keine Zeit für Sport.“ Viele Menschen haben täglich einen straffen Zeitplan: Arbeiten, einkaufen, Haushalt führen, mit Freunden treffen, Zeit mit der Familie verbringen und irgendwann auch noch etwas Ruhe für sich haben. Da bleibt scheinbar kein Platz, auch noch einer sportlichen Aktivität nachzugehen. Um die richtige Balance zwischen Alltag und Sport zu finden, kommt es insbesondere auf die innere Einstellung und ein konsequentes Zeitmanagement an. Denn Sport ist im Gegensatz zum Fernseher, dem Computer oder Telefon kein Zeitdieb, sondern hält fit, macht Spaß und f... | Weiterlesen

01.02.2012: Gute Vorsätze erfolgreich umsetzen Wer hat nicht zum Neujahrswechsel beschlossen, schlechte Angewohnheiten durch gute Vorsätze zu ersetzen – nur an der Umsetzung hapert es kontinuierlich. Der Wunsch, überflüssige Pfunde zu verlieren und ein gesundes Leben zu führen, steht wie immer ganz oben, doch je weiter das Jahr voranschreitet, desto unwirklicher scheint das Ziel. Eine gute Möglichkeit, um den eigenen Körper wieder in Form zu bringen, ist der Walking-Sport – eine Ausdauersportart, bei der rhythmisch im schnellen Schritttempo eine bestimmte Strecke zurückgelegt wird. Um dabei die... | Weiterlesen