Wir nutzen Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Website und unseren Service zu optimieren.
Wir betrachten die weitere Nutzung unserer Website als Zustimmung zu der Verwendung von Cookies.
PortalDerWirtschaft.de



Suchmaschinenoptimierung mit PdW
mit Content-Marketing - Ihre News

Fußfehlstellungen keine Seltenheit

Von Orthopäden 2 | Dr. med. Alexander Lemmé | Facharzt für Orthopädie | Fußchirurg

Fußfehlstellungen keine Seltenheit

Die Füße sind der meistbeanspruchte Teil unseres Körpers. Fehlstellungen zumindest in Europa nehmen dabei deutlich zu.
Eine Zusammenstellung wissenschaftlicher Studien des Orthopäden Prof. Dr. Nicola Mafulli von der Keele Universität in England bringt erstaunliches zu Tage und verdeutlicht welche "Last" der menschliche Fuß jeden Tag zu ertragen hat. Unsere Füße sind bei normalem Gebrauch innerhalb von drei Tage der Belastung ausgesetzt, die dem Gesamtgewicht des Eifelturms entspricht. Eine 60 Kilogramm schwere Frau mit High Heels (hochhackigen Schuhe) setzt jede ihrer Fersen einem 28-mal so hohen Druck wie ein erwachsener Elefant jedem seiner Füße aus. Kein Wunder also, dass laut Studie 60 Prozent der untersuchten Frauen in 16 europäischen Ländern Fehlstellungen an mindestens einem Fuß hatten. Als Ursachen dieser Fehlstellungen werden angegeben: Gefäßerkrankungen, Fettleibigkeit, Osteoporose und das Tragen von schlechtem bzw. falschem Schuhwerk. Gerade bezüglich Schuhwerk ist der Rat von Prof. Mafulli recht simpel: Barfuß laufen ist am gesündesten. In unseren Breitengraden und städtischen Umgebungen ist dies natürlich nicht immer umsetzbar, aber am Strand oder falls möglich beim Sport sollte gelegentlich aufs Schuhwerk verzichtet werden. Ein gutes Training für die Fußmuskulatur ist das Barfuß laufen auf verschiedenen Untergründen wie Kies, Gras oder Sand. "Fußfehlstellungen entstehen aber nicht von heute auf morgen", sagt Dr. Alexander Lemmé, Spezialist für Fusschirurgie Berlin. (http://www.orthopaeden2.de/) In der Regel entwickeln sich diese Fehlstellungen über einen Zeitraum von mehreren Jahren. Bei vielen sorgen die Fehlstellungen für lange Zeit zu keinen Beschwerden. Allenfalls ästhetisch stört es den einen oder anderen. Der Leidensdruck steigt jedoch, wenn es zu ersten Druckbeschwerden im Schuhwerk, vornehmlich in den Herbst- und Wintermonaten kommt. Patienten, die beim Laufen, Gehen oder sogar im unbelasteten Zustand Beschwerden verspüren, sollten umgehend einen Facharzt wie die Spezialisten vom Team Fusschirurgie Berlin (http://www.orthopaeden2.de/) aufsuchen. Dadurch kann Beschwerden diagnostisch auf den Grund gegangen und frühzeitig die richtige Therapie eingeleitet werden. Dabei ist eine Operation immer nur die letztmögliche Option. In vielen Fällen können gezielte Fußgymnastik, Physiotherapie und passgenaue Einlagen zur Linderung der Beschwerden führen. In der Wissenschaft ist der Ausmaß des Schuhwerks auf die Fehlstellungen umstritten. Unstrittig ist nur, das Gesundheitsfördernde des Barfuß Laufens. Auch sind High Heels keineswegs generell zu verteufeln, es kommt wie so oft darauf an, wie häufig dieses Schuhwerk getragen wird und ob es zum Beispiel "Entspannungsphasen" für den Fuß wie das Barfuß laufen oder in bequemem Schuhwerk gibt. Firmenkontakt Orthopäden 2 | Dr. med. Alexander Lemmé | Facharzt für Orthopädie | Fußchirurg Alexander Lemmé Heerstr. 2 14052 Berlin Deutschland E-Mail: mail@orthopaeden2.de Homepage: http://www.fusschirurgie2.de/ Telefon: 030 - 302 30 91 Pressekontakt Orthopäden 2 | Dr. med. Alexander Lemmé | Facharzt für Orthopädie | Fußchirurg Alexander Lemmé Heerstr. 2 14052 Berlin Deutschland E-Mail: mail@orthopaeden2.de Homepage: http://www.fusschirurgie2.de/ Telefon: 030 - 302 30 91
05. Dez 2011

Bewerten Sie diesen Artikel

2 Bewertungen (Durchschnitt: 4.5)

Teilen Sie diesen Artikel

Keywords




Hinweis

Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Alexander Lemmé, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 410 Wörter, 3250 Zeichen. Pressemitteilung reklamieren

Über Orthopäden 2 | Dr. med. Alexander Lemmé | Facharzt für Orthopädie | Fußchirurg


Kommentar hinzufügen

Name*
E-Mail*
Institution
Website
Ihr Kommentar*